Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Jahr TEAM-Projekt Regeneration des Knochens

18.10.2006
  • Fortschritt bei der Regeneration des Knochens
  • Forschungsprojekt präsentiert erste Ergebnisse in einem Workshop
  • Wie kann ein beschädigter Knochen nachwachsen? Welche Beschichtung fördert das Einwachsen eines Implantats in den umgebenden Knochen? Fragen wie diesen geht das interdisziplinäre Verbundprojekt "Regeneration des Knochens" nach.

    Gestartet wurde es vor einem Jahr, am 18. Oktober 2006 werden in einem Workshop erste Ergebnisse präsentiert. Außerdem sollen Strategien für die weitere Arbeit des Projekts entworfen werden. Angestrebt wird die weitere Verzahnung und noch engere Kooperation der Forschergruppen und Forschungseinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern und darüber hinaus. Das Projekt "Regeneration des Knochens" bewegt sich im Rahmen des Landesforschungsschwerpunktes "Regenerative Medizin" und wird aus Mitteln des Bildungsministeriums finanziert.

    Grundlagenforscher und Praktiker, Mediziner, Biologen und Ingenieure kooperieren: Der fächerübergreifende Ansatz ist das besondere am TEAM-Projekt "Regeneration des Knochens durch permanente und transiente Implantate". "Es geht um die Frage, wie wir körpereigenes Knochengewebe dazu anregen können, nachzuwachsen, sich zu regenerieren", sagt Professor Dr. Joachim Rychly, Leiter des Experimentellen Forschungszentrums am Universitätsklinikum Rostock. Ziel ist die Entwicklung von Implantaten mit speziellen Beschichtungen, die das Wachstum von Knochen anregen, so dass die Prothese als organischer Bestandteil des Körpers einwächst. Ziel ist es aber auch, Implantate zu entwickeln, die das Wachstum von Knochen anregen und nach und nach vollständig durch körpereigenes Material ersetzt werden.

    Vor einem Jahr nahm der Verbund seine Arbeit auf. In einem Workshop, der alle Beteiligten zusammenbringt, soll nun Bilanz gezogen und die weitere Zusammenarbeit entworfen werden. "Wir haben sehr gute Ergebnisse zu präsentieren", sagt Professor Rychly. Insbesondere im Bereich Stammzellforschung seien die Arbeitsgruppen etwa bei der Umwandlung von Bindegewebsstammzellen zu Knochenzellen vorangekommen. "Da sind wir dicht an der klinischen Praxis", so Professor Rychly. In der kommenden Phase des Projektes gelte es, Varianten von unterschiedlichen Oberflächenbeschichtungen zu testen und dabei insbesondere Antiinfektiöse Materialen zu erproben. Die Arbeitsgruppe aus dem Institut für Niedertemperatur-Plasmaphysik e.V. (INP Greifswald) hat hier einen interessanten Ansatz für die plasmachemische Veredelung von Oberflächen. Diese bewirkt eine besonders gute Anheftung der Knochenzellen. Des Weiteren gehe es darum, die Zusammenarbeit der Forschungsgruppen zu verstärken und auch Kontakte zu Forschungseinrichtungen über die Grenzen von Mecklenburg-Vorpommern hinaus herzustellen.

    Auf dem Programm des Workshop steht eine Reihe von Referaten: Thilo Streit vom Bildungsministerium MV wird einen Ausblick zur "Förderung exzellenter Forschung und deren Verwertung" zwischen 2007 und 2013 geben. Dazu gibt es Vorträge zu speziellen Beschichtungen von Implantaten und zur Wechselwirkung der Implantatoberflächen mit der Umgebung im menschlichen Körper. Gefördert wird das Projekt von der Landesregierung MV und der Helmholtz-Gemeinschaft im Rahmen des Landesforschungsschwerpunktes "Regenerative Medizin". Beteiligt sind Forschergruppen der Universitäten Greifswald und Rostock, außeruniversitäre Institute und die Firma DOT als Industriepartner. Das Projekt hat eine Laufzeit von vier bis fünf Jahren.

    Kontakt
    Professor Dr. Joachim Rychly
    Experimentelles Forschungszentrum
    Medizinische Fakultät
    Universität Rostock
    Schillingallee 69
    18057 Rostock
    Tel. 0381/4945730

    Dr. Wolfgang Peters | idw
    Weitere Informationen:
    http://www.uni-rostock.de

    Weitere Berichte zu: Beschichtung Implantat Knochen Regeneration

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

    nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
    23.01.2018 | Uniklinik Köln

    nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
    23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

    Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

    Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

    Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

    Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

    Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

    Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

    Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

    Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

    Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

    Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

    In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

    Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

    On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

    We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    Veranstaltungen

    15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

    23.01.2018 | Veranstaltungen

    Gemeinsam innovativ werden

    23.01.2018 | Veranstaltungen

    Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

    23.01.2018 | Veranstaltungen

    VideoLinks Wissenschaft & Forschung
    Weitere VideoLinks im Überblick >>>
     
    Aktuelle Beiträge

    Lebensrettende Mikrobläschen

    23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

    3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

    23.01.2018 | Maschinenbau

    CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

    23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

    Weitere B2B-VideoLinks
    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics