Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Brennpunkt der Photosynthese

03.11.2006
Eine internationale Forschergruppe um einen Max-Planck-Wissenschaftler bestimmt Atoman-ordnung im Mangan-Cluster des Photosystems II

Kohle, Erdöl oder Erdgas: In allen fossilen Brennstoffen steckt die Energie des Sonnenlichts - mit Hilfe der Photosynthese wurde sie in energiereichen chemischen Verbindungen gespeichert.


Der Photosystem II Kristall (Bildmitte) ist kleiner als ein Stecknadelkopf. Um ihn besser positi-onieren zu können, bestrahlen die Wissenschaftler ihn mit grünem Licht. Von oben einströ-mendes Helium kühlt ihn auf minus 260 Grad Celsius. Der hochgebündelte und polarisierte Röntgenstrahl trifft von rechts unten auf die Probe. Die Spitze des mit 30 Elementen bestückten EXAFS-Detektors ragt aus dem linken Rand. Bild: Johannes Messinger / MPI für Bioanorganische Chemie


Atomanordnung im Herz des Photosystem II: Zu dem Cluster, an dem Wasser gespalten wird, verbinden sich vier Mangan-, fünf Sauerstoff- und ein Kalziumatom. Letzteres konnten die Forscher um Johannes Messinger noch nicht eindeutig lokalisieren, weshalb es in der Abbildung nicht dargestellt ist. Bild: Johannes Messinger/ MPI für Bioanorganische Chemie

Nun hat ein Forscher des Max-Planck-Instituts für Bioanorganische Chemie in Mülheim an der Ruhr gemeinsam mit Kollegen der TU und FU Berlin sowie des Lawrence Berkeley National Laboratory ein wichtiges Detail dieses Prozesses aufgeklärt: Die Wissenschaftler haben die Struktur des Komplexes im Photosystem II bestimmt, an dem mit der Energie des Sonnenlichts Wasser gespalten wird. Dabei entstehen neben molekularem Sauerstoff auch Protonen und chemisch gebundenen Elektronen, die sich im Prinzip zu Wasserstoff vereinigen lassen. Ließe sich dieser Prozess nachahmen, stünde ein unerschöpflicher kohlendioxidfreier Energieträger zur Verfügung. (Science, 3. November 2006).

Die künstliche Photosynthese könnte den Energieträger der Zukunft liefern - Wasserstoff. Doch dazu müssen Forscher vollständig verstehen, wie Pflanzen und photosynthetische Mikroorganismen Wasser mit der Energie des Sonnenlichtes spalten. Nur dann könnten sie diesen Prozess eines Tages nachahmen. Johannes Messinger, Privatdozent und Gruppenleiter am Mülheimer Max-Planck-Institut hat nun gemeinsam mit der Arbeitsgruppe von Athina Zouni an der TU Berlin, der Arbeitsgruppe von Wolfram Saenger an FU Berlin und der Arbeitsgruppe von Vittal K. Yachandra des Lawrence Berkeley National Laboratory einen wichtigen Beitrag dazu geleistet: Die Forscher haben die genaue Struktur des manganhaltigen Teils des Clusters bestimmt, an dem Wasser in seine Bestandteile zerlegt wird - dem entscheidenden Schritt der Photosynthese, der sich technisch bislang nicht effizient imitieren lässt.

Für ihre mehrere Jahre dauernde Untersuchungen haben die Wissenschaftler in der internationalen Kooperation die EXAFS-Messmethode (Extended X-ray Absorption Fine Structure) am Synchrotron im amerikanischen Stanford (SSRL) weiterentwickelt, die Art und Entfernung benachbarter Atome exakt bestimmt. So erhielten die Forscher einen Einblick, der den Kristallographen verwehrt blieb. Denn als diese früher versuchten, den Bauplan des Mangan-Clusters mit Hilfe der Röntgenstrukturanalyse zu enthüllen, zerstörten die notwendigen hohen Strahlendosen die Struktur des Clusters [Yano et.al. Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA, 102 (2005) 12047-12052]. Um den Cluster diesmal davor zu bewahren, nutzten die Wissenschaftler die niedrigen Strahlendosen der EXAFS-Methode und tauschten bei ihren Messungen im Synchrotronstrahl die Kristalle nach kurzen Messzeiten immer wieder aus, sodass über die Jahre insgesamt mehr als 100 der in Berlin mühsam erzeugten Photosystem II Einkristalle vermessen wurden.

"Wir haben nun eine strukturelle Grundlage, um die verschiedenen Reaktionsschritte des Prozesses zu verstehen, mit dem die Natur mit Hilfe von Sonnenlicht Wasser spaltet", sagt Messinger. "Ein wichtiger Schritt hin zur Entwicklung künstlicher Katalysatoren zur regenerativen Wasserstoffgewinnung."

Originalveröffentlichung:

Junko Yano, Jan Kern, Kenneth Sauer, Matthew J. Latimer, Yulia Pushkar, Jacek Biesiadka, Bernhard Loll, Wolfram Saenger, Johannes Messinger, Athina Zouni, Vittal K. Yachandra - Where Water is Oxidized to Dioxygen: Structure of the Photosynthetic Mn4Ca Cluster, Science, 3. November 2006

In dem vollständigen Cluster sind vier Mangan-, ein Kalzium- und mindestens fünf Sauerstoff-Atome miteinander verknüpft. "Das Geheimnis steckt in ihrer geometrischen Anordnung - dafür wurden bislang mindestens 18 Modelle allein für die Anordnung der Mangan- und Sauerstoffatome diskutiert", sagt. Den Spekulationen über die richtige geometrische Anordnung haben die Wissenschaftler mit ihrer experimentellen und theoretischen Arbeit nun erst einmal ein Ende gesetzt. Demnach baut sich der Cluster aus drei miteinander verbundenen Rauten auf. Zwei der Rauten aus Mangan- und Sauerstoffatomen teilen sich eine Kante, so dass sowohl ein Mangan- als auch ein Sauerstoffatom jeweils drei Bindungspartner haben. Ein weiteres Manganatom ist sogar von vier brückenden Sauerstoffatomen umgeben, da an ihm die dritte Raute hängt. "Wir haben auch die Abstände zwischen den einzelnen Manganatomen bestimmt", sagt Johannes Messinger: Zuvor wussten die Wissenschaftler zwar, dass die Manganatome nicht alle denselben Abstand zueinander haben. Das internationale Forscherteam hat jetzt aber herausgefunden, zwischen welchen Mangan-Atome der Abstand kurz und zwischen welchen er lang ist.

Diese Erkenntnisse hat die internationale Forschergruppe sowohl aus experimentellen Untersuchungen - insbesondere mit EXAFS-Messungen - als auch aus theoretischen Betrachtungen abgeleitet. Am Computer haben die Forscher alle theoretisch möglichen Anordnungen der Atome mit den experimentellen Ergebnissen verglichen. Mit Erfolg: "Am Ende blieb nur eine Anordnung für die vier Manganatome mit den verbrückenden Sauerstoffatomen übrig", sagt Messinger. "Damit sind wir einen entscheidenden Schritt weiter." Jetzt bleiben nur noch zwei Details offen: Die neuen Befunde lassen drei Möglichkeiten zu, wie der Cluster im Protein des Photosystem II orientiert ist, woraus sich für das Kalzium vier mögliche Positionen ergeben.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Cluster Mangan Manganatom Photosynthese Photosystem Prozess Sauerstoffatom Sonnenlicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen
16.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Geographie verrät das Alter von Viren
16.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie