Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Froschgattung auf Madagaskar entdeckt

19.10.2006
Amphibien-Inventur für den Artenschutz: Zoologen bestimmten mit Unterstützung der VolkswagenStiftung die madagassischen Froscharten - und stießen dabei auf eine kleine Sensation.

Tsingymantis antitra heißt das Tier, dessen Entdeckung die Wissenschaftler auf Madagaskar jüngst zum Staunen brachte. Denn bei dem "alten Frosch aus dem Karstmassiv"- so die Bedeutung des wissenschaftlichen Namens - handelt es sich um eine bisher unbekannte Gattung, die einen alten Ast im Stammbaum der Frösche darstellt.

"Uns war sofort klar, dass wir etwas ganz Besonderes vor uns hatten", erklärt Dr. Frank Glaw von der Zoologischen Staatssammlung München, "denn keine der 232 bekannten madagassischen Froscharten ähnelte diesem Tier." Nur vier Weibchen fanden die Forscher von der neuen Gattung - und zwar nicht im triefenden Regenwald, sondern in einer bizarren, von Höhlen durchzogenen trockenen Kalkformation im Norden von Madagaskar. Diese Region hatten Dr. Glaw und Professor Dr. Miguel Vences, Technische Universität Braunschweig, gemeinsam mit Professor Dr. Noromalala Raminosoa von der Universität Antananarivo in Madagaskar einer umfassenden Amphibien-Inventur unterzogen.

Ziel dieses von der VolkswagenStiftung geförderten Projektes war und ist eine effektive Unterstützung des Artenschutzes auf Madagaskar. Dort sind 55 Amphibienarten vom Aussterben bedroht. Die Vielfalt der Tiere zu erkennen, ist eine der Voraussetzungen für ihren wirksamen Schutz.

Heutzutage ist es für Zoologen eigentlich keine große Sensation, neue Amphibienarten zu entdecken. Moderne Untersuchungsmethoden wie Lautanalysen und DNA-Sequenzierungen sowie die Suche in abgelegenen Regenwäldern haben den Wissenschaftlern geradezu einen "Froschartenregen" beschert. Die Entdeckung von Tsingymantis antitra aber lässt die Forscherherzen höher schlagen. Denn es handelt sich wahrscheinlich um den ursprünglichsten Vertreter einer fast nur auf Madagaskar vorkommenden Gruppe von Fröschen, der Unterfamilie Mantellinae. Dies wird auch durch genetische Analysen bestätigt, die Simone Hoegg von der Universität Konstanz gemeinsam mit Miguel Vences durchführte. Ein äußerst seltener Glücksfall, sind doch solche alten Linien im Stammbaum entweder schon lange bekannt oder schon lange ausgestorben. Die Entdeckung ist in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Zootaxa (1334; 27-43) publiziert. http://www.mapress.com/zootaxa/.

Wie lange die neu entdeckte Froschart noch überleben kann, ist ungewiss. Nicht nur der Regenwald, sondern auch die Wälder in Madagaskars Trockenregionen werden immer weiter abgeholzt.

Tsingymantis - ein lebendes Fossil?

Der Fund gibt auch wichtige Hinweise auf die Klimageschichte Madagaskars. So fiel den Zoologen auf, dass die ursprünglichsten Frösche Madagaskars meist in Trockengebieten leben, obwohl heutzutage fast alle Frösche im dortigen Regenwald vorkommen. Diese Beobachtung deckt sich gut mit neuen Hypothesen zur Klimageschichte der Insel. Demnach könnte der madagassische Regenwald jünger sein als gemeinhin angenommen - er bildete sich möglicherweise erst im Oligozän, also vor etwa 30 Millionen Jahren, im Zuge der Kontinentaldrift. Nachdem Indien von Madagaskar abgebrochen und nach Norden weggedriftet war, öffnete sich der Indische Ozean und brachte die feuchten Passatwinde heran, die den Regenwald sprießen ließen. Für Frösche, Chamäleons, Lemuren und unzählige andere Tierarten entstand ein neues Paradies, in dem sich die heutige Artenfülle entwickelte. Ihre Vorfahren waren jedoch möglicherweise darauf angewiesen, in einer trockeneren Umgebung zu überleben. Der in kühlen Spalten und Höhlen des eher trockenen Kalksteingebirges heimische Tsingymantis könnte damit ein lebendes Fossil sein, das die Lebensweise der madagassischen Frosch-Urahnen beibehalten hat.

Naturschutz auf Madagaskar

Obwohl Tsingymantis in einem geschützten Gebiet vorkommt, stellt allein schon die geringe Größe seines Verbreitungsgebietes eine Gefährdung dar. "Der Schutz dieser Art sollte daher eine hohe Priorität erhalten", betont Miguel Vences. Immerhin: Die Zeit dafür scheint ideal, denn die madagassische Regierung will die Naturschutzflächen in den nächsten Jahren verdreifachen. Erst kürzlich sind die deutschen Zoologen von einem Workshop aus der madagassischen Hauptstadt Antananarivo zurückgekehrt. Unter der Schirmherrschaft der dortigen Regierung wurde hier eine Strategie zum Schutz der einzigartigen Amphibienfauna des Landes entwickelt.

Die von der VolkswagenStiftung geförderte Forschung hat einen großen Beitrag geleistet, um abzuschätzen, wie viele Arten von Fröschen auf dieser Insel leben, wo sie vorkommen und wie sie sich unterscheiden lassen. "Diese Daten", erläutert Glaw, "bilden eine wichtige Grundlage, um zu entscheiden, welche Gebiete und welche Arten am dringendsten geschützt werden müssen."

Weitere Auskünfte und Kontakt:
Zoologische Staatssammlung München
Dr. Frank Glaw
Telefon: 089 8107 114
E-Mail: frank.glaw@zsm.mwn.de
Technische Universität Braunschweig
Zoologisches Institut
Prof. Dr. Miguel Vences
Telefon: 0531 391 3237
E-Mail: m.vences@tu-bs.de
Kontakt VolkswagenStiftung:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20061019
http://www.mapress.com/zootaxa/

Weitere Berichte zu: Frösche Madagaskar Regenwald Tsingymantis Zoologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie