Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erklärungsversuche der Hybridisierung von Rosenpflanzen

09.10.2006
Botaniker weist Parasiten spezielle Funktionen zu

Verschiedenste Rosenarten veränderten sich in der Evolutionsgeschichte aufgrund von Kreuzungen, wobei genetische Durchmischungen auftraten. Der Botaniker Volker Wissemann von der Universität Jena untersucht deshalb den Prozess der so genannten Hybridisierung. Dabei handelt es sich um die Auswirkungen der Evolution auf Pflanzenarten. Speziell analysiert der Forscher hierbei das evolutionäre Wechselspiel zwischen der europäischen Hundsrose und denen sich mit ihr in gemeinsamer Evolution befindlichen Parasiten.

Aus diesem Grund sind heutige Hybriden der Hundsrose im Ergebnis genetische Mischlinge, wobei sie Merkmale von Rosen aus der gesamten Welt in sich vereinen. Die aktuelle Publikation von Wissemann geht der Frage nach, ob die gemeinsame Evolution von Rosen und Parasiten insbesondere zur vielfältigen Ausbreitung ersterer beigetragen hat. Der Botaniker betont dabei, dass "es für Parasiten einen wichtigen Vorteil bringt, wenn sich ihre Wirtspflanzen auch über Artengrenzen hinweg ständig miteinander vermischen. Sind sie an eine Art angepasst, so fühlen sie sich auch auf anderen Arten wohl, die Merkmale jener für sie günstigen Wirtspflanze in sich tragen." Die Ausbreitungs- und Lebensbedingungen für Parasiten sieht Wissemann daher ganz erheblich in der Vielfalt der pflanzlichen Mischformen begründet.

Auf diesen Kenntnissen aufbauend, stellt der Forscher die These auf, dass Parasiten nicht nur die Durchmischung in Form einer Hybridisierung von Wildrosen bevorzugen, sondern diesen Prozess ganz erheblich selbst verstärken. Dies garantiert den Parasiten, sich zusätzlich für sie günstige Lebensräume zu sichern und auszubauen. Schlussfolgernd daraus, bietet die vernetzte Durchmischung der Arten bessere Chancen einen für sie passenden Wirt zu finden. Zentraler Punkt in Wissemanns Argumentation ist aber, dass "die Hybridisierung der Wirtspflanzen von den Parasiten gezielt angestoßen wird."

Auf Nachfrage von pressetext weist Wissemann darauf hin, dass bei einem höheren Verbreitungsgrad von Parasiten jedoch nur ein bedingtes Risiko für die Wirtspflanzen selbst bestehen. Für den Forscher liegt hierbei nur eine "theoretische Gefahr im biologischen System, da stets eine ausgleichende Wellenbewegung dominiert, die nur schwer den Sieg des Jägers über die Beute oder umgekehrt möglich macht." Über den Funktionsmechanismus, wie Parasiten den Hybridisierungsprozess von Rosenpflanzen anregen, wird vermutet, dass erstere ihre Wirte gezielt "attraktiv" machen und somit das Anfliegen von beispielsweise Kolibris verstärken. Dadurch kann sich die parasitäre Verbreitung ganz erheblich ausweiten.

Mag. Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Botaniker Evolution Hybridisierung Parasit Rosenpflanzen Wirtspflanzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie