Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verletzungen geben Auskunft über Virusidentität

30.10.2006
Die Viruspathogenität der Bauchspeicheldrüse gezüchteter Fische wurde von europäischen Forschern genau unter die Lupe genommen. Diese Forscher waren bestrebt ein neues Diagnostik-Instrument zu entwickeln, das die Immunhistochemie nutzt. Charakteristische Verletzungen, die in krankhaftem Fischgewebe festgestellt worden waren, wurden erfolgreich mit den entsprechenden sie verursachenden Wirkstoffen in einen Zusammenhang gebracht. Das ließ das diagnostische Potenzial der Ergebnisse der Forscher erkennen.

Viruskrankheiten bei Tieren gehören zu den größten Besorgnissen der Hauptakteure des integrierten EU-Lebensmittelmarktes. Es ist ihr Anliegen ihre Kompetenzen zu erhöhen und einen effektiven Beitrag hinsichtlich der Lebensmittelsicherheit und der Risikoaspekte in einer sich immer weiter globalisierenden Welt zu leisten. In diesem Rahmen wurden Anstrengungen unternommen, die sich auf die Entwicklung neuer Instrumente zur Identifizierung der Viruspathogenität richten und vorbeugende Maßnahmen gegen deren Verbreitung bewirken.

Der Lachs-Alphavirus (SAV), ein Begriff, der geprägt wurde, um zwei verschiedene ursächliche Wirkstoffe zu beschreiben, die sich von der Alphavirus-Gattung entwickelt haben, stellt eine ernstzunehmende Gefahr für Zuchtfische dar. Diese Wirkstoffe sind dafür bekannt, für die Schlafkrankheit bei Forellen (SD - Trout Sleeping Disease) und die Bauchspeicheldrüsenerkrankung bei Lachsen (SPD - Salmon Pancreas Disease) verantwortlich zu sein. Daher unternahmen Forscher koordinierte Anstrengungen, um ihr Wissen über die Pathogenität des SAV zu erweitern. Dies geschah durch die Verbesserung der molekularen Charakterisierung des SAV und die Ergründung seiner Wirkungsmechanismen.

Zu diesem Zweck führten die Partner von SPD/SD DIAGNOSIS eine histopathologische Untersuchung durch, um die charakteristischen Verletzungen an der Bauchspeicheldrüse von Fischen zu identifizieren und deren Schwere dem Stadium der Krankheit zuzuordnen. Die Methode der Immunhistochemie (IHC) ist im Hinblick auf die Proteinlokalisierung auf Zelloberflächen durch spezifische Antikörper weit verbreitet. Trotz ihrer durchschnittlichen Empfindlichkeit ist die IHC ein leistungsfähiges Hilfsmittel. Dies rührt von der diagnostischen Fähigkeit her, den ätiologischen Wirkstoff bei erkrankten Fischen festzustellen.

... mehr zu:
»Disease »IHC »Immunhistochemie »SAV »Wirkstoff

Bei dem Bestreben das volle diagnostische Potenzial der IHC festzusetzen, wurden Gewebeproben der Bauchspeicheldrüsen erkrankter Fische verwendet. Die Netzwerkpartner zeigten, dass die Verwendung eines spezifischen Antikörpers für Bauspeicheldrüsenerkrankungen das Auftreten von Verletzungen bei erkrankten Fischen identifizieren könnte. Zusätzlich war man durch die differenzielle Diagnose in der Lage, den Virus der Bauspeicheldrüsenerkrankung (PD - Pancreas Disease) vom infektiösen pankreatischen Nekrosevirus (IPNV) zu unterscheiden. Letzterer ist dafür bekannt, den SPDV in der Zellkultur zu überwuchern und ähnliche Verletzungen wie bei der PD herbeizuführen.

Die Forscher möchten das Wissen, das sie durch ihre Experimente erhalten haben, durch ein Kooperationsprojekt mit anderen Wissenschaftlern mit Fachwissen über die Anwendung der Immunhistochemie für die PD weiter auszubauen.

Dr. Torunn Taksdal | ctm
Weitere Informationen:
http://www.vetinst.no

Weitere Berichte zu: Disease IHC Immunhistochemie SAV Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der Suche nach Universal-Grippeimpfstoffen – Neuraminidase unterschätzt?
21.06.2018 | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

nachricht Organische Kristalle mit Twist und Selbstreparatur
21.06.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics