Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erbgutstruktur von Grippeviren erforscht

19.10.2006
Wissen ermöglicht Therapien und Impfstoffe

Ein Wissenschaftsteam an der Abteilung Virologie des Universitätsklinikums der Universität Freiburg und des Cancer Research Institute London berichtet in der morgen, Freitag, erscheinenden Print-Ausgabe der Wissenschaftszeitschrift Science über die Erforschung einer bis dato nicht analysierten Erbgutstruktur von Grippeviren. Dieses Muster wird von Körperzellen erkannt, so dass daraufhin das antivirale Abwehrsystem aktiviert wird. Interessant hierbei ist, dass die Forscher entdeckten, was Viren und Erreger tun, um möglichst lange vom Abwehrsystem unerkannt zu bleiben.

Höhere Organismen können nur dann überleben, wenn ihr Abwehrsystem bedrohliche Virusinfektionen möglichst rasch lokalisiert und in Folge durch das Immunsystem produzierte Antikörper und Abwehrzellen beseitigen. Obwohl ein Virus zwar ein körperfremdes Partikel ist, stellt sich die Lokalisation für das Abwehrsystem nicht einfach dar. Der Grund hierfür liegt in der Beschaffenheit des Virus, da dieser aus demselben Material wie die Wirtszelle aufgebaut ist und deren Befall sowie die damit verbundene Umprogrammierung durch den Virus als Ziel hat. Bisherige wissenschaftliche Annahmen stützten sich auf die Theorie, dass doppelsträngige Ribonukleinsäuren (ds-RNA) das sichere Aushängeschild für eine Virusmehrung sei. Demnach ist es zellulären Rezeptoren möglich, ds-RNA zu binden und eine Signalkaskade einzuleiten. Die damit einhergehende Herstellung von Interferonen wirkt sich "alarmierend" auf das betroffene Gewebe aus, da dieses in einen erhöhten "antiviralen Zustand" übergeht und das Immunsystem als quasi übergeordnete Instanz informiert.

Der Freiburger Forschergruppe um Friedemann Weber, Institut für Medizinische Mikrobiologie & Hygiene der Universitätsklinik Freiburg http://www.uniklinik-freiburg.de/imh und dem Ärztlichen Dirktor, Otto Haller, gelang der Nachweis, dass Grippeviren in der Lage sind, von Beginn an ihrer Wirksamwerdung die Produktion des bislang wichtigsten Indikators für Virenerkrankungen, des ds-RNS-Moleküls, auszusparen und somit unbehelligt weiter aktiv zu sein. Außerdem konnte erforscht werden, dass es der betroffenen Zelle trotzdem möglich ist, Grippeviren eindeutig zu identifizieren. Entscheidend hierbei sind die viralen Erbgutstränge, da diese signifikante Phosphatreste besitzen und in ihrer Wirkung stark Interferon-induzierend wirken.

Im Gespräch mit pressetext weist Weber darauf hin, dass "Viren unheimlich genetisch flexibel sind, zwar nicht wirklich lernfähig, aber sich sehr intensiv adaptieren können". Der Experte macht zwei Lösungsansätze deutlich: die Optimierung der Behandlung mit Interferonen, die jedoch massive Nebenwirkungen besitzt, und die Erforschung der Funktionsweise der viralen Interferonausschaltung. Letztere verfolgt das Forscherteam um Friedemann, wobei an "Impfstoffen gebastelt wird, indem man die Viren hernimmt, genetisch verändert und sie somit zahnlos macht". Den verfolgten Ansatz der molekularen Entschlüsselung der Grippeviren bezeichnet der Wissenschaftler als "einen viel versprechenden Ansatz", wobei Influenza-Grippeviren mittlerweile gut präventiv behandelt werden können.

Durch das spezielle Ausschalten der zellulären Gene, konnten die Wissenschaftler den dafür zuständigen Rezeptor ausfindig machen. Dieser wird von einem viralen Protein gebunden und inaktiviert. Virus und Wirtsmechanismus müssen im steten Wettlauf um den Zeitpunkt der Interferon-Aktivierung betrachtet werden. In der Folge hilft das Wissen über die molekularen Kennzeichen der Grippeviren sowie den passenden zellulären Rezeptor ganz erheblich dabei, inwiefern ein virales Protein bei dessen Ausschaltung helfen kann. Darüber hinaus erhofft man sich neuartige Therapiekonzepte zu entwickeln, alte zu verbessern und innovative Impfstoffe forcieren zu können.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-freiburg.de
http://www.icr.ac.uk
http://www.sciencemag.org

Weitere Berichte zu: Abwehrsystem Erbgutstruktur Grippeviren Impfstoff Rezeptor Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ein Filter für schweren Wasserstoff
28.02.2017 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Wie Medikamente als Virus getarnt gegen Krebs wirken können
28.02.2017 | Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Auf den Spuren der Entstehung von Kondensationstropfen

28.02.2017 | Physik Astronomie