Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschonende Verfahren der Saatgutbehandlung auf dem Vormarsch

28.09.2006
Aktuelle Ergebnisse belegen gute Möglichkeiten der Anwendung physikalischer oder biologischer Behandlungsverfahren anstelle der chemischen Beizung

Gesundes Saatgut ermöglicht unseren Kulturpflanzen einen gesunden Start in Leben. Saatgutbehandlung, im Volksmund Beizen genannt, ist daher ein sehr altes, wichtiges Instrument des Pflanzenschutzes. Viele Erreger (Bakterien, Pilze) schlummern verborgen im oder am Samen, die Krankheiten brechen dann auf dem Feld aus. Um diese Erreger am Samen abzutöten, kommen bei der Beizung meist chemische Pflanzenschutzmittel zum Einsatz.

Wesentlich umweltschonender sind jedoch physikalische Methoden oder biologische Mittel, die beispielsweise die Widerstandsfähigkeit der Pflanzen stärken. In der Vergangenheit war wenig bekannt, wie es um die Wirksamkeit dieser Verfahren bestellt ist. Die aktuellen Forschungsergebnisse, die auf der 55. Deutschen Pflanzenschutztagung vom 25.-28. September in Göttingen vorgestellt werden, lassen aufhorchen. Demnach stellen die Behandlung mit niederenergetischen Elektronen, optimierte Feuchtheißluftverfahren und Biopräparate wirksame Alternativen zur Bekämpfung von Samenkrankheiten dar. Einsatzbereiche sind sowohl die großen Getreidekulturen als auch viele kleinflächige Gemüse- und Sonderkulturen.

So untersuchte die Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft die Wirtschaftlichkeit der Elektronen-Behandlung im Vergleich zur chemischen Beizung in Winterweizen und Wintergerste. Die e-Behandlung führte nicht zu Nachteilen beim Ertrag. Auch gegen Krankheiten wie z. B. Mykotoxin bildende Fusarium-Arten, bei denen die Elektronenbehandlung nicht immer greift, musste im Vergleich zur chemischen Variante während der Vegetationszeit nicht häufiger behandelt werden. Gemeinsam mit dem Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum in Rheinland Pfalz testeten Wissenschaftler der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA), wie gut die Elektronenbehandlung gegen verschiedene Schaderreger in Heil- und Gewürzpflanzen (Umbelliferae-Arten) wirksam ist. Die Ergebnisse zeigen eine gute Wirksamkeit gegen Pseudomonas syringae und P.coriandricola an Koriander.

Besondere Bedeutung kommt den umweltschonenden Beizverfahren bei der Produktion von Saatgut für den ökologischen Gemüseanbau zu, zumal hier seit 2004 kein konventionell erzeugtes Saatgut mehr eingesetzt werden darf. Im Rahmen des EU-Projektes "STOVE" wurde an der BBA die Wirksamkeit physikalischer Behandlungsmethoden, biologischer Mittel sowie von Methodenkombinationen gegen Pathogene der Möhre (Alternaria radicina und A. dauci) und gegen Phoma valerianella in Feldsalat getestet. Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik konnte die Elektronenbehandlung für Möhrensaatgut optimiert werden, so dass sich bei einer Steigerung der für die Eindringtiefe der Elektronen verantwortlichen Beschleunigungsspannung der Anteil gesunder Samen stark erhöhte.

Im gleichen Projekt wurden Heißwasser- und Feuchtheißluft-Verfahren sowie Mittel auf der Basis von Mikroorganismen (z.B. Pseudomonaden) und zur Pflanzenstärkung untersucht. Demnach stellen besonders die physikalischen Verfahren eine praktikable Alternative zur chemischen Beizung dar, vorausgesetzt, die Anwendung ist kulturspezifisch optimiert. So wurde bei den Feuchtheißluftverfahren durch moderne Technologien eine völlig neue Qualität erreicht, denn heutzutage können sämtliche Parameter wie Temperatur, Behandlungszeit und Luftfeuchte automatisch gesteuert und kontrolliert werden. Für die Getreidekulturen wurde in Schweden unter dem Namen ThermoSeed® ein praxisreifes Verfahren entwickelt.

Noch nicht ganz so weit ist man bei den natürlichen Systemen, bei denen z. B. Pflanzenstärkungsmittel zum Einsatz kommen. Hier muss weiterhin Forschungsarbeit geleistet werden, um den Landwirten praxisrelevante Lösungen zu unterbreiten. Viel versprechend sind die Ergebnisse von Phytomedizinern der Humboldt-Universität Berlin. In Zusammenarbeit mit der Biologischen Bundesanstalt haben sie im Rahmen eines Projektes im Bundesprogramm Ökologischer Landbau mehrere Pflanzenstärkungsmittel gegen den samenbürtigen Schaderreger Septoria nodorum bei zwei unterschiedlich hoch infizierten Winterweizensorten eingesetzt. Drei der Mittel (Lebermooser, Milsana flüssig und Tillecur) erreichten im Klimakammerversuch einen Wirkungsgrad von 70 - 100 %.

Mitteilungen der Biologischen Bundesanstalt, Band 400, 2006, 496 S. (Tagungsband):
Vortrag Nr. 27-7 am 27.9.06, S. 331
Poster Nr. 002, S. 105
Poster Nr. 042, S. 146
Poster Nr. 200 - 202, S. 339/340
Weitere Beispiele im Tagungsband:
Poster 001, S. 104
Poster 199, S. 338
Vortrag 27-8 am 27.9.06, S. 332
Hintergrundinfo zur Elektronenbehandlung:
Elektronen dringen gleichmäßig und an allen Stellen des Samens in die äußere Schale ein. Durch die damit angeregten physikalischen, chemischen und biologischen Prozesse werden die Krankheitserreger, die auf bzw. unmittelbar unter der Samenschale leben, abgetötet. Die Keimfähigkeit der Samen wird nicht beeinträchtigt. Eine erste mobile serienreife Praxisanlage kann stündlich bis zu 30 Tonnen Getreidesaatgut mit niederenergetischen Elektronen behandeln (e-ventus®).

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenschutztagung.de

Weitere Berichte zu: Beizung Elektron Elektronenbehandlung Saatgut Saatgutbehandlung Samen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen