Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bionas cell profiling device selected by Solvay Pharmaceuticals for Target Validation

09.11.2006
Bionas GmbH (Rostock, Germany) and Solvay Pharmaceuticals Research Laboratories (Weesp, The Netherlands) announce that the Bionas® 2500 analyzing system has been recognized to be a valuable tool for target validation studies.

"It is known that angiotensin 1-8 (angiotensin II) acts via two receptors. The AT1 receptor mediates vasoconstriction upon stimulation, whereas the AT2 receptor is implicated in hypotensive effects. However, the mechanism through which angiotensin 1-7 induces its powerful hypotensive effect were unclear," explains Dr. Eric Ronken, Principal Scientist at Solvay.

On-line monitoring of endothelial cell physiology and its changes upon challenges by angiotensin 1-7 helped in delineating the mechanism of action by this peptide. The Bionas® 2500 analyzing system is well suited for such experiments, as it measures cellular acidification, oxygen consumption and cell adhesion simultaneously in a label-free and non-invasive way. "The Bionas system allows us to extend and optimize target validation studies by bringing the targets back into their physiological context", says Dr. Eric Ronken.

The Bionas 2500 analyzing system gives a complete overview over the physiologic state of cells. It can be used to discriminate between different signal transduction pathways allowing target validation studies at an early stage in the drug discovery process. Recently, Bionas announced the usefulness of its device to predict liver toxicity in primary human hepatocytes and standardized HepG2 cells.

... mehr zu:
»Bionas »Pharmaceuticals »Solvay
About Bionas
Bionas GmbH, situated in Rostock, Germany, specializes in analyzing systems and services for in-vitro profiling the metabolic activity of cells to understand cellular function. Bionas® 2500 analyzing system measures extracellular acidification, oxygen consumption and cell adhesion in a label-free and non-invasive way and can be applied to various cell types including primary cells. The readout is carried out continuously and can be watched online. Main applications include drug profiling, lead optimization, pharmaco kinetics, early toxicology programs, ADME/Tox, chemosensitivity testing, toxicological testing of chemical substances (REACH) and cell culture monitoring/optimization. Micronas Holding GmbH and GENIUS Venture Capital GmbH fund the company.
About Solvay
SOLVAY is an international chemical and pharmaceutical Group with headquarters in Brussels. It employs some 30,000 people in 50 countries. In 2005 its consolidated sales amounted to EUR 8.6 billion generated by its three activity sectors: Chemicals, Plastics and Pharmaceuticals. SOLVAY (Euronext : SOLB.BE - Bloomberg: SOLB.BB - Reuters: SOLBt.BR) is listed on the Euronext stock exchange in Brussels.
Contact at Bionas:
Dr. Michael Schulze
Bionas GmbH
Phone: +49 (0) 381 5196-241
email: michael.schulze@bionas.de
Contact at Solvay:
Dr. Eric Ronken
Solvay Pharmaceuticals Research Laboratories
Phone +31(0) 294 479853
e-mail eric.ronken@solvay.com
Media contact:
Dr. Sabine Duntze
b3c communications
Phone: +49 (0) 861 - 909 82 20
email: sduntze@b3c.de

Elise Kvarnström | idw
Weitere Informationen:
http://www.bionas.de
http://www.solvay.com

Weitere Berichte zu: Bionas Pharmaceuticals Solvay

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit grüner Chemie gegen Malaria
21.02.2018 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Vom künstlichen Hüftgelenk bis zum Fahrradsattel
21.02.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics