Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrikas Reichtum liegt auch in der Botanik

03.11.2006
Tropischer Meerrettichbaum als vielfältiges Heil- und Nahrungsmittel

Eine Hoffnung für die armen Länder in den Tropen könnte in den so genannten "vergessenen" Pflanzen liegen: Ein internationales Forscherteam hat nun solche bisher in der restlichen Welt unbeachtete Pflanzen genauer untersucht.

Insgesamt fanden sie 18 Gewächse, die dazu geeignet sind, Lösungsansätze im Kampf gegen Hunger und Krankheiten zu bieten. Bisher wurden in Afrika nämlich allzu oft Pflanzen angebaut, die aus anderen Kontinenten stammen. Experten wie etwa Agronomen, Ernährungswissenschaftler, Ökologen, Entymologen und Politiker sehen gerade in diesen Pflanzen Chancen für die Nöte der Bevölkerung, berichten sie in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature.

Eine dieser Pflanzen heißt Meerrettichbaum (Moringa oleifera). Sie wurde von Klaus Becker, Leiter des Tropenzentrums der Universität Hohenheim, 15 Jahre lang eingehend untersucht. "Wir haben den Wunderbaum, so wird Moringa oleifera auch genannt, vor allem in seiner Bedeutung als erneuerbare Aquakulturnahrungspflanze und als Antioxidant untersucht", so Becker im pressetext-Gespräch. Bis zu 50 Prozent des Fischmehls könne durch getrocknete Moringablätter ersetzt werden. "Der Meerrettichbaum hat aber zudem eine ganze Reihe von geradezu sensationellen Verwendungsmöglichkeiten", schwärmt der Experte.

"Der ernährungsphysiologische Wert, vor allem der Blätter, ist extrem hoch: Die Blätter sind proteinreich und weisen 25 bis 30 Prozent Rohprotein in Trockenmasse auf." Zudem sei das Protein von hoher Wertigkeit und könne den Tagesbedarf eines Menschen decken. "Das ist aber bei weitem noch nicht alles", so Becker. Die Mikronährstoffe der Blätter wären fast rekordverdächtig: Die Blätter enthalten 300 bis 400 Milligramm Betacarotin pro Kilo Trockenmasse. "Das ist bei weitem mehr als die viel gepriesene Gen-Reissorte Golden Rice. Hinzu kommen noch Eisenwerte von 500 Milligramm pro Kilo, bis zu zehn Gramm Ascorbinsäure pro Kilo, sowie verfügbares Phosphor und Kalzium", erklärt Becker.

Die überraschenden Werte hat Becker in wild wachsenden Meerrettichbaum-Blättern gefunden. Der rasch wachsende Baum, der eine Höhe von fünf bis 15 Meter erreicht, kann unter natürlichen Bedingungen in einem Jahr um bis zu drei Meter wachsen. "In Nicaragua konnten wir zeigen, dass der Moringa-Baum sich auch als Plantagenpflanze eignet", erklärt der Experte. "Bei enger Pflanzung entwickeln sich die Pflanzen aber zu Sträuchern. Dennoch konnten 120 Tonnen Trockenmasse pro Hektar erreicht werden." Bei tropischem Klima sind zwischen sieben und acht Schnitte pro Jahr möglich. "Moringa ist darüber hinaus auch ein natürlicher Antioxidiant gegen freie Radikale," so Becker.

Doch nicht nur die Blätter des Meerrettichbaumes sind wertvolle Rohstofflieferanten: "Das Öl aus den Samen, das sehr lange haltbar ist und nicht ranzig wird, kann sowohl als Nahrungs- als auch als Feinmaschinenöl genutzt werden", erklärt der Forscher. "Forschungen in den vergangenen Jahrzehnten haben gezeigt, dass die Samen auch zur Aufbereitung von Trinkwasser verwendet werden können. Dazu werden die Samen gestampft und gemahlen, in kleine Säckchen gefüllt und in Behältnisse mit Flusswasser gegeben. Einige Stunden danach ist das vorher trübe Wasser klar", erklärt der Forscher. Versuche in Tansania und Malawi hätten eine erfolgreiche Anwendung gezeigt.

"Wir konnten in unseren Arbeiten wissenschaftlich nachweisen, dass der Meerrettichbaum vielfältige Anwendungsgebiete in den Tropen hat", erklärt Becker abschließend. In der ayurvedischen Medizin finden sich zudem weitere Anhaltspunkte dafür, dass diese Pflanze bereits seit Jahrtausenden in der Heilkunde Ostasiens angewendet wurde. Derzeit arbeitet Becker gerade an der Erforschung einer weiteren tropischen Nutzpflanze - der Prugiernuss (Jatropha curcas).

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Berichte zu: Meerrettichbaum Samen Trockenmasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu
05.12.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen
05.12.2016 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten