Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachgesellschaft will Vorteile der Membrantechnik bekannt machen

28.01.2002


Ihre Pläne für die kommenden zwölf Monate diskutierten an der Fachhochschule Gelsenkirchen die Mitglieder der "Deutschen Gesellschaft für Membrantechnik" (DGMT).

Foto: FHG/BL


An der Fachhochschule Gelsenkirchen traf sich die "Deutsche Gesellschaft für Membrantechnik" zu ihrer ersten Jahreshauptversammlung nach der Gründung im November 2000. Für’s kommende Jahr sind vor allem Informationsangebote geplant: schriftlich, durch Messebeteiligung, durch Vortragsangebote.

Gelsenkirchen. Rund dreißig Teilnehmer und damit etwa die Hälfte der aus 36 Firmenmitgliedern und 26 persönlichen Mitgliedern bestehenden "Deutschen Gesellschaft für Membrantechnik" (DGMT) ist in der letzten Woche der Einladung zur Jahreshauptversammlung nach Gelsenkirchen gefolgt. Es war die erste Sitzung nach der Gründung der Gesellschaft im November 2000. Inhalt des eintägigen Treffens war vor allem die Planung kommender Aktivitäten der Gesellschaft, die es sich zum Ziel gemacht hat, die Membrantechnik in verschiedenen Anwendungen zu fördern. Membranen entziehen beispielsweise in der Trinkwasseraufbereitung dem Meerwasser das Salz, filtern Abwasser oder dosieren Medikamentenwirkstoffe. "Das Wissen über Membranen ist wissenschaftlich gesichert, die Anwendungstechnik steht bereit und trotzdem werden sie vor allem bei kleinen und mittleren Unternehmen bisher wenig genutzt", umschreibt Prof. Dr. Winfried Schmidt vom Fachbereich Versorgungs- und Entsorgungstechnik der Fachhochschule Gelsenkirchen die Informationsaufgabe der Gesellschaft.
Um das Wissen über Membranen zu mehren, will die DGMT in den kommenden zwölf Monaten schriftliches Informationsmaterial vorlegen und den eigenen Internet-Auftritt unter "www.dgmt.org" zu einem Wissensportal über Membrantechnik erweitern. Auch persönlich wollen sich die Mitglieder in’s Zeug legen: bereits Ende Januar in Osnabrück, wo die DGMT während des "Osnabrücker Umweltgesprächs" Vorträge organisiert, auf der Münchener Umwelttechnikmesse Ifat im Mai, im September in Mülheim, wenn die internationale Wasservereinigung über Membranen in der Trink- und Nutzwasserversorgung diskutiert, auf weiteren Veranstaltungen in Nordrhein-Westfalen, auf denen es um die Membran-Nutzung durch mittelständische Unternehmen geht. Außerdem will die DGMT im Oktober eine eigene Veranstaltung anbieten, Thema dann: Membrantechnik in der industriellen Praxis.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

... mehr zu:
»DGMT »Membran »Membrantechnik

Prof. Dr. Winfried Schmidt, Telefon (0209) 9596-305 oder -315 (Dekanatssekretariat), Telefax (0209) 9596-331,
E-Mail winfried.schmidt@fh-gelsenkirchen.de
Markus Paulitschek, Telefon (02129) 3755-12, Telefax (02129) 3755-14, E-Mail  paulitsche@nadir-filtration.de

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgmt.org/

Weitere Berichte zu: DGMT Membran Membrantechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Kobold in der Zange
17.01.2018 | Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
16.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften