Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natürliche Umgebung für künstliches Gewebe

03.11.2006
Jan Hansmann entwickelte in seiner Diplomarbeit am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB einen Bioreaktor, in dem In-vitro-Gewebe mit eigenem Blutgefäßsystem optimal kultiviert werden kann.

Das rechnergestützte Zellkulturgefäß simuliert die natürliche Umgebung des Körpers, vom arteriellen Druck bis zur Temperatur. Auf der Fraunhofer-Jahrestagung am 18. Oktober 2006 in Bremen wurde Hansmann hierfür mit dem 1. Hugo-Geiger-Preis für die Life Sciences ausgezeichnet.

Wenn Gewebe verletzt werden oder Organe erkranken, ist die Transplantation oft der einzige Weg zu einer Heilung. Doch werden weit mehr Spenderorgane benötigt als zur Verfügung stehen und Wartezeiten sind oftmals lang. Zudem akzeptiert der Körper fremdes Gewebe nicht so einfach. Der Empfänger muss lebenslang Medikamente nehmen um eine Abstoßung des transplantierten Gewebes zu verhindern.

Einen Ausweg versprechen autologe Transplantate, die aus den Zellen des Patienten selbst im Labor (in vitro) hergestellt werden. Mit Hilfe des Tissue Engineering wurden in der regenerativen Medizin in den letzten Jahren bereits große Erfolge erzielt. Autologe Haut- und Knorpeltransplantate sind auf dem Markt, Herzklappen werden klinisch erprobt. Am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart gelang dem Diplom-Ingenieur (Technische Kybernetik) Jan Hansmann aus der Arbeitsgruppe Zellsysteme nun mit seiner Diplomarbeit "Entwicklung eines Bioreaktors für den Einsatz im vaskularisierten Tissue Engineering" ein großer Schritt auf dem Weg zu komplexeren künstlichen Geweben. Dafür wurde er mit dem 1. Preis des von der bayerischen Staatsregierung für die Fraunhofer-Gesellschaft gestifteten Hugo-Geiger-Preises für die Life Sciences ausgezeichnet.

Der rechnergestützte Bioreaktor ist ein Kulturgefäß, das Hansmann speziell für eine am Fraunhofer IGB vorhandene vaskularisierte - von Blutgefäßen durchzogene - Biomatrix entwickelte. Für den Aufbau dreidimensionaler, organähnlicher Gewebe werden nicht nur lebens- und vermehrungsfähige Zellen benötigt, sondern auch eine Trägerstruktur (Matrix), auf der die Zellen wachsen und gewebetypische Merkmale ausbilden. "Die vaskularisierte Biomatrix ist ein Stück Schweinedünndarm, von dem alle tierischen Zellen entfernt wurden. Sie besitzt eine Arterie für die Zufuhr von Nährstoffen und eine Vene für die Ableitung von Stoffwechselprodukten", erklärt Professor Heike Mertsching, Abteilungsleiterin Zellsysteme am IGB. Wenn die verbleibenden Blutgefäße und Kapillaren - wie im Körper - mit patienteneigenen Endothelzellen ausgekleidet sind, können organspezifische Zellen auf der Trägerstruktur angesiedelt und zusammen mit den Endothelzellen - in Kokultur - wachsen und gewebespezifische Funktionen übernehmen.

Im Bioreaktor ist das Gewebestück analog zur natürlichen Situation an einen simulierten "Blutkreislauf" angeschlossen. Über separate Anschlüsse für die Arterie und die Vene der Matrix wird frische Nährlösung zu- und verbrauchte abgeführt. Ein angeschlossener Rechner regelt die arterielle Nährstoffzufuhr über Parameter wie arteriellen Druck, Temperatur und Strömungsgeschwindigkeit. "So werden physiologische Bedingungen geschaffen, wie sie in der natürlichen Umgebung des Gewebes im Körper herrschen", sagt Hansmann. Wie im Körper das Herz stoßweise Blut durch die Gefäße pumpt, so erzeugt im Bioreaktor eine Pumpe den Druck ebenso pulsatil. "Dies ist von großem Vorteil, da die Endothelzellen nur so vital bleiben und ihre typischen Eigenschaften nicht verlieren. Zudem kann untersucht werden, wie sich Pulsfrequenz, Blutdruckamplituden oder Blutdruckmittelwerte auf die Zellen eines Gewebes auswirken", hebt Hansmann hervor.

Mit dem Bioreaktor ist es den Wissenschaftlern der Arbeitsgruppe gelungen, aus Leberzellen und Endothelzellen ein künstliches Lebergewebe mit seiner gewebespezifischen Morphologie und Funktion zu erzeugen, mit dem beispielsweise Medikamente auf Toxizität und Nebenwirkungen der Abbauprodukte getestet werden können. Denn obwohl die Leber eines der regenerativsten Organe ist, war es bisher problematisch, die Vitalität und Funktionalität von Leberzellen unter Langzeitkulturbedingungen in vitro zu erhalten. Endothelzellen in der Leber spielen eine wichtige Rolle als Filtrationsbarriere und sind in die molekulare Steuerung wesentlicher Stoffwechselprozesse miteinbezogen. "Für den Aufbau eines künstlichen Lebergewebes ist daher die Kokultur mit Endothelzellen essenziell", erläutert Mertsching.

Dr. Claudia Vorbeck | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.igb.fraunhofer.de/
http://www.igb.fhg.de/WWW/Presse/Jahr/2006/dt/PI_HGP06_hansmann.html

Weitere Berichte zu: Arterie Bioreaktor Endothelzelle Gewebe Zellsysteme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunabwehr ohne Kollateralschaden
23.01.2017 | Universität Basel

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie