Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliche Sensation: 200-jährige Samen keimen

21.09.2006
Südafrikanische Pflanzen gedeihen in den Kew Gardens

Einem britischen Forscherteam um den Wissenschaftler Matt Daws von den Royal Botanic Gardens Kew ist es gelungen, 200 Jahre alte Samen zum Keimen zu bringen. In der Geschichte der Botanik handelt es sich um eine Sensation, wie auch BBC-Online berichtet. Die Samen, die vom Holländer Jan Teerlink 1802/3 in Kapstadt erworben wurden, lagen in einem Notizbuch und wurden vor einigen Monaten dem botanischen Garten in Kew übergeben.

"Ehrlich gesagt, glaubten wir nicht daran, dass diese Samen noch keimen würden", so Matt Daws im pressetext-Interview. "Da die kleinen Papierbriefchen, in denen sich die Körner befunden hatten, genau beschrieben waren, konnten wir feststellen, dass die Pflanzensamen aus Südafrika kamen." Da das Klima in der Kap-Region ähnlich jenem im Mittelmeerraum ist, probierten die Forscher eine Keimung über Rauch aus. Sie imitierten ein Buschfeuer. "Tatsächlich haben zwei Samen bereits nach knapp zehn Tagen zu keimen begonnen, andere erst nach drei Monaten", so der Wissenschaftler, der als Experte in der Millennium Seed Bank tätig ist. "Wenn man bedenkt, dass die Samen mindestens ein Jahr lang mit dem preußischen Schiff "Henriette" von Südafrika nach Europa unterwegs waren, das dann von den Briten mit all seiner Fracht erbeutet wurde und im Tower von London lagerten, ehe sie vor zehn Jahren in die National Archives überstellt wurden, ist es ein echtes Wunder", so der Forscher.

Im Mai haben die Wissenschaftler dann die Samen erhalten. "Üblicherweise probieren wir unter solchen Umständen verschiedene Möglichkeiten aus. Da es aber nur 32 Samen waren, war das nicht möglich", meint Daws. Offensichtlich war Daws Versuch erfolgreich: Bei der einen Spezies handelt es sich um die Hülsenfrucht Liparia villosa, bei den beiden anderen handelt es sich um zwei noch nicht genau identifizierte Acacia- sowie eine Protea-Spezies. "Bei der Liparia haben von 25 Samen insgesamt 16 gekeimt. Das Problem bei der Acacia war sehr kompliziert. Hier hatten wir nur zwei Samen, wobei einer durch Insekten bereits zerstört war", erklärt Daws.

... mehr zu:
»Keime »Samen

Neben der genauen Datierung auf den kleinen Briefchen und im Notizbuch, ergaben auch Karbonmessungen, dass die Samen mindestens 150 Jahre alt sein mussten, so der Forscher. "Das sind nicht die ältesten Samen, die zum Keimen gebracht wurden", meint Daws. Ein in der Mandschurei gefundener Lotus-Samen, der auf ein Alter von 1.200 Jahren datiert wurde, ist in einem US-Labor zum Keimen gebracht worden", berichtet der Wissenschaftler. Dies sei auch wissenschaftlich beschrieben worden. Hingegen gebe es für die 2.000 Jahre alten Dattel-Samen, die angeblich zum Keimen gebracht wurden, keine wissenschaftlichen Berichte. "Das besondere an den nun gezogenen Samen ist jedoch, dass die Lagerung nicht wirklich sorgsam war", so der Forscher. "Wenn die Pflanzen ein wenig älter geworden sind, werden wir genetische Analysen durchführen und die alten Pflanzen mit den modernen vergleichen. Dadurch wollen wir Unterschiede in der Flora der Kap-Region herausarbeiten", meint Daws abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rbgkew.org.uk
http://www.kew.org

Weitere Berichte zu: Keime Samen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Synthetisches Protein bremst übereifriges Immunsystem
22.01.2018 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018 | Physik Astronomie