Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verletzungen geben Auskunft über Virusidentität

30.10.2006
Die Viruspathogenität der Bauchspeicheldrüse gezüchteter Fische wurde von europäischen Forschern genau unter die Lupe genommen. Diese Forscher waren bestrebt ein neues Diagnostik-Instrument zu entwickeln, das die Immunhistochemie nutzt. Charakteristische Verletzungen, die in krankhaftem Fischgewebe festgestellt worden waren, wurden erfolgreich mit den entsprechenden sie verursachenden Wirkstoffen in einen Zusammenhang gebracht. Das ließ das diagnostische Potenzial der Ergebnisse der Forscher erkennen.

Viruskrankheiten bei Tieren gehören zu den größten Besorgnissen der Hauptakteure des integrierten EU-Lebensmittelmarktes. Es ist ihr Anliegen ihre Kompetenzen zu erhöhen und einen effektiven Beitrag hinsichtlich der Lebensmittelsicherheit und der Risikoaspekte in einer sich immer weiter globalisierenden Welt zu leisten. In diesem Rahmen wurden Anstrengungen unternommen, die sich auf die Entwicklung neuer Instrumente zur Identifizierung der Viruspathogenität richten und vorbeugende Maßnahmen gegen deren Verbreitung bewirken.

Der Lachs-Alphavirus (SAV), ein Begriff, der geprägt wurde, um zwei verschiedene ursächliche Wirkstoffe zu beschreiben, die sich von der Alphavirus-Gattung entwickelt haben, stellt eine ernstzunehmende Gefahr für Zuchtfische dar. Diese Wirkstoffe sind dafür bekannt, für die Schlafkrankheit bei Forellen (SD - Trout Sleeping Disease) und die Bauchspeicheldrüsenerkrankung bei Lachsen (SPD - Salmon Pancreas Disease) verantwortlich zu sein. Daher unternahmen Forscher koordinierte Anstrengungen, um ihr Wissen über die Pathogenität des SAV zu erweitern. Dies geschah durch die Verbesserung der molekularen Charakterisierung des SAV und die Ergründung seiner Wirkungsmechanismen.

Zu diesem Zweck führten die Partner von SPD/SD DIAGNOSIS eine histopathologische Untersuchung durch, um die charakteristischen Verletzungen an der Bauchspeicheldrüse von Fischen zu identifizieren und deren Schwere dem Stadium der Krankheit zuzuordnen. Die Methode der Immunhistochemie (IHC) ist im Hinblick auf die Proteinlokalisierung auf Zelloberflächen durch spezifische Antikörper weit verbreitet. Trotz ihrer durchschnittlichen Empfindlichkeit ist die IHC ein leistungsfähiges Hilfsmittel. Dies rührt von der diagnostischen Fähigkeit her, den ätiologischen Wirkstoff bei erkrankten Fischen festzustellen.

... mehr zu:
»Disease »IHC »Immunhistochemie »SAV »Wirkstoff

Bei dem Bestreben das volle diagnostische Potenzial der IHC festzusetzen, wurden Gewebeproben der Bauchspeicheldrüsen erkrankter Fische verwendet. Die Netzwerkpartner zeigten, dass die Verwendung eines spezifischen Antikörpers für Bauspeicheldrüsenerkrankungen das Auftreten von Verletzungen bei erkrankten Fischen identifizieren könnte. Zusätzlich war man durch die differenzielle Diagnose in der Lage, den Virus der Bauspeicheldrüsenerkrankung (PD - Pancreas Disease) vom infektiösen pankreatischen Nekrosevirus (IPNV) zu unterscheiden. Letzterer ist dafür bekannt, den SPDV in der Zellkultur zu überwuchern und ähnliche Verletzungen wie bei der PD herbeizuführen.

Die Forscher möchten das Wissen, das sie durch ihre Experimente erhalten haben, durch ein Kooperationsprojekt mit anderen Wissenschaftlern mit Fachwissen über die Anwendung der Immunhistochemie für die PD weiter auszubauen.

Dr. Torunn Taksdal | ctm
Weitere Informationen:
http://www.vetinst.no

Weitere Berichte zu: Disease IHC Immunhistochemie SAV Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln
24.07.2017 | Universität Potsdam

nachricht Pfade ausleuchten im Fischgehirn
24.07.2017 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie