Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lachse aus Aquafarmen bedrohen Wildlachse

04.10.2006
Kanadische Forscher: Lausbefall bei jungen Fischen führt zum Tod

Wolken von Seeläusen aus Aquafarmen infizieren und töten bis zu 95 Prozent der jungen Wildlachse, wenn diese auf dem Weg ins Meer sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie um den Wissenschaftler Martin Krkosek von der University of Alberta in Edmonton. Den Forschern ist es damit erstmals gelungen zu beweisen, welche verheerenden Auswirkungen die Zuchtlachse unter ihren freilebenden Artgenossen anrichten.

"Es ist ein weitere Feststellung, wie gefährlich die Auswirkungen der Zucht für die wild lebenden Tiere sein können", schreiben die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences. Die Fischfarmen sind deswegen errichtet worden, damit die Supermärkte mit billigen Angeboten überschwemmt werden, merkt das Wissenschaftsmagazin National Geographic an. "Die wild lebenden Tiere sind durch Überfischung bis an den Rand des Aussterbens gedrängt worden, nun gibt es Zuchtlachse, die dementsprechend billig sind." Schon im Vorjahr hatte das Forscherteam festgestellt, dass die Wildlachs-Bestände durch Seeläuse aus Zuchtbetrieben wesentlich stärker gefährdet sind als angenommen (pressetext berichtete http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=050330040 ). Seeläuse sind parasitische Krustentiere, die auch Fische befallen.

"Diese neuen Resultate werden die Debatte um Zuchtlachse aus Aquafarmen definitiv neu anregen", zeigt sich der Fischereiexperte Ray Hilborn von der University of Washington in Seattle überzeugt. Seeläuse sind für adulte Lachse keine besonders große Gefahr und kommen auch häufig vor. Für Jungtiere bedeuten diese Parasiten aber häufig den Tod, da diese große Löcher in die Haut der Fische bohren und dort offene Wunden hinterlassen. Ein weiteres Problem für die Wildbestände sind freigekommene Zuchttiere. In einer anderen Studie konnten 80 Prozent der Lachsbestände in Norwegen zu Fischfarmen zurückverfolgt werden. Im Jahr 2002 sind mehr als 600.000 Lachse aus einer einzigen Fischfarm auf den Färöer-Inseln freigekommen. In Schottland sollen es mittlerweile auch über eine Million solcher Lachse geben, die von Zuchtfarmen in die Wildnis gelangten. "Das Problem hier entsteht, weil die Zuchtformen jene sind, die einen klaren kompetativen Vorteil genießen und die regulären heimischen Arten verdrängen", so Jeremy Read, Direktor des Atlantic Salmon Trust, einer Umweltorganisation zum Schutz der Lachse.

"Wir haben immer schon vor den Auswirkungen der Aquakulturen gewarnt. Bei den Lachsfarmen muss man von einer Massentierhaltung sprechen, noch schlimmer ist die Mast von Tunfischen", so Nina Thüllen, Meeresbiologin bei Greenpeace-Österreich http://www.greenpeace.at , im pressetext-Interview. Thüllen sieht neben den Krankheiten und Parasiten das größte Problem allerdings bei der Nahrung der Zuchtlachse. "Das ist eine reine Proteinverschiebung, denn Zuchtfische brauchen Fischmehl als Nahrung. Und dieses stammt wieder aus dem Meer", so Thüllen. Andere Arten würden hemmungslos abgefischt, damit man genügend Futter für die Aquafarmen zur Verfügung habe. "Damit wird erneut ein Freibrief für den Raubbau mit unkontrollierter Fischerei in den Meeren gegeben." Ein weiteres Problem stelle die große Menge an Fäkalien aus den Aquafarmen dar. Die Menge an eingesetzten Antibiotika wurde durch das Einführen von Impfaktionen jedes einzelnen Lachses zurückgedrängt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.atlanticsalmontrust.org

Weitere Berichte zu: Aquafarmen Fischfarm Lachse Seeläuse Wildlachse Zuchtlachse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie