Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrikas Reichtum liegt auch in der Botanik

03.11.2006
Tropischer Meerrettichbaum als vielfältiges Heil- und Nahrungsmittel

Eine Hoffnung für die armen Länder in den Tropen könnte in den so genannten "vergessenen" Pflanzen liegen: Ein internationales Forscherteam hat nun solche bisher in der restlichen Welt unbeachtete Pflanzen genauer untersucht.

Insgesamt fanden sie 18 Gewächse, die dazu geeignet sind, Lösungsansätze im Kampf gegen Hunger und Krankheiten zu bieten. Bisher wurden in Afrika nämlich allzu oft Pflanzen angebaut, die aus anderen Kontinenten stammen. Experten wie etwa Agronomen, Ernährungswissenschaftler, Ökologen, Entymologen und Politiker sehen gerade in diesen Pflanzen Chancen für die Nöte der Bevölkerung, berichten sie in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature.

Eine dieser Pflanzen heißt Meerrettichbaum (Moringa oleifera). Sie wurde von Klaus Becker, Leiter des Tropenzentrums der Universität Hohenheim, 15 Jahre lang eingehend untersucht. "Wir haben den Wunderbaum, so wird Moringa oleifera auch genannt, vor allem in seiner Bedeutung als erneuerbare Aquakulturnahrungspflanze und als Antioxidant untersucht", so Becker im pressetext-Gespräch. Bis zu 50 Prozent des Fischmehls könne durch getrocknete Moringablätter ersetzt werden. "Der Meerrettichbaum hat aber zudem eine ganze Reihe von geradezu sensationellen Verwendungsmöglichkeiten", schwärmt der Experte.

"Der ernährungsphysiologische Wert, vor allem der Blätter, ist extrem hoch: Die Blätter sind proteinreich und weisen 25 bis 30 Prozent Rohprotein in Trockenmasse auf." Zudem sei das Protein von hoher Wertigkeit und könne den Tagesbedarf eines Menschen decken. "Das ist aber bei weitem noch nicht alles", so Becker. Die Mikronährstoffe der Blätter wären fast rekordverdächtig: Die Blätter enthalten 300 bis 400 Milligramm Betacarotin pro Kilo Trockenmasse. "Das ist bei weitem mehr als die viel gepriesene Gen-Reissorte Golden Rice. Hinzu kommen noch Eisenwerte von 500 Milligramm pro Kilo, bis zu zehn Gramm Ascorbinsäure pro Kilo, sowie verfügbares Phosphor und Kalzium", erklärt Becker.

Die überraschenden Werte hat Becker in wild wachsenden Meerrettichbaum-Blättern gefunden. Der rasch wachsende Baum, der eine Höhe von fünf bis 15 Meter erreicht, kann unter natürlichen Bedingungen in einem Jahr um bis zu drei Meter wachsen. "In Nicaragua konnten wir zeigen, dass der Moringa-Baum sich auch als Plantagenpflanze eignet", erklärt der Experte. "Bei enger Pflanzung entwickeln sich die Pflanzen aber zu Sträuchern. Dennoch konnten 120 Tonnen Trockenmasse pro Hektar erreicht werden." Bei tropischem Klima sind zwischen sieben und acht Schnitte pro Jahr möglich. "Moringa ist darüber hinaus auch ein natürlicher Antioxidiant gegen freie Radikale," so Becker.

Doch nicht nur die Blätter des Meerrettichbaumes sind wertvolle Rohstofflieferanten: "Das Öl aus den Samen, das sehr lange haltbar ist und nicht ranzig wird, kann sowohl als Nahrungs- als auch als Feinmaschinenöl genutzt werden", erklärt der Forscher. "Forschungen in den vergangenen Jahrzehnten haben gezeigt, dass die Samen auch zur Aufbereitung von Trinkwasser verwendet werden können. Dazu werden die Samen gestampft und gemahlen, in kleine Säckchen gefüllt und in Behältnisse mit Flusswasser gegeben. Einige Stunden danach ist das vorher trübe Wasser klar", erklärt der Forscher. Versuche in Tansania und Malawi hätten eine erfolgreiche Anwendung gezeigt.

"Wir konnten in unseren Arbeiten wissenschaftlich nachweisen, dass der Meerrettichbaum vielfältige Anwendungsgebiete in den Tropen hat", erklärt Becker abschließend. In der ayurvedischen Medizin finden sich zudem weitere Anhaltspunkte dafür, dass diese Pflanze bereits seit Jahrtausenden in der Heilkunde Ostasiens angewendet wurde. Derzeit arbeitet Becker gerade an der Erforschung einer weiteren tropischen Nutzpflanze - der Prugiernuss (Jatropha curcas).

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Berichte zu: Meerrettichbaum Samen Trockenmasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics