Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Schritt zum Reagenzglas-Nashorn

31.10.2006
Neue Methode des IZW ermöglicht Gewinnung von lebenden Eizellen – Auch Befruchtung gelang

Erstmals weltweit haben Wissenschaftler des Berliner Leibniz-Institutes für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) vitale Eizellen von einem Nashorn gewonnen. Sogar eine Reagenzglasbefruchtung gelang, allerdings teilten sich die Zellen danach nicht. Dennoch ist das Ergebnis ein Durchbruch für die Reproduktionsexperten des IZW. Veterinärmediziner Dr. Robert Hermes erläutert: „Bislang hat es noch niemand geschafft, lebende Eizellen aus einem Nashorn abzusaugen.“

Der Erfolg, erzielt in einem australischen Zoo, öffne jetzt die Tür zur In-Vitro-Fertilisation (IVF). „Diese Methode ist für manche Nashorn-Unterarten die einzige Möglichkeit, die genetische Vielfalt zu erhalten und sie vor dem Aussterben zu bewahren“, sagt Hermes. Der Reproduktionsexperte weiter: „Da unsere Methode sehr zuverlässig viele Eizellen liefert, sind die nächsten Schritte jetzt Laborexperimente, um die IVF so weit zu bringen, dass wir Embryonen erhalten und diese dann potenziellen Muttertieren einpflanzen können.“

Schlüssel des Erfolgs ist ein neuer Zugang zu den Eierstöcken. Standardmethode bei Nutztieren ist es, mit einer Hohlnadel das Scheidendach zu durchstoßen, um an die Ovarien zu gelangen und dort Eizellen abzusaugen. Auf Grund der außergewöhnlichen Länge und verwinkelten Lage der Eierstöcke beim Nashorn war ein solch einfacher Zugang nicht möglich. Die IZW-Wissenschaftler unter der Leitung von Dr. Thomas Hildebrandt ersannen daher ein neuartiges Gerät, das ihnen ihr Kooperationspartner, die Chirurgiemechanik-Firma Schnorrenberg (Berlin), baute. Herzstück ist eine mehr als einen Meter lange biegsame Punktionskanüle, die an einem Ultraschallkopf befestigt ist.

... mehr zu:
»Eizellen »IVF »IZW »Nashorn »Zoo

Ultraschall-Untersuchungen sind Routine für das dreiköpfige Experten-Team, zu dem neben Hildebrandt und Hermes auch Dr. Frank Göritz vom IZW gehört. Die Sonografie erfolgt dabei über den Enddarm. „Unsere Hohlnadel ist so konstruiert, dass sie ins Ultraschallfeld geschoben werden kann“, berichtet Hermes. „Haben wir die Eierstöcke auf unserem Bildschirm, punktieren wir den Darm, schieben die Nadel an die Ovarien, punktieren die flüssigkeitsgefüllten Follikel und saugen die Eizellen mit der Follikelflüssigkeit durch die winzige Nadelspitze und die lange Kanüle ab.“

Ist das nicht riskant für die Tiere? „Wir halten das Infektionsrisiko durch die Operationsvorbereitungen gering“, sagt Hermes. Hierbei helfe auch die Anatomie der Tiere. Überdies seien bisherige Methoden zur Eizellgewinnung durch die notwendigen langwierigen Narkosen eher riskanter als das jetzt entwickelte Verfahren. Die erste erfolgreiche Gewinnung von Eizellen gelang den Wissenschaftlern kürzlich im Western Plains Zoo in Dubbo, Australien. Mit Unterstützung der dortigen Tierärzte Benn Bryant und Tim Portas entnahmen sie die Zellen einem Spitzmaulnashorn, das bereits unfruchtbar geworden war.

Arbeitsgruppenleiter Hildebrandt: „Unsere Methode lässt sich aber prinzipiell auf alle Nashornarten und -unterarten anwenden.“ Das sei insbesondere interessant für jene Rhinozeros-Kühe, die auf natürlichem Weg keine Kälber mehr gebären können. Denn von ihnen ließen sich per In-Vitro-Fertilisation Embryonen gewinnen, die dann von „Leihmüttern“ ausgetragen würden. „Durch IVF könnten wir die genetische Vielfalt der Populationen erhöhen und womöglich auch das akut bedrohte Nördliche Breitmaulnashorn vor dem Aussterben bewahren“, sagt Hermes.

Ansprechpartner: Dr. Robert Hermes, Tel.: 030 / 5168-604 (hermes@izwberlin.de)

Josef Zens | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Berichte zu: Eizellen IVF IZW Nashorn Zoo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften