Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sexy Fruchtfliegen gebären nur durchschnittlichen Nachwuchs

25.10.2006
Paradoxon der sexuell antagonistischen Gene

Die sexysten Männchen bringen unelegante Töchter, die attraktivsten Weibchen langweilige Söhne zur Welt - in der Realität der Fruchtfliegen ist das nach jüngsten Forschungserkenntnissen tatsächlich so. Und der Grund dafür liegt in den - wie das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com kommentierten Fassung schreibt - "perversen" Vererbungsmustern, wonach eben nicht alle Individuen gleich attraktiv sind. Womöglich könnte dies auch erklären, warum gerade unter Vögeln und Schmetterlingen die sexuelle Zurschaustellung derart ausgeprägt ist.

Das Paradoxon entsteht, weil viele jener Charaktereigenschaften, die den männlichen Reproduktionserfolg ausmachen, nachteilig auf den weiblichen Erfolg wirken und umgekehrt. Zum Beispiel weibliche Fliegen, die mehr Wert auf Nahrung legen sowie auch mehr Energie für das Eierlegen und damit für die Nachkommen entwickeln, hingegen sind Männchen, die mehr Zeit bei der Paarung verbringen wiederum besser. "Wann immer zwei verschiedene Gender-Rollen vorhanden sind, sind Charaktereigenschaften, die erfolgreiche Weibchen hervorbringen nicht gleich jenen, die auch erfolgreiche Männchen auszeichnen", so Alison Pischedda, Evolutionsbiologin an der University of California in Santa Barbara.

Gemeinsam mit dem Biologen Adam Chippindale von der Queens University in Kingston, Kanada hat Pischedda untersucht, wie vorherrschend diese genetischen Konflikte tatsächlich sind. Dazu teilten die Wissenschaftler eine große Gruppe von Fruchtfliegen in drei Klassifikationstypen bei jedem Geschlecht ein, je nach Fitness. Anschließend wurden die Fruchtfliegen in allen möglichen Kombinationsmustern gekreuzt. Besonders interessant war dann das Ergebnis: Die fittesten Weibchen produzierten die fittesten Töchter, allerdings weniger fitte Männchen. Die fittesten Väter hatten hingegen weniger fitte Töchter.

... mehr zu:
»Fruchtfliege »Männchen »Weibchen

Der Genotyp des Vaters hatte keinen Einfluss auf die Fitness der Söhne, weil die meisten Gene, die den Nachzuchterfolg garantieren, auf dem X-Chromosom liegen, die Söhne von ihren Müttern erben. Das Resultat der Forscher lautete daher, dass die Paarung der sexysten Mütter mit den sexysten Vätern die "qualitativ schlechtesten" Nachkommen produzieren. Wenn diese genetische Schlacht der Geschlechter in der Natur vorherrschend ist, würde es die Evolution davon abhalten, nur auf die erfolgreichen Genotypen zu zielen und alle anderen damit ausschließen. "Wenn es eine kontinuierliche Selektion der hoch qualifizierten Männchen gibt, warum ist dann nicht jedes Männchen so hoch qualifiziert", fragt sich Pischedda. Die Erklärung der Forscher heißt "sexuell antagonistische Gene". Und das bedeutet, dass Männchen und Weibchen verschiedene Interessen haben: Die Männchen hätten gerne starke männliche Nachkommen, die Weibchen kräftige Weibchen. Offensichtlich führt dieser "Konflikt" zu einer Schwächung der entsprechenden Gene beim Partner.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucsb.edu

Weitere Berichte zu: Fruchtfliege Männchen Weibchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie