Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anstoß für deutsch-afrikanisches Medizinerteam

26.10.2006
VolkswagenStiftung unterstützt Vorhaben zur Bekämpfung von Leishmaniosen. An diesen Infektionserkrankungen leiden weltweit etwa zwölf Millionen Menschen.

Ein Team junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland und Afrika will sich mit Unterstützung der VolkswagenStiftung jetzt einem bedeutenden medizinischen Problem annehmen: der kutanen Leishmaniose - dabei insbesondere der Assoziation dieser Erkrankung mit HIV und AIDS. Unter der Verantwortung von Privatdozentin Dr. Esther von Stebut von der Hautklinik der Universität Mainz beteiligen sich an dem Projekt Dr. Blaise Dondji von der University of Ngaoundéré und Professor Dr. Albert-Legrand Same-Ekobo von der Université de Yaoundé I, beide Kamerun, sowie Professor Dr. Marcus Maurer von der Charité - Universitätsmedizin Berlin.

Leishmaniosen sind Infektionserkrankungen, ausgelöst von einzelligen Parasiten, den Leishmanien. Die Erreger werden durch den Stich der Schmetterlingsmücken (Sandmücken) übertragen; eine direkte Ansteckung von Mensch zu Mensch findet nicht statt. Bei der kutanen Leishmaniose ist nur die Haut betroffen. An der Eintrittsstelle entwickelt sich etwa einen Monat nach der Infektion eine juckende Beule, die zu einem wenige Zentimeter großen Geschwür aufbricht. Dies verursacht üblicherweise keine Schmerzen, heilt aber erst nach ein bis zwei Jahren ab, wobei eine Narbe entsteht. In etwa jedem zehnten Fall kommt es zum Wiederauftreten der Erkrankung. Die Krankheit kommt in Nord- und Zentralafrika vor, aber auch in den subtropischen und tropischen Regionen Asiens, im Mittelmeerraum, den Staaten Mittelamerikas und des nördlichen Südamerikas und in Texas. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sind weltweit etwa zwölf Millionen Menschen mit Leishmanien infiziert, 50 bis 75 Prozent davon haben die kutane Form der Leishmaniose.

Ausbrüche der Infektionen verursachen große Gesundheits- und sozioökonomische Probleme; zugleich - und hier zeigt sich ein besonderes Risiko - spielt die Leishmaniose eine Rolle als opportunistische Infektion bei HIV-positiven Menschen, deren geschwächtes Immunsystem weit weniger erfolgreich mit der Erkrankung umzugehen vermag. Hier setzen die Forscher mit ihren Arbeiten an: Sie wollen Daten sammeln und Charakteristika der Immunantworten gegenüber einer Leishmaniose erkennen - und zwar bei Patienten mit und ohne HIV-Koinfektion. Über diesen Weg hoffen die Wissenschaftler, letztlich neue Resistenzmechanismen gegenüber einer Leishmaniose identifizieren zu können. Dies könnte mittelfristig zu besseren Behandlungsstrategien führen und möglicherweise genauere Aussagen über Impfstrategien gegen die Leishmaniose zulassen.

Die von der Stiftung mit 315.500 Euro geförderten Untersuchungen finden im Nordkamerun statt.

Kontakt zum Projekt:
Universität Mainz
Universitäts-Hautklinik
PD Dr. Esther von Stebut
Telefon: 06131/17 57 31
E-Mail: vonstebu@uni-mainz.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de
http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20061026

Weitere Berichte zu: Infektion Leishmaniose Medizinerteam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE