Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moskitos: Insektizid in Zuckerlösung gegen Malaria

26.09.2006
Israelische Forscher töten ganze Stechmücken-Kolonie in Oase

Der Hunger nach Süßem könnte den Moskitos das Leben kosten, wie israelische Forscher dies nun zeigen. Wissenschaftler der Hebrew University in Jerusalem haben in einer Oase im Süden des Landes eine gesamte Stechmücken-Population mit relativ einfachen Mitteln ausgerottet: Sie besprühten einen Akazienbaum mit einer Zuckerlösung, die das Insektizid Spinosad enthielt, berichten sie in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Journal of Parasitology.

Weibliche Stechmücken brauchen zur Entwicklung der Eier Blut von Säugetieren. Allerdings ernähren sie sich auch vom Nektar verschiedener Blütenpflanzen. Im Versuch hatten sich die Wissenschaftler Yosef Schlein und Günter Müller deshalb eine Oase ausgesucht, da dort der Bestand von Blütenpflanzen leichter überschaubar war. Zudem war in der Oase eine isolierte und spezielle Stechmückenpopulation heimisch - daher konnte ohne weitere Schäden anzurichten, der Versuch genau überprüft werden. Nach dem Sprühen verschwand nahezu die gesamte Stechmückenpopulation der Oase. Die wenig verbliebenen Mücken waren aller Wahrscheinlichkeit nach neu hinzugekommene adulte Tiere.

Das Insektizid Spinosad ist eine Mischung aus zwei sekundären Metaboliten, dem Spinosyn A und D, die bei der aeroben Fermentation eines Bodenbakteriums (Saccharopolyspora spinosa) gebildet werden. Spinosad hat eine recht selektive Wirkung. Nützlinge werden kaum geschädigt. Problematisch ist hingegen die hohe Bienentoxizität, die jedoch nur besteht, solange der Spritzbelag noch feucht ist. Einmal angetrocknet stellt der Spritzbelag keine Gefahr mehr dar. Bisher gingen Wissenschaftler davon aus, dass Spinosad auf saugende Insekten und Milben keine Wirkung hatte. Auch Nützlinge wie Florfliegen, Marienkäfer, Raubwanzen oder Raubmilben wurden ebenfalls kaum geschädigt. Eine Schädigung der verschiedenen Schlupfwespenarten und der Daphnien (Fischnährtiere) ist jedoch nicht ausgeschlossen. Spinosad ist allerdings kaum toxisch für Säugetiere sowie Vögel und nur leicht toxisch für Fische.

... mehr zu:
»Insektizid »Malaria »Moskitos »Oase »Spinosad

Schlein glaubt, dass das Anpflanzen von Bäumen oder Sträuchern, die für Moskitos attraktiv sind, eine Möglichkeit wäre, gegen die zunehmende Gefahr durch die Insekten anzukämpfen. Die Pflanzen könnten nämlich mit dem Insektizid besprüht werden und wären dann eine einfache und kostengünstige Methode gegen Malaria. Diese Art der Insektenvernichtung könnte vor allem in den ariden Regionen südlich der Sahara eingesetzt werden. Gerade in jenen Gebieten ist Malaria auf dem Vormarsch. "Auch in jenen Ländern, in denen die Stechmücken nur wenige verschiedene Nahrungspflanzen bevorzugen, wären für diese Methode gut geeignet", so der Forscher.

Die WHO ist derzeit darum bemüht, Mittel und Wege zu finden, die jährlich eine Mio. Todesopfer durch Malaria zu reduzieren. Prinzipiell gehe es darum, den Lebenszyklus der adulten weiblichen Anopheles-Mücken zu kontrollieren. Dazu sollte das Umweltgift DDT wieder eingeführt werden. Zahlreiche Ökologen und Mediziner warnen allerdings davor, denn DDT gilt als eines der persistentesten Gifte überhaupt (pressetext berichtete http://www.pte.at/pte.mc?pte=060802028 ).

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencedirect.com

Weitere Berichte zu: Insektizid Malaria Moskitos Oase Spinosad

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise