Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrikas Reichtum liegt auch in der Botanik

03.11.2006
Tropischer Meerrettichbaum als vielfältiges Heil- und Nahrungsmittel

Eine Hoffnung für die armen Länder in den Tropen könnte in den so genannten "vergessenen" Pflanzen liegen: Ein internationales Forscherteam hat nun solche bisher in der restlichen Welt unbeachtete Pflanzen genauer untersucht.

Insgesamt fanden sie 18 Gewächse, die dazu geeignet sind, Lösungsansätze im Kampf gegen Hunger und Krankheiten zu bieten. Bisher wurden in Afrika nämlich allzu oft Pflanzen angebaut, die aus anderen Kontinenten stammen. Experten wie etwa Agronomen, Ernährungswissenschaftler, Ökologen, Entymologen und Politiker sehen gerade in diesen Pflanzen Chancen für die Nöte der Bevölkerung, berichten sie in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature.

Eine dieser Pflanzen heißt Meerrettichbaum (Moringa oleifera). Sie wurde von Klaus Becker, Leiter des Tropenzentrums der Universität Hohenheim, 15 Jahre lang eingehend untersucht. "Wir haben den Wunderbaum, so wird Moringa oleifera auch genannt, vor allem in seiner Bedeutung als erneuerbare Aquakulturnahrungspflanze und als Antioxidant untersucht", so Becker im pressetext-Gespräch. Bis zu 50 Prozent des Fischmehls könne durch getrocknete Moringablätter ersetzt werden. "Der Meerrettichbaum hat aber zudem eine ganze Reihe von geradezu sensationellen Verwendungsmöglichkeiten", schwärmt der Experte.

"Der ernährungsphysiologische Wert, vor allem der Blätter, ist extrem hoch: Die Blätter sind proteinreich und weisen 25 bis 30 Prozent Rohprotein in Trockenmasse auf." Zudem sei das Protein von hoher Wertigkeit und könne den Tagesbedarf eines Menschen decken. "Das ist aber bei weitem noch nicht alles", so Becker. Die Mikronährstoffe der Blätter wären fast rekordverdächtig: Die Blätter enthalten 300 bis 400 Milligramm Betacarotin pro Kilo Trockenmasse. "Das ist bei weitem mehr als die viel gepriesene Gen-Reissorte Golden Rice. Hinzu kommen noch Eisenwerte von 500 Milligramm pro Kilo, bis zu zehn Gramm Ascorbinsäure pro Kilo, sowie verfügbares Phosphor und Kalzium", erklärt Becker.

Die überraschenden Werte hat Becker in wild wachsenden Meerrettichbaum-Blättern gefunden. Der rasch wachsende Baum, der eine Höhe von fünf bis 15 Meter erreicht, kann unter natürlichen Bedingungen in einem Jahr um bis zu drei Meter wachsen. "In Nicaragua konnten wir zeigen, dass der Moringa-Baum sich auch als Plantagenpflanze eignet", erklärt der Experte. "Bei enger Pflanzung entwickeln sich die Pflanzen aber zu Sträuchern. Dennoch konnten 120 Tonnen Trockenmasse pro Hektar erreicht werden." Bei tropischem Klima sind zwischen sieben und acht Schnitte pro Jahr möglich. "Moringa ist darüber hinaus auch ein natürlicher Antioxidiant gegen freie Radikale," so Becker.

Doch nicht nur die Blätter des Meerrettichbaumes sind wertvolle Rohstofflieferanten: "Das Öl aus den Samen, das sehr lange haltbar ist und nicht ranzig wird, kann sowohl als Nahrungs- als auch als Feinmaschinenöl genutzt werden", erklärt der Forscher. "Forschungen in den vergangenen Jahrzehnten haben gezeigt, dass die Samen auch zur Aufbereitung von Trinkwasser verwendet werden können. Dazu werden die Samen gestampft und gemahlen, in kleine Säckchen gefüllt und in Behältnisse mit Flusswasser gegeben. Einige Stunden danach ist das vorher trübe Wasser klar", erklärt der Forscher. Versuche in Tansania und Malawi hätten eine erfolgreiche Anwendung gezeigt.

"Wir konnten in unseren Arbeiten wissenschaftlich nachweisen, dass der Meerrettichbaum vielfältige Anwendungsgebiete in den Tropen hat", erklärt Becker abschließend. In der ayurvedischen Medizin finden sich zudem weitere Anhaltspunkte dafür, dass diese Pflanze bereits seit Jahrtausenden in der Heilkunde Ostasiens angewendet wurde. Derzeit arbeitet Becker gerade an der Erforschung einer weiteren tropischen Nutzpflanze - der Prugiernuss (Jatropha curcas).

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Berichte zu: Meerrettichbaum Samen Trockenmasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen
20.06.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt
20.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics