Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ahnenforschung unter Amöben

27.10.2006
Forscher der Universität Jena an der Aufklärung des molekularen Stammbaums "sozialer" Schleimpilze beteiligt - Publikation in "Science" erscheint am 27. Oktober

Wie lassen sich Dürre, Hunger und Überbevölkerung wirksam begegnen? Am besten durch solidarisches Miteinander. Diese Erkenntnis entstammt jedoch nicht dem Manifest irgendeiner links orientierten politischen Partei, sondern ist ein wirksames Rezept aus der Natur. Das zeigt eindrucksvoll das Beispiel der einzelligen Schleimpilze mit Namen "Dictyostelium discoideum". Diese nur wenige Mikrometer (Tausendstel Millimeter) großen, im Boden lebenden Amöben ernähren sich von Bakterien. So lange sie die in ausreichender Zahl finden, gedeihen und vermehren sich die Einzeller prächtig. "Geht ihnen aber die Nahrung aus oder drängen sich zu viele Amöben auf einem Fleck, machen sie eine erstaunliche Verwandlung durch", erklärt Prof. Dr. Thomas Winckler von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Scheinbar ganz nach der Devise "Gemeinsam sind wir stark" versammeln sich bis zu 100 000 solcher Einzeller und bilden einen gemeinsamen - mehrzelligen - Organismus. "So haben die Amöben bessere Chancen die ,schlechten Zeiten' zu überleben", weiß Winckler, der den Lehrstuhl für Pharmazeutische Biologie an der Universität Jena innehat. Aus dem zunächst kugeligen Zellhaufen wächst ein langgestreckter Fruchtkörper mit einer Sporenkapsel. Diese Sporen können die widrigen Umweltbedingungen lange Zeit überdauern - und keimen erst aus, wenn die Lage wieder besser ist.

In der am Freitag (27. Oktober) erscheinenden Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift "Science" veröffentlicht ein internationales Forscherteam, an dem Prof. Winckler maßgeblich beteiligt ist, nun erstmals den genetischen Stammbaum dieser außergewöhnlichen Überlebenskünstler. Dabei war für den Molekularbiologen ursprünglich weniger das "soziale Verhalten" der Schleimpilze interessant, sondern vielmehr ihr Genom. "Die Spezies ,Dictyostelium discoideum' ist unser molekularbiologisches Arbeitstier", sagt Winckler. Denn das Erbgut dieses Organismus' enthält Abschnitte, die sich innerhalb des Genoms frei bewegen können, was ihn als Modellsystem für viele molekularbiologische Fragestellungen prädestiniert. Diese ,springenden Gene' steuern immer nur ganz bestimmte Orte im Genom an. Typischerweise sind das Stellen, in denen sich keine anderen Gene befinden, die dadurch Schaden nehmen könnten. "Uns interessiert nun, wie die mobilen Gene ihre Ziele erkennen und wie diese Eigenschaft in der Evolution entstanden ist", erklärt Prof. Winckler. Antworten auf diese grundlegenden Fragen aber, so Winkler weiter, lassen sich nur dann finden, wenn man auch die mit dem Modellorganismus verwandten Arten untersucht.

... mehr zu:
»Amöbe »Genom »Schleimpilze »Stammbaum

Dabei fiel dem Forscher von der Jenaer Universität auf, dass die Verwandtschaft von "Dictyostelium discoideum" bis dato von den Biologen weltweit eher stiefmütterlich behandelt wurde. "Zwar sind heute über 100 Arten der Zellulären Schleimpilze bekannt. Grundlegende molekulare Daten lagen aber nur von ,Dictyostelium discoideum' vor", so die Feststellung von Prof. Winckler. Deshalb kam ihm die Idee, den genetischen Stammbaum aller bekannten Arten aufzuklären und so erstmals deren verwandtschaftlichen Beziehungen zu klären.

"Bereits damals war klar, dass sich ein solches Vorhaben nicht allein und in kurzer Zeit bewältigen lässt", so Winckler, der jedoch namhafte Mitstreiter gewonnen und mit ihnen gemeinsam mehrere Jahre Forschungsarbeit in dieses Projekt investiert hat. Neben Winckler sind Wissenschaftler von sechs internationalen Forschungseinrichtungen an der Publikation beteiligt. "Im Ergebnis unserer Untersuchungen wird nun die biologische Einordnung der Zellulären Schleimpilze gänzlich überarbeitet werden", erwartet Thomas Winckler. "Bislang geschah dies ausschließlich nach morphologischen Kriterien", so der Pharmazeut von der Jenaer Universität. Doch stellte sich heraus, dass manche Arten, die nach ihrem äußerlichen Erscheinungsbild eng miteinander verwandt schienen, genetisch große Unterschiede aufweisen. "Viele dieser Schleimpilze werden jetzt ganz neue wissenschaftliche Namen bekommen", sagt Prof. Winckler. Sein "Arbeitstier", so fügt er schmunzelnd hinzu, bleibe davon aber verschont.

Originalpublikation:
Schaap P, Winckler T, Nelson M, Alvarez-Cuorto E, Elgie B, Hagiwara H, Cavender J, Milano-Cuorto A, Rozen DE, Dingermann T, Mutzel R, Baldauf SL. "Molecular phylogeny and evolution of morphology in the social amoebas", Science v. 27. Oktober 2006
Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Winckler
Institut für Pharmazie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Semmelweisstraße 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949840, Fax: 03641 / 949842
E-Mail: t.winckler[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Amöbe Genom Schleimpilze Stammbaum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz