Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anstoß für deutsch-afrikanisches Medizinerteam

26.10.2006
VolkswagenStiftung unterstützt Vorhaben zur Bekämpfung von Leishmaniosen. An diesen Infektionserkrankungen leiden weltweit etwa zwölf Millionen Menschen.

Ein Team junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland und Afrika will sich mit Unterstützung der VolkswagenStiftung jetzt einem bedeutenden medizinischen Problem annehmen: der kutanen Leishmaniose - dabei insbesondere der Assoziation dieser Erkrankung mit HIV und AIDS. Unter der Verantwortung von Privatdozentin Dr. Esther von Stebut von der Hautklinik der Universität Mainz beteiligen sich an dem Projekt Dr. Blaise Dondji von der University of Ngaoundéré und Professor Dr. Albert-Legrand Same-Ekobo von der Université de Yaoundé I, beide Kamerun, sowie Professor Dr. Marcus Maurer von der Charité - Universitätsmedizin Berlin.

Leishmaniosen sind Infektionserkrankungen, ausgelöst von einzelligen Parasiten, den Leishmanien. Die Erreger werden durch den Stich der Schmetterlingsmücken (Sandmücken) übertragen; eine direkte Ansteckung von Mensch zu Mensch findet nicht statt. Bei der kutanen Leishmaniose ist nur die Haut betroffen. An der Eintrittsstelle entwickelt sich etwa einen Monat nach der Infektion eine juckende Beule, die zu einem wenige Zentimeter großen Geschwür aufbricht. Dies verursacht üblicherweise keine Schmerzen, heilt aber erst nach ein bis zwei Jahren ab, wobei eine Narbe entsteht. In etwa jedem zehnten Fall kommt es zum Wiederauftreten der Erkrankung. Die Krankheit kommt in Nord- und Zentralafrika vor, aber auch in den subtropischen und tropischen Regionen Asiens, im Mittelmeerraum, den Staaten Mittelamerikas und des nördlichen Südamerikas und in Texas. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sind weltweit etwa zwölf Millionen Menschen mit Leishmanien infiziert, 50 bis 75 Prozent davon haben die kutane Form der Leishmaniose.

Ausbrüche der Infektionen verursachen große Gesundheits- und sozioökonomische Probleme; zugleich - und hier zeigt sich ein besonderes Risiko - spielt die Leishmaniose eine Rolle als opportunistische Infektion bei HIV-positiven Menschen, deren geschwächtes Immunsystem weit weniger erfolgreich mit der Erkrankung umzugehen vermag. Hier setzen die Forscher mit ihren Arbeiten an: Sie wollen Daten sammeln und Charakteristika der Immunantworten gegenüber einer Leishmaniose erkennen - und zwar bei Patienten mit und ohne HIV-Koinfektion. Über diesen Weg hoffen die Wissenschaftler, letztlich neue Resistenzmechanismen gegenüber einer Leishmaniose identifizieren zu können. Dies könnte mittelfristig zu besseren Behandlungsstrategien führen und möglicherweise genauere Aussagen über Impfstrategien gegen die Leishmaniose zulassen.

Die von der Stiftung mit 315.500 Euro geförderten Untersuchungen finden im Nordkamerun statt.

Kontakt zum Projekt:
Universität Mainz
Universitäts-Hautklinik
PD Dr. Esther von Stebut
Telefon: 06131/17 57 31
E-Mail: vonstebu@uni-mainz.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de
http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20061026

Weitere Berichte zu: Infektion Leishmaniose Medizinerteam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie