Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Mechanismen der Virusproduktion auf der Spur

11.10.2006
Multifunktionelles Protein moduliert die Produktion von Retroviren.

Entscheidend für den Lebenszyklus eines Retrovirus ist vor allem die Vermehrung des Virus in der Wirtszelle. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung konnten nun die Beteiligung des Proteins Caveolin-1 an der retroviralen Reifung nachweisen. Ihre Ergebnisse präsentieren sie in der aktuellen Ausgabe des Virology Journal.

Das Leukämie-Virus der Maus (MLV) gehört zu den Gamma-Retroviren, die einzelsträngige RNA als Erbsubstanz tragen. Wird eine Zelle von einem solchen Virus befallen, wird zunächst die RNA in DNA umgeschrieben und in das Genom des Wirtes eingebaut. Nun ist die Zelle gezwungen, nicht nur die fremde RNA zu vervielfältigen, sondern auch die entsprechenden Virushüllen zu produzieren. Schließlich werden neue infektiöse Viruspartikel nach und nach von der Wirtszelle freigesetzt.

Bedeutung für die Therapie von Erkrankungen

"Die Erforschung dieser so genannten "späten Prozesse" hat in den letzten Jahren aufgrund neuer Erkenntnisse auf der viralen als auch der zellulären Seite einen besonderen Aufschwung erlebt", so Dr. Manfred Wirth aus der Arbeitsgruppe "Epigenetische Regulationsmechanismen". Hier sind vor allem die zellulären Targets für therapeutische Zwecke in den Mittelpunkt des wissenschaftlichen Interesses gerückt. "In diesem Zusammenhang konnten wir zeigen, dass Caveolin-1, ein multifunktionelles, membranassoziiertes, zelluläres Protein, eine entscheidende Rolle bei der Reifung des Maus-Leukämievirus spielt.", so Wirth. "Es stellte sich heraus, dass Caveolin-1 einem viralen Protein das Andocken an der Zellmembran erleichtert. Von dort aus verlassen dann neu zusammengesetzte Viren die Zelle." Die Orte an denen diese Knospung stattfindet, schwimmen als cholesterinreiche Flöße in der Plasmamembran. Interessanterweise gilt das nicht nur für die Gruppe der Gamma-Retroviren. "Es scheint sich hier um einen generellen Mechanismus zu handeln, den auch Vertreter anderer viraler Familien für ihre Zwecke ausnutzen, darunter auch einige Viren, die beim Menschen Krankheiten auslösen."

Das Verständnis dieser grundlegenden Vorgänge während der Vermehrung von Retroviren - ihr Eintritt in die Zielzelle, ihre Integration in das Wirtsgenom, die Vermehrung der viralen Bestandteile, der Zusammenbau und ihr Austritt aus der Wirtszelle - ist sowohl für die Entwicklung therapeutischer Ansätze als auch für die Weiterentwicklung retroviraler Vektoren für den Gentransfer von entscheidender Bedeutung. Maus-Retroviren werden häufig in ungefährlicher Form in der Gentherapie eingesetzt.

Hinweis für die Medien

Ausführliche Informationen bietet der Originalartikel: Z. Yu, C. Beer, M. Koester and M. Wirth: Caveolin-1 interacts with the Gag precursor of murine leukaemia virus and modulates virus production. Virology J. 3: 73 2006. http://www.pubmedcentral.nih.gov/articlerender.fcgi?tool=pubmed&pubmedid=16956408

Manfred Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de

Weitere Berichte zu: Caveolin-1 Protein RNA Vermehrung Virus Wirtszelle Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aufschlussreiche Partikeltrennungen
20.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Bildgebung von entstehendem Narbengewebe
20.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen