Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klettern zwischen Nasenbären und Beutelratten - Ulmer Biologen forschen im Regenwald

31.10.2006
Wie können die extrem artenreichen Regenwälder Brasiliens inmitten riesiger Zuckerrohr-Plantagen besser erhalten werden?

Mit dieser Frage beschäftigt sich seit drei Jahren das deutsch-brasilianische Forschungsprogramm "Mata Atlántica". Geleitet wird es von Professor Gerhard Gottsberger, Leiter des Botanischen Gartens der Universität Ulm und bis zu seiner Pensionierung im vergangenen Jahr Lehrstuhlinhaber am Institut für Systematische Botanik und Ökologie.

Jetzt hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zusätzliche 1,1 Millionen Euro bewilligt und das Projekt um weitere drei Jahre verlängert. Daran beteiligt sind neben Wissenschaftlern der Uni Ulm zwei brasilianische Universitäten und ein einheimisches Forschungsinstitut. An dem Ulmer Uni-Institut entstehen dadurch sechs neue Arbeitsplätze.

Nicht nur deswegen freut sich Gottsberger über die verlängerte Förderung: "Das BMBF hat damit nicht nur die bisherigen Ergebnisse unserer Forschungsarbeiten honoriert, sondern auch deren hohem politischen Stellenwert Rechnung getragen", sagt der Biologe, der seit Jahrzehnten Ökosysteme in Südamerika erforscht und 1996 den renommierten Körberpreis erhalten hat. Nicht ohne Grund stoße gerade die Arbeit der Ulmer Forschergruppe im Nordosten Brasiliens auf großes Interesse bei brasilianischen Wissenschaftlern ebenso wie in den dortigen Medien.

"Wir untersuchen nördlich der Drei-Millionen-Metropole Recife die Einflüsse der Fragmentierung der Wälder auf wichtige Baumarten und ihre Interaktionen mit Tieren wie Bestäubung und Samenausbreitung", beschreibt Professor Gottsberger die Aufgabenstellung. Deren Hintergrund sei der weiter fortschreitende Raubbau an einem der artenreichsten Ökosysteme der Erde. "Hauptursache hier im Nordosten Brasiliens ist vor allem die Landwirtschaft mit ihren großflächigen Zuckerrohrplantagen, obwohl die Wälder mittlerweile unter Schutz stehen", weiß der Wissenschaftler und nennt den atlantischen Küstenregenwald "eines der am meisten gefährdeten Ökosysteme weltweit".

Gerhard Gottsberger zufolge sollen mit dem Projekt Konzepte und Empfehlungen erarbeitet werden, wie die Wälder inmitten der Zuckerrohr-Monokulturen besser erhalten werden können. "Wir selbst forschen auf einer rund 25 000 Hektar großen Zuckerrohr-Plantage. Hier ist noch ein Drittel der Fläche bewaldet und wir untersuchen, wie gut diese Fragmente noch funktionieren", so der Biologie-Professor.

Dazu müssen einige seiner Mitarbeiter hoch hinaus. Um Tiere bei der Bestäubung von Bäumen zu beobachten, klettern die Diplom-Biologen Leonhard Krause und Daniel Piechowski an Seilen in die 30 Meter hohen Bäume.

"Dabei kommt es nachts in den Baumkronen nicht nur zu Begegnungen mit Fledermäusen, sondern auch mit Krallenaffen, Stachelschweinen, Nasenbären und Beutelratten", berichtet Piechowski. Diese Säugetiere nämlich seien hier auf Nektarsuche unterwegs und die Vielfalt sowie Häufigkeit, mit der die Blütenstände aufgesucht würden, seien ein wichtiger Beleg für die Wichtigkeit dieser Bäume als Lebensraum dieser Tiere.

Professor Gerhard Gottsberger, der mit diesem Projekt dem Förderranking der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zufolge übrigens deutlich über dem Durchschnitt bei Drittmitteleinwerbungen deutscher Kollegen liegt, gilt auch international als anerkannter Experte für Interaktionen zwischen Tieren und Pflanzen. Als bundesweit einmaliges Angebot für Biologiestudenten geschätzt wird der von ihm mit initiierte Tropenökologie-Kurs an der Universität Ulm. Der sechswöchige Kurs wird gemeinsam von der Botanik und der Zoologie durchgeführt.

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Berichte zu: Biologe Nasenbären Regenwald Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kupferhydroxid-Nanopartikel schützen vor toxischen Sauerstoffradikalen im Zigarettenrauch
30.03.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung
30.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE