Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Schritt zum Reagenzglas-Nashorn

31.10.2006
Neue Methode des IZW ermöglicht Gewinnung von lebenden Eizellen – Auch Befruchtung gelang

Erstmals weltweit haben Wissenschaftler des Berliner Leibniz-Institutes für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) vitale Eizellen von einem Nashorn gewonnen. Sogar eine Reagenzglasbefruchtung gelang, allerdings teilten sich die Zellen danach nicht. Dennoch ist das Ergebnis ein Durchbruch für die Reproduktionsexperten des IZW. Veterinärmediziner Dr. Robert Hermes erläutert: „Bislang hat es noch niemand geschafft, lebende Eizellen aus einem Nashorn abzusaugen.“

Der Erfolg, erzielt in einem australischen Zoo, öffne jetzt die Tür zur In-Vitro-Fertilisation (IVF). „Diese Methode ist für manche Nashorn-Unterarten die einzige Möglichkeit, die genetische Vielfalt zu erhalten und sie vor dem Aussterben zu bewahren“, sagt Hermes. Der Reproduktionsexperte weiter: „Da unsere Methode sehr zuverlässig viele Eizellen liefert, sind die nächsten Schritte jetzt Laborexperimente, um die IVF so weit zu bringen, dass wir Embryonen erhalten und diese dann potenziellen Muttertieren einpflanzen können.“

Schlüssel des Erfolgs ist ein neuer Zugang zu den Eierstöcken. Standardmethode bei Nutztieren ist es, mit einer Hohlnadel das Scheidendach zu durchstoßen, um an die Ovarien zu gelangen und dort Eizellen abzusaugen. Auf Grund der außergewöhnlichen Länge und verwinkelten Lage der Eierstöcke beim Nashorn war ein solch einfacher Zugang nicht möglich. Die IZW-Wissenschaftler unter der Leitung von Dr. Thomas Hildebrandt ersannen daher ein neuartiges Gerät, das ihnen ihr Kooperationspartner, die Chirurgiemechanik-Firma Schnorrenberg (Berlin), baute. Herzstück ist eine mehr als einen Meter lange biegsame Punktionskanüle, die an einem Ultraschallkopf befestigt ist.

... mehr zu:
»Eizellen »IVF »IZW »Nashorn »Zoo

Ultraschall-Untersuchungen sind Routine für das dreiköpfige Experten-Team, zu dem neben Hildebrandt und Hermes auch Dr. Frank Göritz vom IZW gehört. Die Sonografie erfolgt dabei über den Enddarm. „Unsere Hohlnadel ist so konstruiert, dass sie ins Ultraschallfeld geschoben werden kann“, berichtet Hermes. „Haben wir die Eierstöcke auf unserem Bildschirm, punktieren wir den Darm, schieben die Nadel an die Ovarien, punktieren die flüssigkeitsgefüllten Follikel und saugen die Eizellen mit der Follikelflüssigkeit durch die winzige Nadelspitze und die lange Kanüle ab.“

Ist das nicht riskant für die Tiere? „Wir halten das Infektionsrisiko durch die Operationsvorbereitungen gering“, sagt Hermes. Hierbei helfe auch die Anatomie der Tiere. Überdies seien bisherige Methoden zur Eizellgewinnung durch die notwendigen langwierigen Narkosen eher riskanter als das jetzt entwickelte Verfahren. Die erste erfolgreiche Gewinnung von Eizellen gelang den Wissenschaftlern kürzlich im Western Plains Zoo in Dubbo, Australien. Mit Unterstützung der dortigen Tierärzte Benn Bryant und Tim Portas entnahmen sie die Zellen einem Spitzmaulnashorn, das bereits unfruchtbar geworden war.

Arbeitsgruppenleiter Hildebrandt: „Unsere Methode lässt sich aber prinzipiell auf alle Nashornarten und -unterarten anwenden.“ Das sei insbesondere interessant für jene Rhinozeros-Kühe, die auf natürlichem Weg keine Kälber mehr gebären können. Denn von ihnen ließen sich per In-Vitro-Fertilisation Embryonen gewinnen, die dann von „Leihmüttern“ ausgetragen würden. „Durch IVF könnten wir die genetische Vielfalt der Populationen erhöhen und womöglich auch das akut bedrohte Nördliche Breitmaulnashorn vor dem Aussterben bewahren“, sagt Hermes.

Ansprechpartner: Dr. Robert Hermes, Tel.: 030 / 5168-604 (hermes@izwberlin.de)

Josef Zens | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Berichte zu: Eizellen IVF IZW Nashorn Zoo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise