Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gießen koordiniert Forschungen zur Vogelgrippe

10.11.2006
EU fördert das Projekt "EUROFLU" mit 1,4 Millionen Euro für drei Jahre

Mit 1,4 Millionen Euro wird die Europäische Kommission ab dem 1. Januar 2007 das Projekt "EUROFLU" unterstützen, das von Prof. Dr. Stephan Pleschka, Institut für Medizinische Virologie der Justus-Liebig-Universität Gießen, koordiniert wird. "EUROFLU" wird Forschungen im Bereich der Vogelgrippe (HPAIV) durchführen, um mehr über diese Influenza-Viren und ihrer Wirkungsweise zu erfahren.

Epidemien, die durch Hoch Pathogene Aviäre Influenza Viren (HPAIV) hervorgerufen werden, stellen eine weltweit andauernde Bedrohung für die Gesundheit von Mensch und Tier und damit auch der Weltwirtschaft dar. Dies wird offensichtlich durch das Auftreten neuer Erreger, der so genannten H5N1-Varianten, die zu den HPAIV zählen. Diese Influenza-Viren haben nicht nur Vögel, sondern auch bislang auch über 250 Menschen infiziert, und bei beiden Gruppen war die Sterblichkeitsrate extrem hoch. Die globale Ausbreitung der aktuellen HPAIV-Infektionen und der Umstand, dass es zur Zeit einerseits keinen einsetzbaren Impfstoff gegen diese neuen H5N1-Varianten gibt und zudem auch Virus-Varianten aufgetreten sind, gegen die aktuelle anti-virale Medikamente nicht mehr wirken, unterstreichen die dringende Notwendigkeit für gemeinsame, internationale und multidisziplinäre Anstrengungen der Wissenschaft zur Entwicklung neuer Ansätze in Diagnostik, Impfung und in der anti-viralen Therapie. Daher hat die Europäische Kommission 28, 3 Millionen Euro für neue Projekte im Bereich der Vogelgrippe und der pandemischen Influenza bereitgestellt, die gleichmäßig auf Projekte über Menschen- und Tiergesundheit aufgeteilt werden.

Das neu gegründete und ab Januar 2007 von der EU für drei Jahre mit 1,4 Millionen Euro geförderte Projekt "EUROFLU", das von Prof. Dr. Stephan Pleschka, Institut für Medizinische Virologie, koordiniert wird, integriert hierfür interdisziplinäre, experimentelle und Datenbank-gestützte Forschungsansätze. Das Projekt ist eines von insgesamt 17 EU-geförderten Projekten. "EUROFLU" wird von insgesamt elf Partnern aus vier EU-Mitgliedstaaten (Deutschland, Griechenland, Slowakei und Spanien) und einem assoziierten Staat (Israel) durchgeführt. Das grundlegende Ziel von "EUROFLU" ist es, molekulare Faktoren und Mechanismen der HPAIV-Übertragung und -erkrankung zu erforschen. Dies soll zum Aufbau einer starken wissenschaftlichen Plattform führen, die europäische Politiker in ihren Entscheidungen im Kampf gegen HPAIV unterstützt.

... mehr zu:
»HPAIV »Influenza-Viren »Vogelgrippe »Zelle

Dabei verfolgt "EUROFLU" drei Forschungsansätze:

- Die Identifikation, Charakterisierung und Bewertung von Virusfaktoren, die in der Erkennung und gezielten Bindung von HPAIV an Wirtszellen eine Rolle spielen und für Infektion des Menschen eine Rolle spielen könnten.

- Die Bedeutung viraler und zellulärer Faktoren beziehungsweise Mechanismen, welche die Virus-Vermehrung innerhalb der infizierten Zelle regulieren und somit einen Einfluss darauf haben, ob die aus Vögeln stammenden HPAIV sich in menschlichen Zellen vermehren können.

-Die Untersuchung der HPAIV-Übertragung und der Immun-Antwort des Wirtes, sowie des Krankheitsbildes in verschiedenen Modellsystemen.

Durch diese Arbeiten wird das Wissen über die Zellspezifität und das Wirtsspektrum von HPAIV verbessert. Dabei gefundene infizierte virale und zelluläre Strukturen sollen unter anderem später zur Diagnose, zur Gewinnung neuer Impfstoffe oder als Ziele für anti-virale Substanzen, welche die Virus-Zell-Interaktion blockieren, Verwendung finden. Ebenso werden die Arbeiten zu einem insgesamt verbesserten Verständnis der Virusvermehrung in der Zelle sowie der Tricks führen, mit denen sich das Virus den Abwehrmechanismen der Zelle entzieht.

Kontakt:

Prof. Dr. Stephan Pleschka
Institut für Medizinische Virologie
Frankfurter Straße 107, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-47750, Fax: 0641 99-41209
E-Mail: stephan.pleschka@mikro.bio.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Berichte zu: HPAIV Influenza-Viren Vogelgrippe Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive