Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kieler Forschergruppe entdeckt neues Molekül der Zelldifferenzierung

10.11.2000


Wie die Zeitschrift "Genes and Development", die weltweit führende Fachzeitschrift im Bereich Entwicklungsbiologie, in ihrer soeben erschienenen Ausgabe berichtet, wurde an der
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ein bisher unbekanntes Molekül entdeckt, das die Zelldifferenzierung steuert (Lohmann and Bosch, Genes & Development 14, 2771-2777). Der Bericht dient der Zeitschrift als Titelstory und hat ein weltweites Echo ausgelöst. Die Zeitschrift "Nature Reviews/Genetics" zum Beispiel bringt in ihrer nächsten Ausgabe eine Kurzdarstellung des Projektes.

In dem einfachen Tier Hydra, einem Süßwasserpolyp, konnte von einer Forschergruppe um Prof. Thomas Bosch, Institut für Zoologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, ein kleines, nur zwölf Bausteine umfassendes Eiweißmolekül ausgemacht werde, das die Ausbildung der Körperachse und des Kopfes kontrolliert und daher "HEADY" genannt wurde. Ausschalten des HEADY-Gens hindert Polypen im Regenerationsexperiment an der Ausbildung des Kopfes; Behandlung von Hydragewebe mit synthetischem HEADY-Peptid führt auf der anderen Seite dazu, dass aus diesem Gewebe eine sekundäre Körperachse mit einem zweiten Kopf entsteht.

Da der Süßwasserpolyp Hydra ein stammesgeschichtlich sehr alter Organismus ist, zeigt die Entdeckung, dass zu Beginn der Stammesgeschichte der Tiere kleine Eiweißmoleküle offensichtlich eine zentrale Rolle als Signalfaktoren gespielt haben. Nachdem die meisten Gene, die bisher als "Schalter" und Regulatoren der Entwicklung und Zelldifferenzierung identifiziert wurden, in ähnlicher Form in allen Organismen gefunden wurden, gelang es mit dem neu entdeckten Eiweißmolekül HEADY zum ersten Mal, ein wichtiges Steuerungsgen zu isolieren, das nicht zur Gruppe dieser "konservierten Kontrollgene" zu gehören scheint.

Ausgehend von der Idee, nur durch experimentelle Ansätze könne die Wissenschaft auch neue Stoffe finden, arbeitet die Forschergruppe um Prof. Bosch seit mehreren Jahren an der Entwicklung von Methoden, die es erlauben, ohne spezifische Vorkenntnisse auf die molekularen Grundlagen der in einer bestimmten Tiergruppe wichtigen Kontrollmechanismen zu kommen. "Wir fragen nicht nach der hundertsten Variation eines bekannten Mechanismus," so Bosch, "sondern wir fragen nach den originären Mechanismen, die den speziellen Organismus steuern. Deshalb sind wir ganz naiv, ohne die aus anderen Organismen vorhandenen Vorkenntnisse zu berücksichtigen, an die Entschlüsselung der Entwicklung und Differenzierung von Hydra herangegangen."

Jan U. Lohmann, dem die Entdeckung im Rahmen seiner Promotionsarbeit in der Arbeitsgruppe von Bosch gelang, hält sich inzwischen mit einem HFSP-Stipendium (Human Frontier Science Program) am renommierten Salk Institute in San Diego, USA, auf. Er ist Absolvent der Ludwig-Maximilians-Universität München und wurde dort von Thomas Bosch betreut. Die Forschungen um den Süßwasserpolypen brachte Bosch an seinen Kieler Lehrstuhl mit.

"Im Anschluss an jede Entdeckung gibt es Tausende neuer Fragen. Ausgehend von HEADY versuchen wir jetzt, die gesamte Signaltransduktionskaskade zu verstehen, die notwendig ist, damit eine Zelle während der Individualentwicklung eine positionsabhängige Entscheidung trifft und zum Beispiel zu einer Kopfzelle differenziert," umreißt Bosch den weiteren Fortgang dieses Forschungsprojektes.

Susanne Schuck | idw

Weitere Berichte zu: Eiweißmolekül Molekül Organismus Zelldifferenzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln
24.07.2017 | Universität Potsdam

nachricht Pfade ausleuchten im Fischgehirn
24.07.2017 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie