Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preis des Forschungsverbundes Berlin an junge Biologin

22.01.2002


Ines Schlegel und Sohn


Grünalge mit Kalkpanzer


Die Göttinger Biologin Ines Schlegel gewann neue Erkenntnisse über die Rolle der Grünalgen im Gewässerökosystem. Sie nahm den Preis aus der Hand von Frau Ministerin Edelgard Bulmahn entgegen

Am 22. Januar beging der Forschungsverbund Berlin mit einer Festveranstaltung sein zehnjähriges Bestehen. Als größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung Berlins und der neuen Bundesländer eröffneten die 8 Institute gleichzeitig eine Programmwoche unter dem Titel "Sternenfeuer im Labor. Werkstattberichte aus dem Forschungsverbund Berlin". In der Berliner Urania stellen sie vom 22. - 25. Januar ausgewählte Forschungsergebnisse in einer Ausstellung vor, halten Vorträge, führen Problemdiskussionen und beraten Interessierte in Studienangelegenheiten. Für ein in diesem Rahmen vorbereitetes Vortragsprogramm zu Fragen der Natur-, Lebens- und Umweltwissenschaften speziell für Schüler und Lehrer hatten sich bis zum 22. Januar bereits rund 4000 Besucher angemeldet.

Während der Festveranstaltung in der Berliner Urania wurde zum zweitenmal der Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis des Forschungsverbundes Berlin vergeben.

Diesjährige Preisträgerin wurde die Göttinger Biologin Dr. Ines Schlegel. Mit dem Preis werden ihre Forschungsergebnisse über Algen und deren Rolle in aquatischen Ökosystemen gewürdigt.

Die 30jährige Wissenschaftlerin nahm den mit 3.000 Euro dotierten Preis aus der Hand von Edelgard Bulmahn, Bundesministerin für Bildung und Forschung, entgegen, die Gast der Festveranstaltung war.

Selbstreinigung von Seen durch Algen nachgewiesen

Ines Schlegel hat in ihrer Dissertation "Ökologische und molekularbiologische Charakterisierung von Populationen des kalzithüllentragenden Phytoflagellaten Phacotus (Chlorophyta)" die Variabilität, Verbreitung und Lebensbedingungen einiger häufig in norddeutschen Hartwasserseen vorkommenden linsen- und kugelförmigen Grünalgenarten untersucht. Sie gewann neue Erkenntnisse über die Morphologie der die Algen umgebenden Kalkpanzer und deren herausragende Funktion für die Selbstreinigung von Gewässern. Sie konnte zeigen, dass die von Algen aus dem Wasser aufgenommenen Nährstoffe (wie Phosphor) durch Einschluss in die Kalkhülle aus dem Nahrungskreislauf entfernt und beim Absinken auf den Gewässergrund unter Verschluss gehalten werden.

Die 1971 in Neustrelitz geborene Wissenschaftlerin studierte von 1990 bis 1995 in Rostock Biologie. Ihre Promotionsarbeit mit den entscheidenden Feld- und Laboruntersuchungen fertigte sie am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (Abteilung Limnologie Geschichteter Seen in Stechlin-Neuglobsow) an und verteidigte sie mit dem Prädikat "summa cum laude" 2001 an der Humboldt-Universität zu Berlin.

In ihrem Gutachten zur Promotion betont die Jury, Ines Schlegel habe bewiesen, dass in der vermeintlich "un-exakten" Ökologie mit höchstauflösenden Methoden, wie denen der Molekularbiologie, völlig neue Welten der ökologischen Erkenntnis zu erschließen sind.

Kalkpanzer im Labor erzeugt

Ines Schlegel hat die Algen in ihrer natürlichen Umgebung untersucht und erstmals Kulturbedingungen so simuliert, dass die Bildung der charakteristischen Kalkpanzer auch unter Laborbedingungen möglich wurde. Mit Hilfe molekularbiologischer Methoden hat sie nachgewiesen, dass die Gestalt des Kalkpanzers, der diese Algenarten umschließt, durch Gene fixiert ist. Es gelang ihr zu ermitteln, dass selbst in nahe beieinander gelegenen Seen unterschiedliche Genotypen vorkommen können. Dies bringt ein gängiges Paradigma der Algenökologie ins Wanken, wonach die mikroskopisch kleinen Primärproduzenten überall vorkommen können, weil sie "nur" durch Wasser oder Tiere verbreitet werden.

Ferner zeigte die Biologin, dass der Kalkpanzer die Algen auch vor der Verdauung durch algenfressendes Zooplankton schützt. So passieren die Algen unversehrt den Darm von planktischen Kleinkrebsen, wie Wasserflöhen - eine Voraussetzung für ihre signifikanten Leistungen zur Verbesserung der Wasserqualität. Dadurch bleiben die in den Kalkpanzer eingelagerten Nährstoffe "versiegelt" (im Besonderen Phosphate aus Abwässern und aus der Landwirtschaft, mit denen fast alle Gewässer im weiteren Umkreis von Berlin überdüngt sind) und werden auf natürlichem Wege aus dem Seewasser entsorgt.

Zum Preis

Der mit 3 000 Euro dotierte Nachwuchswissenschaftlerinnen-Preis des Forschungsverbundes Berlin kann Wissenschaftlerinnen zuerkannt werden, die zum Zeitpunkt der Promotion das 32. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und deren Promotion an einer Hochschule im Raum Berlin-Brandenburg mit dem Prädikat "summa cum laude" bewertet wurde. Er würdigt Leistungen in solchen Disziplinen und Forschungsgebieten, die in den Instituten des Forschungsverbundes vertreten sind. Den Forschungsverbund Berlin bilden acht Leibniz-Institute, die biologische, mathematische, physikalisch-technische sowie gewässerökologische und wildbiologische Forschung betreiben.

Vorschlagsberechtigt sind Direktoren der Institute des Forschungsverbundes Berlin, Direktoren weiterer außeruniversitärer wissenschaftlicher Einrichtungen aus dem Raum Berlin/Brandenburg und habilitierte Mitglieder der Fakultäten von Hochschulen aus dem gleichen Raum. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Jury unter Ausschluss des Rechtsweges.

Kontakt: Ines Schlegel Tel.: 0551 / 5046691; E-Mail: ines.schlegel@freenet.de
Weitere Informationen: Dr. Lothar Krienitz, Prof. Dr. Rainer Koschel, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Tel.: (033082) 699 26; E-Mail: stechlin@igb-berlin.de

Joachim Moerke | idw
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de
http://www.igb-berlin.de

Weitere Berichte zu: Alge Biologin Promotion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen