Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuchterfolg für seltene Leguane

01.11.2006
Jerseys Durrell Wildlife Conservation Trust gibt bedrohten Arten Chancen

Für Naturschützer ist es ein Tag zum Feiern gewesen: Dem Durrell Wildlife Conservation Trust auf der Kanalinsel Jersey ist es gelungen, eine der seltensten Leguane nachzuzüchten. Die Blauen Iguanas (Cyclura lewisi) von den karibischen Cayman Islands, die 2004 in ihrer Heimat freigelassen wurden, haben dort offensichtlich erfolgreich Fuß fassen können. Demnach sind die Tiere in der Zwischenzeit geschlechtsreif geworden und haben sich nun vermehrt.

"Wir haben drei Nester von den Leguanen entdeckt", berichtet Matt Goetz, Herpetologe vom Durrell Wildlife Conservation Trust. Die Zahl der freilebenden Blauen Iguanas ist in den vergangenen Jahren dramatisch gefallen, schließlich wurde die Spezies als vom Aussterben bedrohte Art auf die Rote Liste der World Conservation Union IUCN gesetzt. Der Durrell Wildlife Conservation Trust mit dem Hauptsitz in Jersey nimmt sich seit Jahrzehnten solcher bedrohter Arten an. Der Gründer Gerald Durrell, der in Jersey ein Landgut besaß und dieses zu einem Zoo umfunktionierte, setzte sich bis zu seinem Lebensende für den Erhalt von bedrohten Arten ein und startete im Zoo mit dem Nachzuchtprogramm für seltene Echsen, Schlangen und Papageienarten. Seit 2004 wurden insgesamt 219 in Gefangenschaft gezüchtete Leguane im Salinas Naturreservat auf den Cayman Inseln freigelassen.

Nach zwei bis drei Jahren sind die Leguane groß genug, dass sie Schlangen nicht mehr zum Opfer fallen können. "Alle drei Nester der Leguane enthielten leere Eierschalen, die eindeutig darauf hinweisen, dass die Jungen bereits geschlüpft sind", so Goetz. Nun warten die Forscher darauf, dass noch weitere Jungtiere schlüpfen. Ohne Nachzuchtprogramm hätte diese Art die kommenden zehn Jahre nicht überlebt. Ein weiteres Zuchtprogramm der Stiftung betrifft auch den Kleinen Antillen-Leguan (Iguana delicatissima). Einst war diese Spezies auf dem gesamten Inselbogen der Kleinen Antillen häufig anzutreffen, inzwischen gibt es die Tiere auf nur noch sechs Inseln. In den vergangenen Jahren ist der Bestand immer weiter zurückgegangen. Gründe für den Rückgang sind immer weniger Lebensraum, Jagd, Bioinvasoren wie etwa Hauskatzen und Kreuzung mit fremden Arten. Die Nachzucht dieser Tiere ist extrem schwierig, da alle Umweltfaktoren erfüllt sein müssen. Die Reptilien-Experten von Durrell waren die ersten, denen eine solche Nachzucht erfolgreich gelungen ist.

... mehr zu:
»Leguane »Nachzuchtprogramm »Zoo

Der Durrell Wildlife Trust betreibt auf der Kanalinsel auch einen Zoo, der für Besucher offen steht. Dieser zählt zu den größten Attraktionen Jerseys.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.durrellwildlife.org
http://www.iucnredlist.org
http://www.jersey.com

Weitere Berichte zu: Leguane Nachzuchtprogramm Zoo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsforschung in der Schwerelosigkeit
18.12.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert
18.12.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie