Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EPO wirkt bei Schizophrenie

13.10.2006
Mitarbeiter des DFG Forschungszentrums Molekularphysiologie des Gehirns (CMPB) und des Max-Planck-Instituts (MPI) für Experimentelle Medizin haben erstmals in einer Langzeitstudie die positive Wirkung von Erythropoietin - besser bekannt unter der Abkürzung EPO - bei Patienten mit chronischer Schizophrenie nachgewiesen.

Die kognitiven Leistungen der Patienten verbesserten sich erheblich, nachdem sie über drei Monate einmal wöchentlich mit EPO behandelt worden waren. Die Studie wurde in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Molecular Psychiatry" (Nature Publishing Group) veröffentlicht.

Schizophrenie ist eine der schwersten psychiatrischen Erkrankungen überhaupt. Weltweit sind ungefähr ein Prozent der Bevölkerung von Schizophrenie betroffen. Patienten mit Schizophrenie leiden häufig unter Verfolgungswahn, Halluzinationen, Identitätsverlust, sozialem Rückzug und einem Verlust kognitiver Fähigkeiten. Letztere machen sich vor allem bemerkbar durch Aufmerksamkeitsstörungen, Probleme mit dem Kurz- und Langzeitgedächtnis sowie dem Unvermögen, vorausschauend zu planen und alltägliche Abläufe zu strukturieren. Der Verlust dieser zuvor vorhandenen kognitiven Fähigkeiten weist darauf hin, dass Schizophrenie zumindest teilweise auf den Abbau bzw. Verlust von Nervenzellen zurückzuführen ist - ein Prozess, der in der Fachwelt als Neurodegeneration bezeichnet wird.

Um diesem Nervenzell-Abbau entgegen zu wirken, haben Hannelore Ehrenreich (MPI für Experimentelle Medizin und CMPB) und ihre Kollegen aus Göttingen, Kiel, Homburg, Köln und Marburg eine zweijährige Multicenter-Studie durchgeführt, in der sie chronisch schizophrene Patienten drei Monate lang einmal wöchentlich mit EPO behandelten und ihre kognitiven Leistungen regelmäßig mit Hilfe neuropsychologischer Tests überprüften. Das durch zahlreiche Dopingfälle vor allem im Profi-Radsport bekannt gewordene Hormon regt nicht nur die Bildung roter Blutkörperchen an, sondern hat auch eine Schutzfunktion für Nervenzellen. Wie man aus Studien mit Schlaganfall-Patienten weiß, unterstützt EPO das Überleben existierender Nervenzellen und regt gleichzeitig die Entstehung neuer Neurone und Synapsen (Schaltstellen zwischen den Neuronen) an.

... mehr zu:
»EPO »Molecular »Nervenzelle »Schizophrenie

Diese Schutzfunktion von EPO scheint vor allem die kognitiven Leistungen der Patienten zu verbessern. Denn im Vergleich zu Patienten, die im gleichen Zeitraum ein Placebo erhalten hatten, schnitten diese Personen vor allem in jenen Tests signifikant besser ab, die genau die kognitiven Leistungen testen, deren Störung es Schizophrenie-Patienten so schwierig machen, ihren Alltag zu planen und zu strukturieren. Alle anderen für Schizophrenie typischen Symptome veränderten sich durch die Medikation mit EPO nicht, was für die Forscher weitere Rückschlüsse auf die neurologischen Grundlagen von Schizophrenie zulässt. Ehrenreich und Kollegen hoffen, mit dieser Studie neue Behandlungsstrategien anzustoßen.

EPO oder verwandte Substanzen könnten zusätzlich zu antipsychotischen Medikamenten speziell für die Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten eingesetzt werden, zumal die Nebenwirkungen nachweislich gering sind. "Statt gesunde Sportler grundlos zu immer besseren Leistungen zu treiben, sollte man EPO lieber als potentielles "Hirn-Doping" testen, das den Menschen hilft, die es tatsächlich brauchen," so Ehrenreich zu den neuen Erkenntnissen.

Originalveröffentlichung:
Ehrenreich H, Hinze-Selch D, Stawicki S, Aust C, Knolle-Veentjer S, Wilms S, Heinz G, Erdag S, Jahn H, Degner D, Ritzen M, Mohr A, Wagner M, Schneider U, Bohn M, Huber M, Czernik A, Pollmächter T, Maier W, Sirén A-L, Kosterkötter J, Falkai P, Rüther E, Aldenhoff JB, Krampe H (2006). Improvement of cognitive functions in chronic schizophrenic patients by recombinant human erythropoietin, Molecular Psychiatry, 12. Oktober 2006.

Dr. Kerstin Mauth | idw
Weitere Informationen:
http://www.cmpb.de/index.php?sid=68&lng=de
http://www.em.mpg.de/User/Ehrenreich/index.html

Weitere Berichte zu: EPO Molecular Nervenzelle Schizophrenie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics