Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moskitos: Insektizid in Zuckerlösung gegen Malaria

26.09.2006
Israelische Forscher töten ganze Stechmücken-Kolonie in Oase

Der Hunger nach Süßem könnte den Moskitos das Leben kosten, wie israelische Forscher dies nun zeigen. Wissenschaftler der Hebrew University in Jerusalem haben in einer Oase im Süden des Landes eine gesamte Stechmücken-Population mit relativ einfachen Mitteln ausgerottet: Sie besprühten einen Akazienbaum mit einer Zuckerlösung, die das Insektizid Spinosad enthielt, berichten sie in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Journal of Parasitology.

Weibliche Stechmücken brauchen zur Entwicklung der Eier Blut von Säugetieren. Allerdings ernähren sie sich auch vom Nektar verschiedener Blütenpflanzen. Im Versuch hatten sich die Wissenschaftler Yosef Schlein und Günter Müller deshalb eine Oase ausgesucht, da dort der Bestand von Blütenpflanzen leichter überschaubar war. Zudem war in der Oase eine isolierte und spezielle Stechmückenpopulation heimisch - daher konnte ohne weitere Schäden anzurichten, der Versuch genau überprüft werden. Nach dem Sprühen verschwand nahezu die gesamte Stechmückenpopulation der Oase. Die wenig verbliebenen Mücken waren aller Wahrscheinlichkeit nach neu hinzugekommene adulte Tiere.

Das Insektizid Spinosad ist eine Mischung aus zwei sekundären Metaboliten, dem Spinosyn A und D, die bei der aeroben Fermentation eines Bodenbakteriums (Saccharopolyspora spinosa) gebildet werden. Spinosad hat eine recht selektive Wirkung. Nützlinge werden kaum geschädigt. Problematisch ist hingegen die hohe Bienentoxizität, die jedoch nur besteht, solange der Spritzbelag noch feucht ist. Einmal angetrocknet stellt der Spritzbelag keine Gefahr mehr dar. Bisher gingen Wissenschaftler davon aus, dass Spinosad auf saugende Insekten und Milben keine Wirkung hatte. Auch Nützlinge wie Florfliegen, Marienkäfer, Raubwanzen oder Raubmilben wurden ebenfalls kaum geschädigt. Eine Schädigung der verschiedenen Schlupfwespenarten und der Daphnien (Fischnährtiere) ist jedoch nicht ausgeschlossen. Spinosad ist allerdings kaum toxisch für Säugetiere sowie Vögel und nur leicht toxisch für Fische.

... mehr zu:
»Insektizid »Malaria »Moskitos »Oase »Spinosad

Schlein glaubt, dass das Anpflanzen von Bäumen oder Sträuchern, die für Moskitos attraktiv sind, eine Möglichkeit wäre, gegen die zunehmende Gefahr durch die Insekten anzukämpfen. Die Pflanzen könnten nämlich mit dem Insektizid besprüht werden und wären dann eine einfache und kostengünstige Methode gegen Malaria. Diese Art der Insektenvernichtung könnte vor allem in den ariden Regionen südlich der Sahara eingesetzt werden. Gerade in jenen Gebieten ist Malaria auf dem Vormarsch. "Auch in jenen Ländern, in denen die Stechmücken nur wenige verschiedene Nahrungspflanzen bevorzugen, wären für diese Methode gut geeignet", so der Forscher.

Die WHO ist derzeit darum bemüht, Mittel und Wege zu finden, die jährlich eine Mio. Todesopfer durch Malaria zu reduzieren. Prinzipiell gehe es darum, den Lebenszyklus der adulten weiblichen Anopheles-Mücken zu kontrollieren. Dazu sollte das Umweltgift DDT wieder eingeführt werden. Zahlreiche Ökologen und Mediziner warnen allerdings davor, denn DDT gilt als eines der persistentesten Gifte überhaupt (pressetext berichtete http://www.pte.at/pte.mc?pte=060802028 ).

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencedirect.com

Weitere Berichte zu: Insektizid Malaria Moskitos Oase Spinosad

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen
27.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie