Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kooperation zwischen FH Lausitz und IGV auf dem Gebiet der phototrophen Biotechnologie

13.11.2006
Einen Kooperationsvertrag über die intensive Zusammenarbeit auf dem Gebiet der phototrophen Biotechnologie unterzeichneten am 10. November 2006 in Bergholz-Rehbrücke die Präsidentin der Fachhochschule Lausitz, Brigitte Klotz, und der ersten Vizepräsident der Hochschule, zuständig für Forschung und Technologietransfer, Prof. Dr. Günter H. Schulz, mit dem Geschäftsführer der IGV Institut für Getreideverarbeitung GmbH, Peter Kretschmer, und dem stellvertretenden Geschäftsführer, Dr. Dr. Otto Pulz.

Hauptthema der phototrophen Biotechnologie sind Mikroalgen. Mikroalgen haben vielfältige Potenziale in allen Lebensbereichen. Deshalb hat dieses Thema die Fachhochschule Lausitz und die IGV GmbH zu gemeinsamen Visionen inspiriert.

Algen sind hochinteressant: sie schufen den Sauerstoff unserer Atmosphäre und auch Erdöl, beides essentielle Grundlagen unserer Existenz. Auch für die Zukunft haben Algen eine große Bedeutung: sie verbrauchen CO2 und produzieren eine hocheffektive Biomasse für Kosmetik, Arzneimittel, Futtermittel und Lebensmittel. Jährlich werden weltweit ca. 5 Mio. Tonnen Algen produziert.

Enthalten sind Algenprodukte unter anderem in Zahnpasta, Joghurt, Aspik, Eiskrem und vielem anderen mehr. Neue Einsatzfelder für Algen liegen in der Produktion von Biodiesel, Biowasserstoff und Biogas, denn hier schlagen sie mit der je nach Art 15-80 mal höheren Produktivität die Landpflanzen.

... mehr zu:
»Alge »Biotechnologie »IGV »Mikroalge »Pulz

Dieser Hintergrund ist es, der die zukunftsorientierte Zusammenarbeit zwischen der Fachhochschule Lausitz und der IGV GmbH bestimmt. Dabei bilden hoch entwickelte Forschung und Heranführung von wirtschaftlich und praxisorientiertem Nachwuchs an die Aufgabenstellungen der Zukunft die treibende Kraft für beide Einrichtungen.

Bereits 2002 begann die konkrete Zusammenarbeit. Die Fachhochschule nahm das Fach "Phototrophe Biotechnologie" in Ausbildung und Forschung auf und bestellte den stellvertretenden Geschäftsführer der IGV GmbH Otto Pulz zum Gastprofessor. Seither lernten mehr als 120 Bachelor- und Master-Studenten in Vorlesungen und Projektarbeiten an der Fachhochschule sowie in Praxissemestern und Graduierungsarbeiten an der IGV GmbH die phototrophe Biotechnologie und wirtschaftliche Nutzbarmachung von Mikroalgen kennen.

In der gemeinsam auf strategische Ziele orientierten Forschung sind als wichtige Komponenten fixiert:

- Aufbau einer weltweit einzigartigen Sammlung von Mikroalgenarten ( nach vier Jahren zählt die Sammlung bisher mehr als 250 Originale- ein unschätzbares genetisches Potenzial)

- Suche nach arttypischen wirksamen Substanzen ( ein Beispiel ist die Entwicklung einer speziellen Kosmetikserie für die Spreewaldtherme auf Basis von regionalen Algen)

- Umweltschutz durch Mikroalgen (zum Beispiel Nutzung der Mikroalgen zur nachhaltigen Renaturierung der Bergbauseen)

- CO2 -Bindung und Klimaschutz (schon mittelfristig wird die phototrophe Biotechnologie in der Lage sein wirtschaftlich zur Lösung dieses Umweltproblems beizutragen.

Sowohl die Fachhochschule Lausitz als auch die IGV GmbH werden für diese innovativen Vorhaben weitere personelle und materielle Voraussetzungen schaffen. An der Fachhochschule wird gegenwärtig, finanziert aus Mitteln des Bundes und das Landes Brandenburg, ein neues Laborgebäude für die Biotechnologie mit Gesamtbaukosten von rund 16 Mio. € errichtet, das auch die phototrophe Biotechnologie beherbergt. Die IGV GmbH wird 10. Mio € in ein neues Technikum investieren, um praxisnahe Ausbildung und Forschung zu realisieren.

Deutschland hat historische Verdienste auf dem Gebiet der phototrophen Biotechnologie. Brandenburg ist hierbei das Zentrum dieses dynamischen Zweiges der Biotechnologie - nicht nur in Deutschland, sondern auch weltweit. Von IGV und Fachhochschule bestehen langjährige wissenschaftliche Kooperationen mit Frankreich und Thailand. Polen, Großbritannien, Südafrika, Singapur, Japan und Israel sind Partner in der studentischen Ausbildung in diesem Bereich. IGV und Fachhochschule Lausitz haben damit beste Startbedingungen für zukünftige erfolgreiche Zusammenarbeit. Manifestiert wird das durch die Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages durch die Leitung beider Einrichtungen am 10. November 2006 in Bergholz- Rehbrücke.

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-lausitz.de

Weitere Berichte zu: Alge Biotechnologie IGV Mikroalge Pulz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie