Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen auf Selbsterneuerungskur

03.11.2006
Max-Planck-Forscher aus Münster entdecken ein kleines Molekül, mit dem sich Stammzellen im Labor erheblich leichter als bisher vermehren lassen

Ein kleines Molekül macht Stammzellen vermehrungs- und wandlungsfähig: Die einfach gebaute Substanz namens SC1, die Forscher des Max-Planck-Instituts für molekulare Biomedizin in Münster zusammen mit kalifornischen Kollegen aufgespürt haben, bringt Stammzellen im Labor dazu sich selbst zu erneuern. Dadurch behalten sie die Fähigkeit, sich in viele unterschiedliche Zellen zu differenzieren. Die Zellen pluripotent zu halten, war im Labor bisher nur mit großem Aufwand möglich. Zudem lieferte das herkömmliche Verfahren nur verunreinigte Zellen. Für denkbare medizinische Anwendungen eignen sich aber nur sehr saubere Zellen. Bei der Suche nach der neuen Substanz haben die Wissenschaftler auch neue Erkenntnisse gewonnen, wie sich Stammzellen vermehren (PNAS, 31. Oktober 2006).


Stammzellen, die sich auf diese Weise erneuert haben, bleiben pluripotent und eignen sich, chimäre Mäuse zu erzeugen. Bild: Max-Planck-Institut für Biomedizin

Embryonale Stammzellen könnten künftig helfen, viele verschiedene Krankheiten zu lindern oder zu heilen, weil sie pluripotent sind. Das heißt, sie können sich sowohl im Körper als auch in der Kulturschale in viele verschiedene Zellen eines Organismus verwandeln. Im Labor wollen Wissenschaftler aber erst viele pluripotente Zellen erhalten, die sich anschließend in spezialisierte Zellen differenzieren. Nur so gelangen sie an eine ausreichende Zahl spezialisierter Zellen, um sie eventuell für Therapien einzusetzen.

Das kleine Molekül SC1 macht das möglich. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin in Münster, vom Scripps Research Institute in La Jolla und vom Genomics Institute der Novartis Research Foundation in San Diego haben es entdeckt. Es verhindert, dass sich die Zelle spezialisiert und ihre Pluripotenz verliert. "Mit Hilfe dieses Moleküls können wir Stammzellen künftig sauber und auf relativ einfache und preiswerte Weise vermehren. Über eine sehr lange Zeit haben wir die Stammzellen von Mäusen damit im undifferenzierten Zustand gehalten", sagt Jeong Tae Do, einer der beteiligten Max-Planck-Forscher: "Für die Stammzellenforschung ist das ein wichtiger Fortschritt."

... mehr zu:
»Enzym »Labor »Molekül »SC1 »Stammzelle »Zelle

Bislang war es sehr mühsam Stammzellen im Labor so zu halten, dass sie pluripotent bleiben, wenn sie sich teilen. Die Forscher mussten sie zum Beispiel auf Nährzellen, also fremden tierischen Zellen, sowie in Kälberserum züchten und noch eine Reihe teurer Substanzen hinzufügen. Menschliche Stammzellen würden schon deshalb nicht für medizinische Anwendung taugen, weil sie mit tierischen Produkten verunreinigt wären.

SC1 wirkt dabei nicht nach demselben Prinzip wie der Cocktail, den Forscher bislang als Jungbrunnen für Stammzellen verwendeten. "Erstaunlicherweise blockiert es gleich zwei Enzyme, die an der Differenzierung beteiligt sind", sagt Jeong Tae Do. Eines dieser Enzyme heißt RasGAP. An dieses Enzym bindet SC1 an einem frühen Punkt des Reaktionspfades, der über das Schicksal der Zelle entscheidet. Auf diese Weise aktiviert SC1 indirekt ein Protein, das sowohl Differenzierung als auch Selbsterneuerung vorantreibt. Später gabelt sich der Pfad zu beiden Optionen. Dort nimmt SC1 seine zweite Aufgabe wahr und blockiert die Kinase ERK1, die an der Differenzierung wesentlich mitwirkt. So verstellt es den Weg zur Spezialisierung, und die Stammzelle muss sich erneuern. Ob diese beiden biochemischen Signalpfade auch bei der Selbsterneuerung von Stammzellen eine Rolle spielen, war bislang noch unklar. Völlig neu ist, dass SC1 sie mit Hilfe dieser Doppelstrategie blockieren kann.

Um ein neues Mittel zu finden, dass Stammzellen im Labor pluripotent hält, gingen die Wissenschaftler nach dem Zufallsprinzip vor: Sie testeten 50000 Substanzen, und am Ende blieb SC1, das auf dem Grundbaustein Dihydropyrimidopyrimidin basiert, als das am besten geeignete übrig. Die Forscher haben anschließend geprüft, ob sich Stammzellen, die mit SC1 behandelt wurden, auch mit lebenden Organismen vertragen. Zu diesem Zweck injizierten die Wissenschaftler eine solche Zelle der Blastocyste einer Maus - einer schon mehrfach geteilten befruchteten Eizelle. Auf diese Weise erzeugten sie eine chimäre Maus. Die Maus hat also anschließend zwei verschiedene Genome, die der Eizelle und die der eingeschleusten Stammzelle. In der chimären Maus mit der SC1-behandelten Stammzelle integrierten sich Zellen, die aus der eingeschleusten Stammzelle hervorgegangen waren, in allen Organen. Damit bewiesen die Forscher, dass Stammzellen, die sie mit SC1 behandeln, voll einsatzfähig bleiben.

Originalveröffentlichung:

Shuibing Chen, Jeong Tae Do, Qisheng Zhang, Shuyuan Yao, Feng Yan, Eric C. Peters, Hans R. Schöler, Peter G. Schultz and Sheng Ding
Self-renewal of embryonic stem cells by a small molecule
Proceedings of the National Academy of Sciences, 31. Oktober 2006

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Enzym Labor Molekül SC1 Stammzelle Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen