Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lachse aus Aquafarmen bedrohen Wildlachse

04.10.2006
Kanadische Forscher: Lausbefall bei jungen Fischen führt zum Tod

Wolken von Seeläusen aus Aquafarmen infizieren und töten bis zu 95 Prozent der jungen Wildlachse, wenn diese auf dem Weg ins Meer sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie um den Wissenschaftler Martin Krkosek von der University of Alberta in Edmonton. Den Forschern ist es damit erstmals gelungen zu beweisen, welche verheerenden Auswirkungen die Zuchtlachse unter ihren freilebenden Artgenossen anrichten.

"Es ist ein weitere Feststellung, wie gefährlich die Auswirkungen der Zucht für die wild lebenden Tiere sein können", schreiben die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences. Die Fischfarmen sind deswegen errichtet worden, damit die Supermärkte mit billigen Angeboten überschwemmt werden, merkt das Wissenschaftsmagazin National Geographic an. "Die wild lebenden Tiere sind durch Überfischung bis an den Rand des Aussterbens gedrängt worden, nun gibt es Zuchtlachse, die dementsprechend billig sind." Schon im Vorjahr hatte das Forscherteam festgestellt, dass die Wildlachs-Bestände durch Seeläuse aus Zuchtbetrieben wesentlich stärker gefährdet sind als angenommen (pressetext berichtete http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=050330040 ). Seeläuse sind parasitische Krustentiere, die auch Fische befallen.

"Diese neuen Resultate werden die Debatte um Zuchtlachse aus Aquafarmen definitiv neu anregen", zeigt sich der Fischereiexperte Ray Hilborn von der University of Washington in Seattle überzeugt. Seeläuse sind für adulte Lachse keine besonders große Gefahr und kommen auch häufig vor. Für Jungtiere bedeuten diese Parasiten aber häufig den Tod, da diese große Löcher in die Haut der Fische bohren und dort offene Wunden hinterlassen. Ein weiteres Problem für die Wildbestände sind freigekommene Zuchttiere. In einer anderen Studie konnten 80 Prozent der Lachsbestände in Norwegen zu Fischfarmen zurückverfolgt werden. Im Jahr 2002 sind mehr als 600.000 Lachse aus einer einzigen Fischfarm auf den Färöer-Inseln freigekommen. In Schottland sollen es mittlerweile auch über eine Million solcher Lachse geben, die von Zuchtfarmen in die Wildnis gelangten. "Das Problem hier entsteht, weil die Zuchtformen jene sind, die einen klaren kompetativen Vorteil genießen und die regulären heimischen Arten verdrängen", so Jeremy Read, Direktor des Atlantic Salmon Trust, einer Umweltorganisation zum Schutz der Lachse.

"Wir haben immer schon vor den Auswirkungen der Aquakulturen gewarnt. Bei den Lachsfarmen muss man von einer Massentierhaltung sprechen, noch schlimmer ist die Mast von Tunfischen", so Nina Thüllen, Meeresbiologin bei Greenpeace-Österreich http://www.greenpeace.at , im pressetext-Interview. Thüllen sieht neben den Krankheiten und Parasiten das größte Problem allerdings bei der Nahrung der Zuchtlachse. "Das ist eine reine Proteinverschiebung, denn Zuchtfische brauchen Fischmehl als Nahrung. Und dieses stammt wieder aus dem Meer", so Thüllen. Andere Arten würden hemmungslos abgefischt, damit man genügend Futter für die Aquafarmen zur Verfügung habe. "Damit wird erneut ein Freibrief für den Raubbau mit unkontrollierter Fischerei in den Meeren gegeben." Ein weiteres Problem stelle die große Menge an Fäkalien aus den Aquafarmen dar. Die Menge an eingesetzten Antibiotika wurde durch das Einführen von Impfaktionen jedes einzelnen Lachses zurückgedrängt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.atlanticsalmontrust.org

Weitere Berichte zu: Aquafarmen Fischfarm Lachse Seeläuse Wildlachse Zuchtlachse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie