Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen für saubere DNA-Reparatur entdeckt

24.01.2002


Forscher aus Rotterdam haben bei einem Gen nachgewiesen, dass es bei der sauberen Reparatur des DNA hilft. Ohne dieses Gen repariert der Körper den Schaden am DNA öfter auf unsorgfältige Art und Weise. Das führt zu neuen Schäden die wiederum zu Krebs führen können.

Schlechte Reparatur des DNA-Schadens kann Mutationen verursachen und zu Krebs führen. Zellbiologen aus Rotterdam studierten in einem Projekt der niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO) die Reparatur von Doppelstrangbrüchen. Derartige Brüche entstehen zum Beispiel nach Bestrahlung.
Die Forscher simulierten Bestrahlung, indem sie gezielt das DNA von Mauszellen beschädigten. Bei den Mauszellen, bei denen zuerst das Gen Rad54 unbrauchbar gemacht wurde, zeigte sich, dass diese viel öfter als normalerweise den DNA-Schaden auf unsorgfältige Art und Weise reparieren. In normalen Mauszellen verläuft höchstens sechzig Prozent der Reparaturen auf unsorgfältige Art und Weise. Nun war dies gut achtzig Prozent.
Die Ergebnisse zeigen, dass Rad54 wichtig ist, um Brüche sauber zu reparieren und um Mutationen zu verhindern. Die Wissenschaftler hoffen, dass ihre Befunde kombiniert mit zukünftigen Untersuchungen zu einer besseren Behandlung von Krebs führen werden. Inzwischen beobachten die Forscher Patienten, die übermäßig auf eine Bestrahlung reagieren. Die Idee ist, dass Ärzte zum Beispiel eine leichtere Bestrahlung bei Patienten wählen, die kein Rad54 haben.
In einem anderen Experiment untersuchten die Zellbiologen die Reparatur von Kreuzverbindungen. Diese Art von Schaden entsteht nach Chemokuren mit zum Beispiel Melphalan, Mitomycin C oder Cisplatin. Die Forscher schalteten bei Mäusen das Gen Snm1 aus. Danach wurde den Mäusen eine kleine Dosis Mitomycin eingegeben.
Mäuse mit ausgeschaltetem Snm1 starben bei einer niedrigeren Dosis als Mäuse mit intaktem Snm1. Wahrscheinlich wird dies dadurch verursacht, dass die Mäuse mit ausgeschaltetem Snm1 die Kreuzverbindungen nicht richtig reparieren. Zukünftige Untersuchungen an Patienten, die stark auf eine Chemokur reagieren, sollen nachweisen, ob auch hier von einem gestörten Snm1-Gen die Rede ist.
Die Reparatur von DNA-Brüchen kann auf dreierlei Art und Weise erfolgen. Die saubere Art und Weise, homologe Rekombination, repariert den Bruch, indem es die Informationen eines intakten DNA-Moleküls zum gebrochenen DNA-Molekül kopiert. Die unsorgfältige Art und Weise nennt man homologes Kleben. Dieser Reparaturmechanismus tritt auf, wenn dasselbe Stückchen DNA etwas weiter in demselben DNA-Molekül vorhanden ist. Die Zelle entfernt das, unversehrte, zwischenliegende Stück DNA. Das kostet weniger Zeit als über die saubere Art und Weise, jedoch mit dem Risiko, dass Informationen verloren gehen können. Bei der dritten, einfachsten und unsorgfältigsten Art und Weise werden die Enden um den Bruch herum direkt aneinander geklebt.
Nähere Informationen bei der Doktorandin Mies Huizenga-Dronkert (Erasmus Universität Rotterdam, Fachbereich Zellbiologie und Genetik), Tel. +31 (0)10 4087204 (Büro) oder +31 (0)10 4712347 (privat), Fax +31 (0)10 4089468, E-Mail: dronkert@gen.fgg.eur.nl Promotion am 16. Januar, Promotoren Prof. Dr. R. Kanaar und Prof. Dr. J.H.J. Hoeijmakers

Msc Michel Philippens | idw

Weitere Berichte zu: Bestrahlung DNA Gen Reparatur Snm1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie