Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klettern zwischen Nasenbären und Beutelratten - Ulmer Biologen forschen im Regenwald

31.10.2006
Wie können die extrem artenreichen Regenwälder Brasiliens inmitten riesiger Zuckerrohr-Plantagen besser erhalten werden?

Mit dieser Frage beschäftigt sich seit drei Jahren das deutsch-brasilianische Forschungsprogramm "Mata Atlántica". Geleitet wird es von Professor Gerhard Gottsberger, Leiter des Botanischen Gartens der Universität Ulm und bis zu seiner Pensionierung im vergangenen Jahr Lehrstuhlinhaber am Institut für Systematische Botanik und Ökologie.

Jetzt hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zusätzliche 1,1 Millionen Euro bewilligt und das Projekt um weitere drei Jahre verlängert. Daran beteiligt sind neben Wissenschaftlern der Uni Ulm zwei brasilianische Universitäten und ein einheimisches Forschungsinstitut. An dem Ulmer Uni-Institut entstehen dadurch sechs neue Arbeitsplätze.

Nicht nur deswegen freut sich Gottsberger über die verlängerte Förderung: "Das BMBF hat damit nicht nur die bisherigen Ergebnisse unserer Forschungsarbeiten honoriert, sondern auch deren hohem politischen Stellenwert Rechnung getragen", sagt der Biologe, der seit Jahrzehnten Ökosysteme in Südamerika erforscht und 1996 den renommierten Körberpreis erhalten hat. Nicht ohne Grund stoße gerade die Arbeit der Ulmer Forschergruppe im Nordosten Brasiliens auf großes Interesse bei brasilianischen Wissenschaftlern ebenso wie in den dortigen Medien.

"Wir untersuchen nördlich der Drei-Millionen-Metropole Recife die Einflüsse der Fragmentierung der Wälder auf wichtige Baumarten und ihre Interaktionen mit Tieren wie Bestäubung und Samenausbreitung", beschreibt Professor Gottsberger die Aufgabenstellung. Deren Hintergrund sei der weiter fortschreitende Raubbau an einem der artenreichsten Ökosysteme der Erde. "Hauptursache hier im Nordosten Brasiliens ist vor allem die Landwirtschaft mit ihren großflächigen Zuckerrohrplantagen, obwohl die Wälder mittlerweile unter Schutz stehen", weiß der Wissenschaftler und nennt den atlantischen Küstenregenwald "eines der am meisten gefährdeten Ökosysteme weltweit".

Gerhard Gottsberger zufolge sollen mit dem Projekt Konzepte und Empfehlungen erarbeitet werden, wie die Wälder inmitten der Zuckerrohr-Monokulturen besser erhalten werden können. "Wir selbst forschen auf einer rund 25 000 Hektar großen Zuckerrohr-Plantage. Hier ist noch ein Drittel der Fläche bewaldet und wir untersuchen, wie gut diese Fragmente noch funktionieren", so der Biologie-Professor.

Dazu müssen einige seiner Mitarbeiter hoch hinaus. Um Tiere bei der Bestäubung von Bäumen zu beobachten, klettern die Diplom-Biologen Leonhard Krause und Daniel Piechowski an Seilen in die 30 Meter hohen Bäume.

"Dabei kommt es nachts in den Baumkronen nicht nur zu Begegnungen mit Fledermäusen, sondern auch mit Krallenaffen, Stachelschweinen, Nasenbären und Beutelratten", berichtet Piechowski. Diese Säugetiere nämlich seien hier auf Nektarsuche unterwegs und die Vielfalt sowie Häufigkeit, mit der die Blütenstände aufgesucht würden, seien ein wichtiger Beleg für die Wichtigkeit dieser Bäume als Lebensraum dieser Tiere.

Professor Gerhard Gottsberger, der mit diesem Projekt dem Förderranking der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zufolge übrigens deutlich über dem Durchschnitt bei Drittmitteleinwerbungen deutscher Kollegen liegt, gilt auch international als anerkannter Experte für Interaktionen zwischen Tieren und Pflanzen. Als bundesweit einmaliges Angebot für Biologiestudenten geschätzt wird der von ihm mit initiierte Tropenökologie-Kurs an der Universität Ulm. Der sechswöchige Kurs wird gemeinsam von der Botanik und der Zoologie durchgeführt.

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Berichte zu: Biologe Nasenbären Regenwald Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie