Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natürliche Umgebung für künstliches Gewebe

03.11.2006
Jan Hansmann entwickelte in seiner Diplomarbeit am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB einen Bioreaktor, in dem In-vitro-Gewebe mit eigenem Blutgefäßsystem optimal kultiviert werden kann.

Das rechnergestützte Zellkulturgefäß simuliert die natürliche Umgebung des Körpers, vom arteriellen Druck bis zur Temperatur. Auf der Fraunhofer-Jahrestagung am 18. Oktober 2006 in Bremen wurde Hansmann hierfür mit dem 1. Hugo-Geiger-Preis für die Life Sciences ausgezeichnet.

Wenn Gewebe verletzt werden oder Organe erkranken, ist die Transplantation oft der einzige Weg zu einer Heilung. Doch werden weit mehr Spenderorgane benötigt als zur Verfügung stehen und Wartezeiten sind oftmals lang. Zudem akzeptiert der Körper fremdes Gewebe nicht so einfach. Der Empfänger muss lebenslang Medikamente nehmen um eine Abstoßung des transplantierten Gewebes zu verhindern.

Einen Ausweg versprechen autologe Transplantate, die aus den Zellen des Patienten selbst im Labor (in vitro) hergestellt werden. Mit Hilfe des Tissue Engineering wurden in der regenerativen Medizin in den letzten Jahren bereits große Erfolge erzielt. Autologe Haut- und Knorpeltransplantate sind auf dem Markt, Herzklappen werden klinisch erprobt. Am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart gelang dem Diplom-Ingenieur (Technische Kybernetik) Jan Hansmann aus der Arbeitsgruppe Zellsysteme nun mit seiner Diplomarbeit "Entwicklung eines Bioreaktors für den Einsatz im vaskularisierten Tissue Engineering" ein großer Schritt auf dem Weg zu komplexeren künstlichen Geweben. Dafür wurde er mit dem 1. Preis des von der bayerischen Staatsregierung für die Fraunhofer-Gesellschaft gestifteten Hugo-Geiger-Preises für die Life Sciences ausgezeichnet.

Der rechnergestützte Bioreaktor ist ein Kulturgefäß, das Hansmann speziell für eine am Fraunhofer IGB vorhandene vaskularisierte - von Blutgefäßen durchzogene - Biomatrix entwickelte. Für den Aufbau dreidimensionaler, organähnlicher Gewebe werden nicht nur lebens- und vermehrungsfähige Zellen benötigt, sondern auch eine Trägerstruktur (Matrix), auf der die Zellen wachsen und gewebetypische Merkmale ausbilden. "Die vaskularisierte Biomatrix ist ein Stück Schweinedünndarm, von dem alle tierischen Zellen entfernt wurden. Sie besitzt eine Arterie für die Zufuhr von Nährstoffen und eine Vene für die Ableitung von Stoffwechselprodukten", erklärt Professor Heike Mertsching, Abteilungsleiterin Zellsysteme am IGB. Wenn die verbleibenden Blutgefäße und Kapillaren - wie im Körper - mit patienteneigenen Endothelzellen ausgekleidet sind, können organspezifische Zellen auf der Trägerstruktur angesiedelt und zusammen mit den Endothelzellen - in Kokultur - wachsen und gewebespezifische Funktionen übernehmen.

Im Bioreaktor ist das Gewebestück analog zur natürlichen Situation an einen simulierten "Blutkreislauf" angeschlossen. Über separate Anschlüsse für die Arterie und die Vene der Matrix wird frische Nährlösung zu- und verbrauchte abgeführt. Ein angeschlossener Rechner regelt die arterielle Nährstoffzufuhr über Parameter wie arteriellen Druck, Temperatur und Strömungsgeschwindigkeit. "So werden physiologische Bedingungen geschaffen, wie sie in der natürlichen Umgebung des Gewebes im Körper herrschen", sagt Hansmann. Wie im Körper das Herz stoßweise Blut durch die Gefäße pumpt, so erzeugt im Bioreaktor eine Pumpe den Druck ebenso pulsatil. "Dies ist von großem Vorteil, da die Endothelzellen nur so vital bleiben und ihre typischen Eigenschaften nicht verlieren. Zudem kann untersucht werden, wie sich Pulsfrequenz, Blutdruckamplituden oder Blutdruckmittelwerte auf die Zellen eines Gewebes auswirken", hebt Hansmann hervor.

Mit dem Bioreaktor ist es den Wissenschaftlern der Arbeitsgruppe gelungen, aus Leberzellen und Endothelzellen ein künstliches Lebergewebe mit seiner gewebespezifischen Morphologie und Funktion zu erzeugen, mit dem beispielsweise Medikamente auf Toxizität und Nebenwirkungen der Abbauprodukte getestet werden können. Denn obwohl die Leber eines der regenerativsten Organe ist, war es bisher problematisch, die Vitalität und Funktionalität von Leberzellen unter Langzeitkulturbedingungen in vitro zu erhalten. Endothelzellen in der Leber spielen eine wichtige Rolle als Filtrationsbarriere und sind in die molekulare Steuerung wesentlicher Stoffwechselprozesse miteinbezogen. "Für den Aufbau eines künstlichen Lebergewebes ist daher die Kokultur mit Endothelzellen essenziell", erläutert Mertsching.

Dr. Claudia Vorbeck | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.igb.fraunhofer.de/
http://www.igb.fhg.de/WWW/Presse/Jahr/2006/dt/PI_HGP06_hansmann.html

Weitere Berichte zu: Arterie Bioreaktor Endothelzelle Gewebe Zellsysteme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa
27.02.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Neurobiologie - Vorausschauend teilen
27.02.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik