Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas stärkstes Zentrum für Lebensmittelchemie entsteht in Weihenstephan

09.10.2006
Einzigartig interdisziplinäres Umfeld der Life&Food Sciences in Weihenstephan - Neuer Lehrstuhl für "Molekulare Sensorik" hochkarätig besetzt - Neues Gebäude für die neue Identität

Der Freistaat Bayern schafft mit der TU München im unmittelbaren Umfeld der Ernährungswissenschaft und der Lebensmitteltechnologie in Freising-Weihenstephan das stärkste Zentrum für Lebensmittelchemie in Europa. Das Gesamtkonzept hatte das Präsidium der TUM unter dem 1. März 2006 im "Memorandum zur Zukunft der Lebensmittelchemie" vorgestellt. Die räumliche Realisierung erfolgt in einem neuwertigen Gebäude, das der Freistaat Bayern von der Degussa AG soeben erworben hat.

Auf einer Gesamtnutzfläche von ca. 3000 qm finden

- der Lehrstuhl für Lebensmittelchemie (Prof. Peter Schieberle, derzeit Garching),

- der neue Lehrstuhl für Lebensmittelchemie und Molekulare Sensorik (Prof. Thomas Hofmann),

- die Professur für Biomolekulare Lebensmitteltechnologie (Prof. Wilfried Schwab) und

- die Deutsche Forschungsanstalt für Lebensmittelchemie - DFA (derzeit Garching)

unter einem gemeinsamen Dach ihre künftigen Arbeitsmöglichkeiten.

Für den durch Ressourcenumwidmung neu geschaffenen Lehrstuhl für "Lebensmittelchemie und Molekulare Sensorik" konnte der Münsteraner Ordinarius für Lebensmittelchemie Prof. Thomas Hofmann (38) gewonnen werden. Er hat sich bereits in jungen Jahren als herausragende Lehrer- und Forscherpersönlichkeit profiliert. Zu Gunsten der TU München schlug er zeitgleich einen Ruf an die ETH Zürich aus.

Gemeinsam mit dem Bayerischen Wissenschaftsministerium konnte die TU München innerhalb weniger Monate das Gesamtkonzept vom 1. März 2006 umsetzen. Dazu Wissenschaftsminister Dr. Thomas Goppel: "Die Berufung von Professor Hofmann zeigt, dass die Wissenschaft, speziell auch die besonders engagierten Münchner Universitäten, mit klaren Schwerpunktsetzungen hervorragende Persönlichkeiten gegen eine starke Konkurrenz wie die ETH Zürich gewinnen kann." Aus Sicht des öffentlichen Interesses an gesunden Lebensmitteln, so der Minister, zeigten nicht zuletzt die Lebensmittelskandale der jüngsten Vergangenheit die Richtigkeit dieser strukturpolitischen Entscheidung. Damit werde an der TU München die Lebensmittelchemie in ihrer gesamten Breite aufgewertet und in ihrer Verbindung zur Stammdisziplin Chemie verstärkt.

Mit der Schaffung des Lehrstuhls für "Lebensmittelchemie und Molekulare Sensorik" und der Bündelung ihrer lebensmittelchemischen Kompetenz in Freising-Weihenstephan setzt die TU München einen besonderen Akzent für den Wissenschaftsstandort Bayern und bereichert damit die Profilierung des Campus Weihenstephan als internationales Zentrum der Lebenswissenschaften.

TU-Präsident Wolfgang A. Herrmann in einem Pressegespräch am 9. Oktober 2006 in München: "Das moderne Umfeld der Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften bietet wie an keinem anderen Standort in Deutschland die Möglichkeit, dass die Lebensmittelchemie als wichtige naturwissenschaftliche Disziplin und in ihrer unmittelbaren Praxiswirksamkeit gleichzeitig zur Entfaltung kommt." Die Hochschule habe erkannt, dass ein traditionsreicher getränke- und lebensmitteltechnologischer Standort die rasanten Erkenntnisse der Lebensmittelchemie - von der Lebensmittelanalytik bis zum physiologischen Verständnis der Lebensmittelinhaltsstoffe - in einer interdisziplinären Aufstellung nutzen müsse. Es sei nicht mehr zeitgemäß, diese Disziplin akademisch als Anhängsel der Chemie zu führen.

Als Vorsitzender des wissenschaftlichen DFA-Beirats hebt der renommierte Lebensmittelchemiker Professor Hans Steinhart (Hamburg) hervor: "In ihrer klaren Konzeption schafft die TUM die Voraussetzung für das europaweit stärkste Zentrum der modernen Lebensmittelchemie. Gerade mit Blick auf die Entwicklungen in Europa bezüglich Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz kommt der TUM-Vorstoß exakt zum richtigen Zeitpunkt."

Die chemische Ausbildung der Lebensmittelchemiker findet weiterhin in der Fakultät für Chemie in Garching statt, die Fortgeschrittenen-Ausbildung hingegen künftig in Weihenstephan, weil dort die einschlägigen Nachbardisziplinen, wie Ernährungswissenschaft, Lebensmitteltechnologie, Pflanzen- und Tierwissen-schaften sowie die Agrarwissenschaft, gut etabliert sind. Eine besonders enge Wechselwirkung erwartet der TU-Präsident mit dem jüngst in Weihenstephan eingerichteten "Zentralinstitut für Ernährungs- und Lebensmittelforschung" sowie mit dem "Forschungszentrum Weihenstephan für Brau- und Lebensmittelqualität".

Zum Neuen Lehrstuhl: Die "Molekulare Sensorik" identifiziert und untersucht geruchs- und geschmacksaktive Naturstoffe hinsichtlich ihrer physiologischen Wirkung und Bedeutung. Solche aktiven Biomoleküle spielen nicht nur in Ernährung, Pharma und Medizin eine Rolle, sondern auch als Marker für die gezielte Steuerung industrieller Prozesse in der Lebensmittelproduktion.

Die "Deutsche Forschungsanstalt für Lebensmittelchemie" (DFA) ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft und wird je zur Hälfte vom Bund und den Ländern finanziert. Sie verfügt über ein Jahresbudget von 2,8 Mio. €. Leiter der DFA ist Professor Peter Schieberle, in Personalunion Inhaber des Lehrstuhls für Lebensmittelchemie der TUM. Die DFA verfügt über ca. 30 Planstellen und weitere Drittmittelstellen für Forschung.

Dieter Heinrichsen M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: DFA Lebensmittelchemie Lebensmitteltechnologie TUM Weihenstephan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten