Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moskitos: Insektizid in Zuckerlösung gegen Malaria

26.09.2006
Israelische Forscher töten ganze Stechmücken-Kolonie in Oase

Der Hunger nach Süßem könnte den Moskitos das Leben kosten, wie israelische Forscher dies nun zeigen. Wissenschaftler der Hebrew University in Jerusalem haben in einer Oase im Süden des Landes eine gesamte Stechmücken-Population mit relativ einfachen Mitteln ausgerottet: Sie besprühten einen Akazienbaum mit einer Zuckerlösung, die das Insektizid Spinosad enthielt, berichten sie in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Journal of Parasitology.

Weibliche Stechmücken brauchen zur Entwicklung der Eier Blut von Säugetieren. Allerdings ernähren sie sich auch vom Nektar verschiedener Blütenpflanzen. Im Versuch hatten sich die Wissenschaftler Yosef Schlein und Günter Müller deshalb eine Oase ausgesucht, da dort der Bestand von Blütenpflanzen leichter überschaubar war. Zudem war in der Oase eine isolierte und spezielle Stechmückenpopulation heimisch - daher konnte ohne weitere Schäden anzurichten, der Versuch genau überprüft werden. Nach dem Sprühen verschwand nahezu die gesamte Stechmückenpopulation der Oase. Die wenig verbliebenen Mücken waren aller Wahrscheinlichkeit nach neu hinzugekommene adulte Tiere.

Das Insektizid Spinosad ist eine Mischung aus zwei sekundären Metaboliten, dem Spinosyn A und D, die bei der aeroben Fermentation eines Bodenbakteriums (Saccharopolyspora spinosa) gebildet werden. Spinosad hat eine recht selektive Wirkung. Nützlinge werden kaum geschädigt. Problematisch ist hingegen die hohe Bienentoxizität, die jedoch nur besteht, solange der Spritzbelag noch feucht ist. Einmal angetrocknet stellt der Spritzbelag keine Gefahr mehr dar. Bisher gingen Wissenschaftler davon aus, dass Spinosad auf saugende Insekten und Milben keine Wirkung hatte. Auch Nützlinge wie Florfliegen, Marienkäfer, Raubwanzen oder Raubmilben wurden ebenfalls kaum geschädigt. Eine Schädigung der verschiedenen Schlupfwespenarten und der Daphnien (Fischnährtiere) ist jedoch nicht ausgeschlossen. Spinosad ist allerdings kaum toxisch für Säugetiere sowie Vögel und nur leicht toxisch für Fische.

... mehr zu:
»Insektizid »Malaria »Moskitos »Oase »Spinosad

Schlein glaubt, dass das Anpflanzen von Bäumen oder Sträuchern, die für Moskitos attraktiv sind, eine Möglichkeit wäre, gegen die zunehmende Gefahr durch die Insekten anzukämpfen. Die Pflanzen könnten nämlich mit dem Insektizid besprüht werden und wären dann eine einfache und kostengünstige Methode gegen Malaria. Diese Art der Insektenvernichtung könnte vor allem in den ariden Regionen südlich der Sahara eingesetzt werden. Gerade in jenen Gebieten ist Malaria auf dem Vormarsch. "Auch in jenen Ländern, in denen die Stechmücken nur wenige verschiedene Nahrungspflanzen bevorzugen, wären für diese Methode gut geeignet", so der Forscher.

Die WHO ist derzeit darum bemüht, Mittel und Wege zu finden, die jährlich eine Mio. Todesopfer durch Malaria zu reduzieren. Prinzipiell gehe es darum, den Lebenszyklus der adulten weiblichen Anopheles-Mücken zu kontrollieren. Dazu sollte das Umweltgift DDT wieder eingeführt werden. Zahlreiche Ökologen und Mediziner warnen allerdings davor, denn DDT gilt als eines der persistentesten Gifte überhaupt (pressetext berichtete http://www.pte.at/pte.mc?pte=060802028 ).

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencedirect.com

Weitere Berichte zu: Insektizid Malaria Moskitos Oase Spinosad

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie