Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Adulte Stammzellen in der Biotechnologie und für die zukünftige Regenerative Medizin

08.11.2006
Fraunhofer IBMT - komplette Lösungen aus einer Hand

Auf der MEDICA 2006 stellen Forscher des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik IBMT ein integriertes Konzept zur Isolierung von adulten Stammzellen, der In-vitro-Vermehrung und Differenzierung sowie der Charakterisierung mittels Ultraschall und der Konservierung dieser Zellen vor.

Adulte Stammzellen, das erwies sich in den letzten Jahren immer mehr, verfügen neben embryonalen Zellen ebenfalls über das Potenzial, bei entsprechender Stimulierung fast jedweden Zelltypus in vitro zu bilden. Das Fraunhofer IBMT hat das enorme Potenzial dieser Entwicklung für die regenerative Medizin von Anfang an erkannt und eine international beachtete Expertise in der Gewinnung, Charakterisierung und schonenden Handhabung bis zur kontrollierten Kryokonservierung erworben.

Der menschliche Körper besteht aus ca. 220 verschiedenen Zelltypen. Jeder dieser Zelltypen übernimmt bestimmte Auf-gaben im Organismus, deren Erfüllung spezielle biochemische und mechanische Funktionalitäten der Zellen erfordert. Diese Funktionalitäten entstehen durch Differenzierung der Zellen aus Vorläufer- und Stammzellen. Der Prozess der Zelldifferenzierung findet kontinuierlich im Körper statt, um den natürlichen Zellverlust durch Alterung auszugleichen. Überdies kann der Prozess durch Organverletzungen verstärkt werden. Bei Erkrankungen oder stärkeren Verletzungen kann die Regenerationsfähigkeit des Körpers u. U. nicht ausreichend sein.

Hier setzt die Zelltherapie der regenerativen Medizin an. Eine Möglichkeit besteht darin, Vorläuferzellen außerhalb des Körpers zu vervielfältigen und dann in einer Zelltherapie einzusetzen, so dass die Regenerationsfähigkeit des erkrankten Gewebes erhöht wird. Ein anderer Ansatz zielt darauf ab, Stammzellen auch außerhalb des Körpers zu bestimmten Zelltypen zu differenzieren, um mit den - de novo - generierten Zellen das erkrankte Gewebe zu ersetzen.

Voraussetzung dafür sind standardisierte Prozesse, zur Isolierung, Kultivierung, Charakterisierung und Konservierung dieser Zellen.

Hierzu wurden am Fraunhofer IBMT Protokolle ausgearbeitet, die eine definierte Gewinnung von adulten Stammzellen aus exokrinem Drüsengewebe (Speicheldrüse, Pankreas, Schweißdrüse) ermöglichen. Über verschiedene Stufen der chemischen und mechanischen Zellvereinzelung können die Stammzellen selektiv in Kultur genommen und in vitro vermehrt werden. Die gewonnenen Stammzellen lassen sich durch zellspezifische Marker identifizieren und, falls erwünscht, kloniert oder nach Subpopulationen auftrennen.

Adulte Stammzellen haben die Eigenschaft, in vitro fortwährend spontan zu differenzieren. Um diesen Prozess verfolgen zu können, benötigt man eine Methode, mit der es möglich ist, verschiedene Zelltypen voneinander zu unterscheiden, ohne die Vitalität der Zellen zu beeinträchtigen. Ein Zugang zu dieser anspruchsvollen Aufgabe bietet die Charakterisierung des Zytoskeletts. Wichtige Eigenschaften von Zellen werden durch den Aufbau des Zytoskeletts bestimmt. Die Untersuchung der Funktionalisierung des Zytoskeletts einer Zelle erfordert die Charakterisierung ihrer mechanischen Eigenschaften am lebenden Objekt über Zeiträume von mehreren Tagen.

Hierzu bietet die akustische Mikroskopie ein hohes Potenzial.

Akustische Mikroskopie benutzt fokussierte höchstfrequente Schallwellen im GHz-Bereich zur Abbildung von Zellen und bildet somit die lokalen mechanischen Eigenschaften der Zelle ab. Der eingesetzte Schall hat im Vergleich zu sichtbarem Licht und UV eine sehr niedrige Energie, so dass das Verfahren nicht-invasiv ist und damit die Untersuchung einzelner Zellen über größere Zeiträume hinweg erlaubt. Der Kontrast beruht auf lokalen Variationen der Druck- und Zugfestigkeiten in der Zelle. Deshalb werden weder Färbungen benötigt, die die Vitalität der Zellen oder die Funktionalität von Rezeptoren beeinflussen können, noch werden lichtsensible Zellprozesse manipuliert, da die Messungen in völliger Dunkelheit erfolgen können.

Eine optimale Nutzung von Zelltechnologien in der regenerativen Medizin ist ohne eine robuste, effiziente und hochsichere Konservierung nicht möglich. Das Fraunhofer IBMT hat mit seinem kompletten Kryotechnologieportfolio alle notwendigen Komponenten, um diesen Anforderungen gerecht zu werden.

Bestandteile dieser Technologie sind miniaturisierte Zellcontainer, die bei -150 °C die Teilentnahme von Probenmaterial ohne Auftauen der Restprobe erlauben und gekühlt auch in Teilen weltweit verschickt werden können. Hinzu kommen definierte Einfrier- und Auftauapparate (wie der auf der MEDICA ausgestellte "High Throughput Freezer") sowie Kryobank-Konzeptionen vom Labormaßstab bis zu großindustrieller Skalierung.

Die verschlüsselte doppelte Datenablage, die sowohl in einer zentralen Datenbank als auch fest gekoppelt an die tiefgefrorenen Lebendproben erfolgt, bildet ein weiteres Element der IBMT-Kryobanktechnologie.

Dieses Prinzip und seine technologische Lösung (zu sehen am MEDICA-Exponat "Tieftemperaturelektronik") liefern nahezu vollständige Verwechslungssicherheit, wie sie für eine therapeutische Nutzung der Zellablage unabdingbar ist.

Vervollständigt wird die Tieftemperaturtechnologie durch evolutive und adaptive Datenbank- und Kryobanksteuerarchitekturen, die optimale logistische Abläufe sicherstellen.

Derart übergreifende Komplettlösungen, wie sie am Fraunhofer IBMT entwickelt werden, sind essentielle technologische und technische Voraussetzungen für eine kontrollierte Kryokonservierung und den sicheren Betrieb von industriellen Kryobanken.

Auf der MEDICA 2006 stellen Forscher des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik IBMT ein integriertes Konzept zur Isolierung von adulten Stammzellen, der In-vitro-Vermehrung und Differenzierung sowie der Charakterisierung mittels Ultraschall und der Konservierung dieser Zellen vor.

Besuchen Sie uns auf der MEDICA 2006 in Halle 10 Stand F 05.

Ihre Ansprechpartner:

Allgemein:
Dipl.-Betrw. Markus Michel
Telefon: 06897 / 9071 - 11
Fax: 06897 / 9071 - 49
Email: markus.michel@ibmt.fraunhofer.de
Adulte Stammzellen:
Priv.-Doz. Dr. Charli Kruse
Telefon: 0451 / 2903 - 210
Fax: 0451 / 2901 - 213
Email: charli.kruse@ibmt.fraunhofer.de
Ultraschall-Mikroskopie:
Dipl.-Phys. Eike Weiß
Telefon: 06894 / 980 - 303
Fax: 06894 / 980 - 400
Email: eike.weiss@ibmt.fraunhofer.de
Ultraschall:
Dr. Robert Lemor
Telefon: 06894 / 980 - 225
Fax: 06894 / 980 - 400
Email: robert.lemor@ibmt.fraunhofer.de
Kryotechnologie:
Dipl.-Ing. Frank Ihmig
Telefon: 06894 / 980 - 258
Fax: 06894 / 980 - 400
Email: frank.ihmig@ibmt.fraunhofer.de
Dipl.-Phys. Uwe Schön
Telefon: 06897 / 9071 - 30
Fax: 06897 / 9071 - 99
Email: uwe.schoen@ibmt.fraunhofer.de

Annette Maurer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Charakterisierung Konservierung MEDICA Prozess Stammzelle Zelltyp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?
16.01.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie