Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliche Sensation: 200-jährige Samen keimen

21.09.2006
Südafrikanische Pflanzen gedeihen in den Kew Gardens

Einem britischen Forscherteam um den Wissenschaftler Matt Daws von den Royal Botanic Gardens Kew ist es gelungen, 200 Jahre alte Samen zum Keimen zu bringen. In der Geschichte der Botanik handelt es sich um eine Sensation, wie auch BBC-Online berichtet. Die Samen, die vom Holländer Jan Teerlink 1802/3 in Kapstadt erworben wurden, lagen in einem Notizbuch und wurden vor einigen Monaten dem botanischen Garten in Kew übergeben.

"Ehrlich gesagt, glaubten wir nicht daran, dass diese Samen noch keimen würden", so Matt Daws im pressetext-Interview. "Da die kleinen Papierbriefchen, in denen sich die Körner befunden hatten, genau beschrieben waren, konnten wir feststellen, dass die Pflanzensamen aus Südafrika kamen." Da das Klima in der Kap-Region ähnlich jenem im Mittelmeerraum ist, probierten die Forscher eine Keimung über Rauch aus. Sie imitierten ein Buschfeuer. "Tatsächlich haben zwei Samen bereits nach knapp zehn Tagen zu keimen begonnen, andere erst nach drei Monaten", so der Wissenschaftler, der als Experte in der Millennium Seed Bank tätig ist. "Wenn man bedenkt, dass die Samen mindestens ein Jahr lang mit dem preußischen Schiff "Henriette" von Südafrika nach Europa unterwegs waren, das dann von den Briten mit all seiner Fracht erbeutet wurde und im Tower von London lagerten, ehe sie vor zehn Jahren in die National Archives überstellt wurden, ist es ein echtes Wunder", so der Forscher.

Im Mai haben die Wissenschaftler dann die Samen erhalten. "Üblicherweise probieren wir unter solchen Umständen verschiedene Möglichkeiten aus. Da es aber nur 32 Samen waren, war das nicht möglich", meint Daws. Offensichtlich war Daws Versuch erfolgreich: Bei der einen Spezies handelt es sich um die Hülsenfrucht Liparia villosa, bei den beiden anderen handelt es sich um zwei noch nicht genau identifizierte Acacia- sowie eine Protea-Spezies. "Bei der Liparia haben von 25 Samen insgesamt 16 gekeimt. Das Problem bei der Acacia war sehr kompliziert. Hier hatten wir nur zwei Samen, wobei einer durch Insekten bereits zerstört war", erklärt Daws.

... mehr zu:
»Keime »Samen

Neben der genauen Datierung auf den kleinen Briefchen und im Notizbuch, ergaben auch Karbonmessungen, dass die Samen mindestens 150 Jahre alt sein mussten, so der Forscher. "Das sind nicht die ältesten Samen, die zum Keimen gebracht wurden", meint Daws. Ein in der Mandschurei gefundener Lotus-Samen, der auf ein Alter von 1.200 Jahren datiert wurde, ist in einem US-Labor zum Keimen gebracht worden", berichtet der Wissenschaftler. Dies sei auch wissenschaftlich beschrieben worden. Hingegen gebe es für die 2.000 Jahre alten Dattel-Samen, die angeblich zum Keimen gebracht wurden, keine wissenschaftlichen Berichte. "Das besondere an den nun gezogenen Samen ist jedoch, dass die Lagerung nicht wirklich sorgsam war", so der Forscher. "Wenn die Pflanzen ein wenig älter geworden sind, werden wir genetische Analysen durchführen und die alten Pflanzen mit den modernen vergleichen. Dadurch wollen wir Unterschiede in der Flora der Kap-Region herausarbeiten", meint Daws abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rbgkew.org.uk
http://www.kew.org

Weitere Berichte zu: Keime Samen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE