Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Einführung neuer Biomarker für Pemphigoid-Erkrankungen

12.09.2006
Die Pemphigoide (PEs) sind ein Prototyp für organspezifische Autoimmunkrankheiten, die zwar selten auftreten, jedoch schwere klinische Krankheitsbilder darstellen und durch subepidermale Bläschenbildung gekennzeichnet sind. Neuartige ELISA-Diagnose-Assays, die von wissenschaftlichem wie auch kommerziellem Interesse sind, wurden für PE-Patienten entwickelt und legen die Möglichkeit einer wissensbasierten Anwendungen auf andere Krankheiten mit gemeinsamen pathogenetischen Vorgängen nahe.

Bei den Pemphigoiden (PEs) handelt es sich um eine Reihe schwerwiegender und chronischer autoimmuner bullöser Hauterkrankungen, die in den meisten Fällen ältere Menschen betreffen. Sie werden klinisch als verbrennungsähnliche Läsionen (Blasen) beschrieben. Ihr Auftreten wird mit Störungen in den epithelialen Zell-Linien in der Haut und den Schleimhäuten sowie mit Autoimmunkrankheiten in Zusammenhang gebracht.

Das Konsortium PEMPHIGOIDS & IMMUNITY führte eine systematische Untersuchung zu den PEs durch und setzte dabei hochmoderne Verfahren ein, um die Diagnose zu verbessern. Die Forschungsarbeiten konzentrierten sich auf Antigene, die von den Auto-Antikörpern der Pemphigoid-Patienten angezeigt worden waren.

Es wurden rekombinante Eiweißmoleküle (exprimiert in Form des Bakulovirus) vorbereitet, die die kritischen Subdomänen von sowohl BP180 (Kollagen XVII, transmembranes Protein) als auch des zytoplasmatischen BP230-Antigens enthielten. Die neuen Verbindungen wurden in klinischen Tests mit großen Kohorten von Patientenseren validiert, und neun neuartige enzymverbundene Immuno-Sorptions-Assays (ELISA - Enzyme-linked Immunosorbent Assays) gebildet. Die Ergebnisse lassen erkennen, dass auf BP180 und BP230 basierte Methoden das Potenzial besitzen, in Zukunft vermehrt als diagnostische Marker für die Aktivität des Erregers und den Krankheitsverlauf eingesetzt zu werden. Assays, die mit den BP180-Antigen-Domänen verknüpft waren, erwiesen sich als effizienter.

... mehr zu:
»Assay »BP180 »ELISA »Epitop »PEs »Pemphigoid-Patienten

Zur Verbesserung des gegenwärtig vermarkteten ELISA (basierend auf einer NC16A-Subdomäne von BP180), wurden prokaryotische, rekombinante Verbindungen vorbereitet. Die Forscher konnten ein intramolekulares Epitop entdecken, das während des Krankheitsverlaufs Vorgänge verbreitete, und damit die Leistung der bestehenden Assays ausbauen. Sechs neue ELISAs wurden auf der Grundlage von Epitopen entwickelt, die man nach dem Screening eines BP180 Lambda-Archivs randomisierter Epitope gegen bullöse Seren von Pemphigoid-Patienten identifiziert hatte.

Des Weiteren wurden klinische Tests mit Seren von Pemphigoid-Patienten durchgeführt. Dabei wurde ELISA auf der Basis von Laminin 5, einem epithelialen Adhäsionsligand, eingesetzt. Der Ligand wurde von der konditionierten mittleren Plattenepithelkarzinom-Zelllinie gereinigt. Der neue Assay stellte in einigen bullösen und in den meisten Pemphigoid-Seren der Schleimhaut eine Anti-Laminin 5-Reaktivität fest. Eine Korrelation mit der klinischen Schwere dieser Reaktivität wurde aufgestellt.

Die erwähnten neuartigen Diagnose-Assays werden die Pathophysiologie von PEs beleuchten und die Behandlung der Patienten verbessern. Mit ihren spezifischen Eigenschaften wie hohe Empfindlichkeit und Genauigkeit besitzen die neuen Assays ein großes Potenzial für eine kommerzielle Nutzung.

Michael Hertl | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Assay BP180 ELISA Epitop PEs Pemphigoid-Patienten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung
22.03.2017 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

nachricht Mit voller Kraft auf Erregerjagd
22.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie