Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuchterfolg für seltene Leguane

01.11.2006
Jerseys Durrell Wildlife Conservation Trust gibt bedrohten Arten Chancen

Für Naturschützer ist es ein Tag zum Feiern gewesen: Dem Durrell Wildlife Conservation Trust auf der Kanalinsel Jersey ist es gelungen, eine der seltensten Leguane nachzuzüchten. Die Blauen Iguanas (Cyclura lewisi) von den karibischen Cayman Islands, die 2004 in ihrer Heimat freigelassen wurden, haben dort offensichtlich erfolgreich Fuß fassen können. Demnach sind die Tiere in der Zwischenzeit geschlechtsreif geworden und haben sich nun vermehrt.

"Wir haben drei Nester von den Leguanen entdeckt", berichtet Matt Goetz, Herpetologe vom Durrell Wildlife Conservation Trust. Die Zahl der freilebenden Blauen Iguanas ist in den vergangenen Jahren dramatisch gefallen, schließlich wurde die Spezies als vom Aussterben bedrohte Art auf die Rote Liste der World Conservation Union IUCN gesetzt. Der Durrell Wildlife Conservation Trust mit dem Hauptsitz in Jersey nimmt sich seit Jahrzehnten solcher bedrohter Arten an. Der Gründer Gerald Durrell, der in Jersey ein Landgut besaß und dieses zu einem Zoo umfunktionierte, setzte sich bis zu seinem Lebensende für den Erhalt von bedrohten Arten ein und startete im Zoo mit dem Nachzuchtprogramm für seltene Echsen, Schlangen und Papageienarten. Seit 2004 wurden insgesamt 219 in Gefangenschaft gezüchtete Leguane im Salinas Naturreservat auf den Cayman Inseln freigelassen.

Nach zwei bis drei Jahren sind die Leguane groß genug, dass sie Schlangen nicht mehr zum Opfer fallen können. "Alle drei Nester der Leguane enthielten leere Eierschalen, die eindeutig darauf hinweisen, dass die Jungen bereits geschlüpft sind", so Goetz. Nun warten die Forscher darauf, dass noch weitere Jungtiere schlüpfen. Ohne Nachzuchtprogramm hätte diese Art die kommenden zehn Jahre nicht überlebt. Ein weiteres Zuchtprogramm der Stiftung betrifft auch den Kleinen Antillen-Leguan (Iguana delicatissima). Einst war diese Spezies auf dem gesamten Inselbogen der Kleinen Antillen häufig anzutreffen, inzwischen gibt es die Tiere auf nur noch sechs Inseln. In den vergangenen Jahren ist der Bestand immer weiter zurückgegangen. Gründe für den Rückgang sind immer weniger Lebensraum, Jagd, Bioinvasoren wie etwa Hauskatzen und Kreuzung mit fremden Arten. Die Nachzucht dieser Tiere ist extrem schwierig, da alle Umweltfaktoren erfüllt sein müssen. Die Reptilien-Experten von Durrell waren die ersten, denen eine solche Nachzucht erfolgreich gelungen ist.

... mehr zu:
»Leguane »Nachzuchtprogramm »Zoo

Der Durrell Wildlife Trust betreibt auf der Kanalinsel auch einen Zoo, der für Besucher offen steht. Dieser zählt zu den größten Attraktionen Jerseys.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.durrellwildlife.org
http://www.iucnredlist.org
http://www.jersey.com

Weitere Berichte zu: Leguane Nachzuchtprogramm Zoo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie