Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Einführung neuer Biomarker für Pemphigoid-Erkrankungen

12.09.2006
Die Pemphigoide (PEs) sind ein Prototyp für organspezifische Autoimmunkrankheiten, die zwar selten auftreten, jedoch schwere klinische Krankheitsbilder darstellen und durch subepidermale Bläschenbildung gekennzeichnet sind. Neuartige ELISA-Diagnose-Assays, die von wissenschaftlichem wie auch kommerziellem Interesse sind, wurden für PE-Patienten entwickelt und legen die Möglichkeit einer wissensbasierten Anwendungen auf andere Krankheiten mit gemeinsamen pathogenetischen Vorgängen nahe.

Bei den Pemphigoiden (PEs) handelt es sich um eine Reihe schwerwiegender und chronischer autoimmuner bullöser Hauterkrankungen, die in den meisten Fällen ältere Menschen betreffen. Sie werden klinisch als verbrennungsähnliche Läsionen (Blasen) beschrieben. Ihr Auftreten wird mit Störungen in den epithelialen Zell-Linien in der Haut und den Schleimhäuten sowie mit Autoimmunkrankheiten in Zusammenhang gebracht.

Das Konsortium PEMPHIGOIDS & IMMUNITY führte eine systematische Untersuchung zu den PEs durch und setzte dabei hochmoderne Verfahren ein, um die Diagnose zu verbessern. Die Forschungsarbeiten konzentrierten sich auf Antigene, die von den Auto-Antikörpern der Pemphigoid-Patienten angezeigt worden waren.

Es wurden rekombinante Eiweißmoleküle (exprimiert in Form des Bakulovirus) vorbereitet, die die kritischen Subdomänen von sowohl BP180 (Kollagen XVII, transmembranes Protein) als auch des zytoplasmatischen BP230-Antigens enthielten. Die neuen Verbindungen wurden in klinischen Tests mit großen Kohorten von Patientenseren validiert, und neun neuartige enzymverbundene Immuno-Sorptions-Assays (ELISA - Enzyme-linked Immunosorbent Assays) gebildet. Die Ergebnisse lassen erkennen, dass auf BP180 und BP230 basierte Methoden das Potenzial besitzen, in Zukunft vermehrt als diagnostische Marker für die Aktivität des Erregers und den Krankheitsverlauf eingesetzt zu werden. Assays, die mit den BP180-Antigen-Domänen verknüpft waren, erwiesen sich als effizienter.

... mehr zu:
»Assay »BP180 »ELISA »Epitop »PEs »Pemphigoid-Patienten

Zur Verbesserung des gegenwärtig vermarkteten ELISA (basierend auf einer NC16A-Subdomäne von BP180), wurden prokaryotische, rekombinante Verbindungen vorbereitet. Die Forscher konnten ein intramolekulares Epitop entdecken, das während des Krankheitsverlaufs Vorgänge verbreitete, und damit die Leistung der bestehenden Assays ausbauen. Sechs neue ELISAs wurden auf der Grundlage von Epitopen entwickelt, die man nach dem Screening eines BP180 Lambda-Archivs randomisierter Epitope gegen bullöse Seren von Pemphigoid-Patienten identifiziert hatte.

Des Weiteren wurden klinische Tests mit Seren von Pemphigoid-Patienten durchgeführt. Dabei wurde ELISA auf der Basis von Laminin 5, einem epithelialen Adhäsionsligand, eingesetzt. Der Ligand wurde von der konditionierten mittleren Plattenepithelkarzinom-Zelllinie gereinigt. Der neue Assay stellte in einigen bullösen und in den meisten Pemphigoid-Seren der Schleimhaut eine Anti-Laminin 5-Reaktivität fest. Eine Korrelation mit der klinischen Schwere dieser Reaktivität wurde aufgestellt.

Die erwähnten neuartigen Diagnose-Assays werden die Pathophysiologie von PEs beleuchten und die Behandlung der Patienten verbessern. Mit ihren spezifischen Eigenschaften wie hohe Empfindlichkeit und Genauigkeit besitzen die neuen Assays ein großes Potenzial für eine kommerzielle Nutzung.

Michael Hertl | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Assay BP180 ELISA Epitop PEs Pemphigoid-Patienten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten