Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sexy Fruchtfliegen gebären nur durchschnittlichen Nachwuchs

25.10.2006
Paradoxon der sexuell antagonistischen Gene

Die sexysten Männchen bringen unelegante Töchter, die attraktivsten Weibchen langweilige Söhne zur Welt - in der Realität der Fruchtfliegen ist das nach jüngsten Forschungserkenntnissen tatsächlich so. Und der Grund dafür liegt in den - wie das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com kommentierten Fassung schreibt - "perversen" Vererbungsmustern, wonach eben nicht alle Individuen gleich attraktiv sind. Womöglich könnte dies auch erklären, warum gerade unter Vögeln und Schmetterlingen die sexuelle Zurschaustellung derart ausgeprägt ist.

Das Paradoxon entsteht, weil viele jener Charaktereigenschaften, die den männlichen Reproduktionserfolg ausmachen, nachteilig auf den weiblichen Erfolg wirken und umgekehrt. Zum Beispiel weibliche Fliegen, die mehr Wert auf Nahrung legen sowie auch mehr Energie für das Eierlegen und damit für die Nachkommen entwickeln, hingegen sind Männchen, die mehr Zeit bei der Paarung verbringen wiederum besser. "Wann immer zwei verschiedene Gender-Rollen vorhanden sind, sind Charaktereigenschaften, die erfolgreiche Weibchen hervorbringen nicht gleich jenen, die auch erfolgreiche Männchen auszeichnen", so Alison Pischedda, Evolutionsbiologin an der University of California in Santa Barbara.

Gemeinsam mit dem Biologen Adam Chippindale von der Queens University in Kingston, Kanada hat Pischedda untersucht, wie vorherrschend diese genetischen Konflikte tatsächlich sind. Dazu teilten die Wissenschaftler eine große Gruppe von Fruchtfliegen in drei Klassifikationstypen bei jedem Geschlecht ein, je nach Fitness. Anschließend wurden die Fruchtfliegen in allen möglichen Kombinationsmustern gekreuzt. Besonders interessant war dann das Ergebnis: Die fittesten Weibchen produzierten die fittesten Töchter, allerdings weniger fitte Männchen. Die fittesten Väter hatten hingegen weniger fitte Töchter.

... mehr zu:
»Fruchtfliege »Männchen »Weibchen

Der Genotyp des Vaters hatte keinen Einfluss auf die Fitness der Söhne, weil die meisten Gene, die den Nachzuchterfolg garantieren, auf dem X-Chromosom liegen, die Söhne von ihren Müttern erben. Das Resultat der Forscher lautete daher, dass die Paarung der sexysten Mütter mit den sexysten Vätern die "qualitativ schlechtesten" Nachkommen produzieren. Wenn diese genetische Schlacht der Geschlechter in der Natur vorherrschend ist, würde es die Evolution davon abhalten, nur auf die erfolgreichen Genotypen zu zielen und alle anderen damit ausschließen. "Wenn es eine kontinuierliche Selektion der hoch qualifizierten Männchen gibt, warum ist dann nicht jedes Männchen so hoch qualifiziert", fragt sich Pischedda. Die Erklärung der Forscher heißt "sexuell antagonistische Gene". Und das bedeutet, dass Männchen und Weibchen verschiedene Interessen haben: Die Männchen hätten gerne starke männliche Nachkommen, die Weibchen kräftige Weibchen. Offensichtlich führt dieser "Konflikt" zu einer Schwächung der entsprechenden Gene beim Partner.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucsb.edu

Weitere Berichte zu: Fruchtfliege Männchen Weibchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten