Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erbgutstruktur von Grippeviren erforscht

19.10.2006
Wissen ermöglicht Therapien und Impfstoffe

Ein Wissenschaftsteam an der Abteilung Virologie des Universitätsklinikums der Universität Freiburg und des Cancer Research Institute London berichtet in der morgen, Freitag, erscheinenden Print-Ausgabe der Wissenschaftszeitschrift Science über die Erforschung einer bis dato nicht analysierten Erbgutstruktur von Grippeviren. Dieses Muster wird von Körperzellen erkannt, so dass daraufhin das antivirale Abwehrsystem aktiviert wird. Interessant hierbei ist, dass die Forscher entdeckten, was Viren und Erreger tun, um möglichst lange vom Abwehrsystem unerkannt zu bleiben.

Höhere Organismen können nur dann überleben, wenn ihr Abwehrsystem bedrohliche Virusinfektionen möglichst rasch lokalisiert und in Folge durch das Immunsystem produzierte Antikörper und Abwehrzellen beseitigen. Obwohl ein Virus zwar ein körperfremdes Partikel ist, stellt sich die Lokalisation für das Abwehrsystem nicht einfach dar. Der Grund hierfür liegt in der Beschaffenheit des Virus, da dieser aus demselben Material wie die Wirtszelle aufgebaut ist und deren Befall sowie die damit verbundene Umprogrammierung durch den Virus als Ziel hat. Bisherige wissenschaftliche Annahmen stützten sich auf die Theorie, dass doppelsträngige Ribonukleinsäuren (ds-RNA) das sichere Aushängeschild für eine Virusmehrung sei. Demnach ist es zellulären Rezeptoren möglich, ds-RNA zu binden und eine Signalkaskade einzuleiten. Die damit einhergehende Herstellung von Interferonen wirkt sich "alarmierend" auf das betroffene Gewebe aus, da dieses in einen erhöhten "antiviralen Zustand" übergeht und das Immunsystem als quasi übergeordnete Instanz informiert.

Der Freiburger Forschergruppe um Friedemann Weber, Institut für Medizinische Mikrobiologie & Hygiene der Universitätsklinik Freiburg http://www.uniklinik-freiburg.de/imh und dem Ärztlichen Dirktor, Otto Haller, gelang der Nachweis, dass Grippeviren in der Lage sind, von Beginn an ihrer Wirksamwerdung die Produktion des bislang wichtigsten Indikators für Virenerkrankungen, des ds-RNS-Moleküls, auszusparen und somit unbehelligt weiter aktiv zu sein. Außerdem konnte erforscht werden, dass es der betroffenen Zelle trotzdem möglich ist, Grippeviren eindeutig zu identifizieren. Entscheidend hierbei sind die viralen Erbgutstränge, da diese signifikante Phosphatreste besitzen und in ihrer Wirkung stark Interferon-induzierend wirken.

Im Gespräch mit pressetext weist Weber darauf hin, dass "Viren unheimlich genetisch flexibel sind, zwar nicht wirklich lernfähig, aber sich sehr intensiv adaptieren können". Der Experte macht zwei Lösungsansätze deutlich: die Optimierung der Behandlung mit Interferonen, die jedoch massive Nebenwirkungen besitzt, und die Erforschung der Funktionsweise der viralen Interferonausschaltung. Letztere verfolgt das Forscherteam um Friedemann, wobei an "Impfstoffen gebastelt wird, indem man die Viren hernimmt, genetisch verändert und sie somit zahnlos macht". Den verfolgten Ansatz der molekularen Entschlüsselung der Grippeviren bezeichnet der Wissenschaftler als "einen viel versprechenden Ansatz", wobei Influenza-Grippeviren mittlerweile gut präventiv behandelt werden können.

Durch das spezielle Ausschalten der zellulären Gene, konnten die Wissenschaftler den dafür zuständigen Rezeptor ausfindig machen. Dieser wird von einem viralen Protein gebunden und inaktiviert. Virus und Wirtsmechanismus müssen im steten Wettlauf um den Zeitpunkt der Interferon-Aktivierung betrachtet werden. In der Folge hilft das Wissen über die molekularen Kennzeichen der Grippeviren sowie den passenden zellulären Rezeptor ganz erheblich dabei, inwiefern ein virales Protein bei dessen Ausschaltung helfen kann. Darüber hinaus erhofft man sich neuartige Therapiekonzepte zu entwickeln, alte zu verbessern und innovative Impfstoffe forcieren zu können.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-freiburg.de
http://www.icr.ac.uk
http://www.sciencemag.org

Weitere Berichte zu: Abwehrsystem Erbgutstruktur Grippeviren Impfstoff Rezeptor Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten