Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erklärungsversuche der Hybridisierung von Rosenpflanzen

09.10.2006
Botaniker weist Parasiten spezielle Funktionen zu

Verschiedenste Rosenarten veränderten sich in der Evolutionsgeschichte aufgrund von Kreuzungen, wobei genetische Durchmischungen auftraten. Der Botaniker Volker Wissemann von der Universität Jena untersucht deshalb den Prozess der so genannten Hybridisierung. Dabei handelt es sich um die Auswirkungen der Evolution auf Pflanzenarten. Speziell analysiert der Forscher hierbei das evolutionäre Wechselspiel zwischen der europäischen Hundsrose und denen sich mit ihr in gemeinsamer Evolution befindlichen Parasiten.

Aus diesem Grund sind heutige Hybriden der Hundsrose im Ergebnis genetische Mischlinge, wobei sie Merkmale von Rosen aus der gesamten Welt in sich vereinen. Die aktuelle Publikation von Wissemann geht der Frage nach, ob die gemeinsame Evolution von Rosen und Parasiten insbesondere zur vielfältigen Ausbreitung ersterer beigetragen hat. Der Botaniker betont dabei, dass "es für Parasiten einen wichtigen Vorteil bringt, wenn sich ihre Wirtspflanzen auch über Artengrenzen hinweg ständig miteinander vermischen. Sind sie an eine Art angepasst, so fühlen sie sich auch auf anderen Arten wohl, die Merkmale jener für sie günstigen Wirtspflanze in sich tragen." Die Ausbreitungs- und Lebensbedingungen für Parasiten sieht Wissemann daher ganz erheblich in der Vielfalt der pflanzlichen Mischformen begründet.

Auf diesen Kenntnissen aufbauend, stellt der Forscher die These auf, dass Parasiten nicht nur die Durchmischung in Form einer Hybridisierung von Wildrosen bevorzugen, sondern diesen Prozess ganz erheblich selbst verstärken. Dies garantiert den Parasiten, sich zusätzlich für sie günstige Lebensräume zu sichern und auszubauen. Schlussfolgernd daraus, bietet die vernetzte Durchmischung der Arten bessere Chancen einen für sie passenden Wirt zu finden. Zentraler Punkt in Wissemanns Argumentation ist aber, dass "die Hybridisierung der Wirtspflanzen von den Parasiten gezielt angestoßen wird."

Auf Nachfrage von pressetext weist Wissemann darauf hin, dass bei einem höheren Verbreitungsgrad von Parasiten jedoch nur ein bedingtes Risiko für die Wirtspflanzen selbst bestehen. Für den Forscher liegt hierbei nur eine "theoretische Gefahr im biologischen System, da stets eine ausgleichende Wellenbewegung dominiert, die nur schwer den Sieg des Jägers über die Beute oder umgekehrt möglich macht." Über den Funktionsmechanismus, wie Parasiten den Hybridisierungsprozess von Rosenpflanzen anregen, wird vermutet, dass erstere ihre Wirte gezielt "attraktiv" machen und somit das Anfliegen von beispielsweise Kolibris verstärken. Dadurch kann sich die parasitäre Verbreitung ganz erheblich ausweiten.

Mag. Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Botaniker Evolution Hybridisierung Parasit Rosenpflanzen Wirtspflanzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie