Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Signal und Abertausende von Antworten

09.11.2006
Max-Planck-Wissenschaftler schaffen wertvolle Datenbank zur Analyse phosphorylierter Proteine

Zelluläre Signale werden oft mithilfe spezifischer Änderungen an Proteinen übertragen. Am häufigsten ist die Phosphorylierung, also die reversible Anhängung einer Phosphatgruppe. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried haben nun eine Methode entwickelt, um quantitativ die Stellen zu identifizieren, die unter anderem als Antwort auf bestimmte Signale in lebenden Zellen phosphoryliert werden.

Die Forscher um Matthias Mann konnten insgesamt 6.600 Phosphorylierungsstellen bei 2.244 Proteinen in ihrer zeitlichen Dynamik nachweisen, von denen mehr als 90 Prozent bislang tatsächlich unbekannt waren. Diese Phosphorylierungsstellen werden auf der eigens eingerichteten Phosida-Datenbank präsentiert und stehen so Wissenschaftlern aller Fachrichtungen zur Verfügung. Die Daten sollten aber nicht zuletzt auch für Krebsforscher nutzbringend sein, kommt es im Verlauf von Tumorerkrankungen doch häufig zu Störungen der zellulären Signalübertragung. (Cell, 2. November 2006)

Säugerzellen müssen unablässig auf Signale aus der Umwelt reagieren. Wachstumsfaktoren beispielsweise können das Wachstum der Zelle, ihre Differenzierung oder Vermehrung (Proliferation) auslösen, wenn entsprechende Bedingungen in der Zelle gegeben sind. Diese genau regulierten und kontrollierten Abläufe sind so wichtig, dass es bei Störungen zu Krebsleiden oder anderen Erkrankungen kommen kann. Die Forschung arbeitet seit mehreren Jahrzehnten an der Entschlüsselung der wichtigsten Faktoren. Sie konnte meist aber nur einzelne Moleküle identifizieren oder analysieren, wie sich kurze Abschnitte der Übertragungswege auf die Produktion von Proteinen auswirken. Tatsächlich aber erfolgt die zelluläre Antwort auf Umweltsignale häufig nicht auf der Ebene der Proteinproduktion, sondern wird über die Änderung (Modifikation) der fertigen Moleküle vermittelt. "Die wichtigste - und am besten untersuchte - Veränderung ist die Phosphorylierung", sagt Matthias Mann. "Nach Schätzungen betrifft sie etwa ein Drittel aller Proteine. Das macht das dynamische Phosphoproteom, also die Gesamtheit aller Phosphorylierungen im Verlauf der Zeit, zu einem essenziellen Baustein der zellulären Regulation auf Systemebene."

Mann und seinen Mitarbeitern gelang es, eine von ihnen entwickelte Methode so zu verbessern und zu ergänzen, dass erstmals die Gesamtheit der Phosphorylierungen an allen Proteinen in lebenden Zellen und im zeitlichen Verlauf nachgewiesen werden konnte. Dazu wurden zunächst Zellkulturen für unterschiedliche Zeitspannen durch den Wachstumsfaktor EGF stimuliert. Es ist bekannt, dass dieser "epidermal growth factor" entlang einer Signalübertragungskette die Phosphorylierung einer Vielzahl von Enzymen und anderen Proteinen auslöst. Im Versuch wurden dann die Proteine aus den Zellen gewonnen, in mehrere Fraktionen aufgeteilt und mittels Massenspektrometrie analysiert. Dieses Verfahren erlaubt die genaue Bestimmung der Struktur und Zusammensetzung unbekannter Verbindungen, in diesem Falle also der zellulären Proteine. Insgesamt konnten so 6.600 spezifische Phosphorylierungsstellen bei 2.244 Proteinen nachgewiesen werden. "Wir haben unsere Ergebnisse mit den Informationen in bereits bestehenden Datenbanken verglichen", berichtet Mann. "Dabei hat sich gezeigt, dass mehr als 90 Prozent der von uns gefundenen Phosphorylierungsstellen tatsächlich neu waren. Das heißt, dass die Mehrzahl aller zellulären Phosphorylierungsstellen immer noch nicht bekannt ist."

Überraschend war auch, dass etwa die Hälfte der Proteine mehr als eine Phosphorylierungsstelle besitzt, und dass diese Stellen häufig auch unterschiedlich reguliert werden. "Es sind damit mehrere Möglichkeiten der Phosphorylierung denkbar", erklärt Mann. "Die verschiedenen Stellen in einem Protein könnten einfach unabhängig voneinander reguliert werden. Unter Umständen aber ist die Phosphorylierung einer Stelle Voraussetzung für die Modifikation der anderen. Insgesamt macht das Ergebnis deutlich, dass die Dynamik der Phosphorylierung für jede Stelle einzeln bestimmt werden sollte, und nicht wie bisher zusammengefasst für jedes Protein." Damit die neu gefundenen Phosphorylierungsstellen effizient von allen interessierten Wissenschaftlern genutzt werden können, schuf das Team um Mann die Phosida-Datenbank (www.phosida.com). Dort sind die einzelnen Phosphorylierungsstellen mit allen zugehörigen Informationen aufgelistet und mit bereits bestehenden Datenbanken verknüpft. Ein interessantes Angebot für die Forschung und nicht zuletzt auch für die Diagnose.

Originalveröffentlichung:

Jesper V. Olsen, Blagoy Blagoev, Florian Gnad, Boris Macek, Chanchal Kumar, Peter Mortensen, and Matthias Mann
Global, In Vivo, and Site-Specific Phosphorylation Dynamics in Signaling Networks

Cell, 2. November 2006

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Phosphorylierung Phosphorylierungsstellen Protein Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie