Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrokapseln mögen's heiß und salzig

03.11.2006
Potsdamer Max-Planck-Wissenschaftler entwickeln neue Methode, mit der man die Wanddurchlässigkeit von Mikrokapseln mittels Salzgehalt und Temperatur steuern kann

Eine neue Methode, mit der man durch den Salzgehalt sowie die Temperatur der Lösung die Wanddurchlässigkeit von Mikrokapseln gezielt steuern kann, , haben Wissenschaftler des Potsdamer Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung jetzt vorgestellt. Dazu entwickelten die Forscher ein theoretisches Modell, das die Vorgänge in der Polymerhülle der Kapseln exakt beschreibt. Damit lässt sich ohne experimentelle Untersuchungen vorhersagen, wie sich die Eigenschaften der Hohlkügelchen bei Veränderung von Temperatur und Salzgehalt verändern (Physical Review Letters, 3. November 2006). Das eröffnet neue Möglichkeiten, die Mikrokapseln für den Transport von Wirkstoffen im Körper, als Bestandteil sich selbst reparierender Autolackierungen oder als Mikrosensoren und Mikropumpen einzusetzen.


Elektronenmikroskopische Aufnahmen von Kapseln unterschiedlicher Größe. Die Polymerhohlkugeln fallen beim Eintrocknen in sich zusammen wie ein Fußball ohne Luft: a) ursprüngliche Größe der Kapseln, b) geschwollene Kapseln bei erhöhter Temperatur, c) nach Salzzugabe geschrumpfte Kapseln. Bei Salzzugabe ist die Kapselwand dick genug, um das Zusammenfallen zu verhindern. Bild: Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Arzneimittel sollten im Idealfall nur direkt in die erkrankten Regionen des Körpers gelangen, so dass Nebenwirkungen verhindert und gleichzeitig eine größtmögliche Wirkung erzielt wird. Dafür bedarf es intelligenter Transportsysteme, die die Wirkstoffe zunächst einschließen, um sie dann unter bestimmten Bedingungen am Wirkort wieder freizusetzen. Wissenschaftler des Potsdamer Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung arbeiten an einem Mikrotransportsystem, das genau diesen Ansprüchen gerecht werden könnte: Wenige Mikrometer, also nur Tausendstel Millimeter große Polymerkapseln schleusen die Medikamente durch den Organismus. Dabei sind die Wände der Mikrokapseln aus Schichten mit abwechselnd positiv und negativ geladenen Polymermolekülen aufgebaut, so dass Moleküle mit verschiedensten Eigenschaften zur Kapselherstellung verwendet werden können.

Wichtig für die optimale Einsatzfähigkeit der Kapseln ist es, dass man die Durchlässigkeit der Kapselwand gezielt einstellen kann: Beim Befüllen der Mikrocontainer muss die Wand zunächst für den Wirkstoff durchlässig sein, damit er hineingelangt. Anschließend sollte der Inhalt durch Abdichten der Kapselhülle eingeschlossen werden, um ihn dann am Wirkort durch die Kapselwand wieder abgeben zu können. Die Potsdamer Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass man Dichte und Dicke der Kapselwand und damit ihre Durchlässigkeit bereits durch Änderung der Temperatur und des Salzgehaltes kontrollieren kann.

Erhöht man die Temperatur nur leicht, schwellen oder schrumpfen die Hohlkugeln bei gleichzeitiger Verdünnung bzw. Verdickung ihrer Wand. Dies hängt von der Zusammensetzung und elektrischen Ladung der Polymerhülle ab:

- Beim Schrumpfen ist die Einkapselung von sehr kleinen Molekülen möglich: Durch die starke Energiezufuhr beim Erhitzen lösen sich die Bindungen zwischen den entgegengesetzt geladenen Polymermolekülen und in Folge dessen weicht die Kapselwand auf. Das Material der Hülle kann so enger zusammen fließen, die Wand wird dicker und dichter. Die Moleküle können jetzt nicht mehr hindurchwandern und sind im Inneren eingeschlossen.

- Schwellen die Hohlkügelchen, weichen die Polymerwände beim Erhitzen auch auf. Jedoch befinden sich so viele gleichwertige Ladungen in der Kapselwand, dass sie sich dabei gegenseitig abstoßen. Die gesamte Struktur wird so unter Zunahme des Durchmessers und der Wandverdünnung erheblich aufgebläht. Das Ergebnis ist eine deutlich erhöhte Durchlässigkeit im Vergleich zu den Ursprungskapseln bei Raumtemperatur.

Wird jetzt Salz in die Kapsellösung gegeben, neutralisieren sich die elektrischen Ladungen und die Kapseln schrumpfen wieder, wobei sich die Wand verdickt wie in dem zuerst beschriebenen Fall. "Durch die Kombination einfacher Mittel, wie sie in jeder Küche zur Verfügung stehen, können wir die Wandeigenschaften der Mikrotransportsysteme beliebig variieren", sagt Karen Köhler, eine an diesem Projekt beteiligte Wissenschaftlerin des Potsdamer Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung. Dabei variiert der Spielraum für Kapseln mit einem ursprünglichen Durchmesser von 4,5 Mikrometern zwischen 1,5 bis zu 20 Mikrometern (s. Abb. 1).

Die Kapselgröße ist jedoch nicht nur im Labor zielgenau einstellbar. Die Wissenschaftler haben die Vorgänge in der Kapselwand auch theoretisch verstanden, so dass sie den Durchmesser der Hohlkugeln unter den jeweiligen Bedingungen ganz ohne Experiment vorhersagen können. Das von ihnen entwickelte Modell beinhaltet den Wettstreit zweier Kräfte, zum einen der Polymer/Wasser-Grenzflächenspannung, die die Kapsel und ihre Oberfläche verkleinern möchte. Auf der anderen Seite die elektrostatische Abstoßungskraft zwischen den gleichnamigen Ladungen in der Polymerhülle, die die Kapsel schwellen lässt. "Je nach Stärke der beiden Kontrahenten lässt sich die Kapselgröße bei einer ganz bestimmten Salzkonzentration und Temperatur genau vorausberechnen", erklärt Maarten Biesheuvel, ebenfalls Mitglied des Forscherteams.

Das theoretische Modell sagt dabei auch voraus, dass es möglich sein sollte, durch geschickte Einstellung der Bedingungen zunächst geschwollene Kapseln wieder zu schrumpfen und umgekehrt. Genau diese Vorhersage konnte dann auch experimentell bestätigt werden.

Dieses kontinuierliche Hin- und Herschalten zwischen den zwei Zuständen ganz unterschiedlicher Kapselgröße erweitert die Palette der möglichen Anwendungen für die Potsdamer Mikrokapseln enorm: Neben dem Einsatz als Arzneistofftransporter sind Anwendungen der Kapseln als Bestandteil von Autolackierungen, die bei Beschädigung ein Korrosionsschutzmittel freisetzen und so eine Vergrößerung der Schadstelle verhindern, denkbar. Außerdem könnten sie als Mikrosensoren Auskunft über die Konzentration von bestimmten Molekülen, wie etwa Glukose oder Kalzium-Ionen in Zellen geben und auch als Mikropumpen fungieren.

Originalveröffentlichung:

Karen Köhler, P. Maarten Biesheuvel, Richard Weinkamer, Helmuth Möhwald und Gleb B. Sukhorukov: Salt-induced swelling-to-shrinking transition in polyelectrolyte multilayer microcapsules

Physical Review Letters, 3 November 2006

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Kapseln Kapselwand Ladung Mikrokapseln Molekül Salzgehalt Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau