Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Froschgattung auf Madagaskar entdeckt

19.10.2006
Amphibien-Inventur für den Artenschutz: Zoologen bestimmten mit Unterstützung der VolkswagenStiftung die madagassischen Froscharten - und stießen dabei auf eine kleine Sensation.

Tsingymantis antitra heißt das Tier, dessen Entdeckung die Wissenschaftler auf Madagaskar jüngst zum Staunen brachte. Denn bei dem "alten Frosch aus dem Karstmassiv"- so die Bedeutung des wissenschaftlichen Namens - handelt es sich um eine bisher unbekannte Gattung, die einen alten Ast im Stammbaum der Frösche darstellt.

"Uns war sofort klar, dass wir etwas ganz Besonderes vor uns hatten", erklärt Dr. Frank Glaw von der Zoologischen Staatssammlung München, "denn keine der 232 bekannten madagassischen Froscharten ähnelte diesem Tier." Nur vier Weibchen fanden die Forscher von der neuen Gattung - und zwar nicht im triefenden Regenwald, sondern in einer bizarren, von Höhlen durchzogenen trockenen Kalkformation im Norden von Madagaskar. Diese Region hatten Dr. Glaw und Professor Dr. Miguel Vences, Technische Universität Braunschweig, gemeinsam mit Professor Dr. Noromalala Raminosoa von der Universität Antananarivo in Madagaskar einer umfassenden Amphibien-Inventur unterzogen.

Ziel dieses von der VolkswagenStiftung geförderten Projektes war und ist eine effektive Unterstützung des Artenschutzes auf Madagaskar. Dort sind 55 Amphibienarten vom Aussterben bedroht. Die Vielfalt der Tiere zu erkennen, ist eine der Voraussetzungen für ihren wirksamen Schutz.

Heutzutage ist es für Zoologen eigentlich keine große Sensation, neue Amphibienarten zu entdecken. Moderne Untersuchungsmethoden wie Lautanalysen und DNA-Sequenzierungen sowie die Suche in abgelegenen Regenwäldern haben den Wissenschaftlern geradezu einen "Froschartenregen" beschert. Die Entdeckung von Tsingymantis antitra aber lässt die Forscherherzen höher schlagen. Denn es handelt sich wahrscheinlich um den ursprünglichsten Vertreter einer fast nur auf Madagaskar vorkommenden Gruppe von Fröschen, der Unterfamilie Mantellinae. Dies wird auch durch genetische Analysen bestätigt, die Simone Hoegg von der Universität Konstanz gemeinsam mit Miguel Vences durchführte. Ein äußerst seltener Glücksfall, sind doch solche alten Linien im Stammbaum entweder schon lange bekannt oder schon lange ausgestorben. Die Entdeckung ist in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Zootaxa (1334; 27-43) publiziert. http://www.mapress.com/zootaxa/.

Wie lange die neu entdeckte Froschart noch überleben kann, ist ungewiss. Nicht nur der Regenwald, sondern auch die Wälder in Madagaskars Trockenregionen werden immer weiter abgeholzt.

Tsingymantis - ein lebendes Fossil?

Der Fund gibt auch wichtige Hinweise auf die Klimageschichte Madagaskars. So fiel den Zoologen auf, dass die ursprünglichsten Frösche Madagaskars meist in Trockengebieten leben, obwohl heutzutage fast alle Frösche im dortigen Regenwald vorkommen. Diese Beobachtung deckt sich gut mit neuen Hypothesen zur Klimageschichte der Insel. Demnach könnte der madagassische Regenwald jünger sein als gemeinhin angenommen - er bildete sich möglicherweise erst im Oligozän, also vor etwa 30 Millionen Jahren, im Zuge der Kontinentaldrift. Nachdem Indien von Madagaskar abgebrochen und nach Norden weggedriftet war, öffnete sich der Indische Ozean und brachte die feuchten Passatwinde heran, die den Regenwald sprießen ließen. Für Frösche, Chamäleons, Lemuren und unzählige andere Tierarten entstand ein neues Paradies, in dem sich die heutige Artenfülle entwickelte. Ihre Vorfahren waren jedoch möglicherweise darauf angewiesen, in einer trockeneren Umgebung zu überleben. Der in kühlen Spalten und Höhlen des eher trockenen Kalksteingebirges heimische Tsingymantis könnte damit ein lebendes Fossil sein, das die Lebensweise der madagassischen Frosch-Urahnen beibehalten hat.

Naturschutz auf Madagaskar

Obwohl Tsingymantis in einem geschützten Gebiet vorkommt, stellt allein schon die geringe Größe seines Verbreitungsgebietes eine Gefährdung dar. "Der Schutz dieser Art sollte daher eine hohe Priorität erhalten", betont Miguel Vences. Immerhin: Die Zeit dafür scheint ideal, denn die madagassische Regierung will die Naturschutzflächen in den nächsten Jahren verdreifachen. Erst kürzlich sind die deutschen Zoologen von einem Workshop aus der madagassischen Hauptstadt Antananarivo zurückgekehrt. Unter der Schirmherrschaft der dortigen Regierung wurde hier eine Strategie zum Schutz der einzigartigen Amphibienfauna des Landes entwickelt.

Die von der VolkswagenStiftung geförderte Forschung hat einen großen Beitrag geleistet, um abzuschätzen, wie viele Arten von Fröschen auf dieser Insel leben, wo sie vorkommen und wie sie sich unterscheiden lassen. "Diese Daten", erläutert Glaw, "bilden eine wichtige Grundlage, um zu entscheiden, welche Gebiete und welche Arten am dringendsten geschützt werden müssen."

Weitere Auskünfte und Kontakt:
Zoologische Staatssammlung München
Dr. Frank Glaw
Telefon: 089 8107 114
E-Mail: frank.glaw@zsm.mwn.de
Technische Universität Braunschweig
Zoologisches Institut
Prof. Dr. Miguel Vences
Telefon: 0531 391 3237
E-Mail: m.vences@tu-bs.de
Kontakt VolkswagenStiftung:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20061019
http://www.mapress.com/zootaxa/

Weitere Berichte zu: Frösche Madagaskar Regenwald Tsingymantis Zoologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunabwehr ohne Kollateralschaden
23.01.2017 | Universität Basel

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie