Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metabolismus des Schwefels in Pflanzen

12.10.2006
Vom Feldanbau über Genexpressionsmuster bis zur molekularen Strukturaufklärung - Die Forschergruppe "Metabolismus des Schwefels in Pflanzen" stellte auf einem internationalen Symposium an der Universität Heidelberg ihre Ergebnisse vor

Seit dem Jahr 2000 fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) eine Gruppe deutscher Forscher, die umfassende neue Erkenntnisse der Bedeutung von Schwefel in Pflanzen erarbeitet. Die Ergebnisse reichen dabei vom Feldanbau über Genexpressionsmuster bis zur molekularen Strukturaufklärung. Die Gruppe präsentierte vom 5. bis 7. Oktober 2006 im Heidelberger Institut für Pflanzenwissenschaften (HIP) in 29 Vorträgen und zahlreichen Postern die "Ernte" ihrer Arbeit auf dem internationalen Symposium "Sulfur-containing defence compounds: pivotal players in plant stress tolerance".

Teilnehmer aus acht europäischen Ländern, den USA und Asien beteiligten sich an den interdisziplinären Diskussionen. Zu den Erfolgen der Gruppe gehören ebenfalls 16 Promotionen, zwei Habilitationen, eine Berufung und mehr als 50 Publikationen in internationalen wissenschaftlichen Zeitschriften.

Eine praktische Anwendung ihrer Ergebnisse sieht die Gruppe in der Erhaltung der Pflanzengesundheit von Kulturpflanzen durch Verbesserung der Schwefelversorgung. Damit kann die Abwehrfähigkeit gegen Krankheiten gestärkt werden. Die molekularen Grundlagen dieses Resistenzphänomens können zur Erforschung von weiteren Stressabwehrreaktionen genutzt werden.

... mehr zu:
»Feldanbau »Metabolismus »Schwefel »Sulfur

Besonderes Kennzeichen der Arbeit der Gruppe war die internationale Einbindung in das Europäische Netzwerk der COST Action 829 (Fundamental, Agronomical and Environmental Aspects of Sulfur Nutrition and Assimilation in Plants) und dem in dreijährigem Turnus von einem internationalen Konsortium organisierten "International Workshop on Sulfur Metabolism in Higher Plants". Der siebte Workshop dieser Reihe wird vom 13. bis 18. Mai 2008 in Polen stattfinden und dies unter wesentlicher Beteiligung der DFG-Forschergruppe "Schwefel".

Die Beiträge des Symposiums erscheinen in Kürze in einer Sonderausgabe "Sulfur in Plants" der Zeitschrift "Plant Biology". Weitere Informationen zum Thema finden sich auf den Websites: http://ginkgo.bot.uni-heidelberg.de

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Thomas Rausch
Sprecher der DFG-Forschergruppe
und
Prof. Dr. Rüdiger Hell
Heidelberger Institut für Pflanzenwissenschaften (HIP)
Im Neuenheimer Feld 360, 69120 Heidelberg
trausch@hip.uni-hd.de
rhell@hip.uni-hd.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542311, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Feldanbau Metabolismus Schwefel Sulfur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten