Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Einführung neuer Biomarker für Pemphigoid-Erkrankungen

12.09.2006
Die Pemphigoide (PEs) sind ein Prototyp für organspezifische Autoimmunkrankheiten, die zwar selten auftreten, jedoch schwere klinische Krankheitsbilder darstellen und durch subepidermale Bläschenbildung gekennzeichnet sind. Neuartige ELISA-Diagnose-Assays, die von wissenschaftlichem wie auch kommerziellem Interesse sind, wurden für PE-Patienten entwickelt und legen die Möglichkeit einer wissensbasierten Anwendungen auf andere Krankheiten mit gemeinsamen pathogenetischen Vorgängen nahe.

Bei den Pemphigoiden (PEs) handelt es sich um eine Reihe schwerwiegender und chronischer autoimmuner bullöser Hauterkrankungen, die in den meisten Fällen ältere Menschen betreffen. Sie werden klinisch als verbrennungsähnliche Läsionen (Blasen) beschrieben. Ihr Auftreten wird mit Störungen in den epithelialen Zell-Linien in der Haut und den Schleimhäuten sowie mit Autoimmunkrankheiten in Zusammenhang gebracht.

Das Konsortium PEMPHIGOIDS & IMMUNITY führte eine systematische Untersuchung zu den PEs durch und setzte dabei hochmoderne Verfahren ein, um die Diagnose zu verbessern. Die Forschungsarbeiten konzentrierten sich auf Antigene, die von den Auto-Antikörpern der Pemphigoid-Patienten angezeigt worden waren.

Es wurden rekombinante Eiweißmoleküle (exprimiert in Form des Bakulovirus) vorbereitet, die die kritischen Subdomänen von sowohl BP180 (Kollagen XVII, transmembranes Protein) als auch des zytoplasmatischen BP230-Antigens enthielten. Die neuen Verbindungen wurden in klinischen Tests mit großen Kohorten von Patientenseren validiert, und neun neuartige enzymverbundene Immuno-Sorptions-Assays (ELISA - Enzyme-linked Immunosorbent Assays) gebildet. Die Ergebnisse lassen erkennen, dass auf BP180 und BP230 basierte Methoden das Potenzial besitzen, in Zukunft vermehrt als diagnostische Marker für die Aktivität des Erregers und den Krankheitsverlauf eingesetzt zu werden. Assays, die mit den BP180-Antigen-Domänen verknüpft waren, erwiesen sich als effizienter.

... mehr zu:
»Assay »BP180 »ELISA »Epitop »PEs »Pemphigoid-Patienten

Zur Verbesserung des gegenwärtig vermarkteten ELISA (basierend auf einer NC16A-Subdomäne von BP180), wurden prokaryotische, rekombinante Verbindungen vorbereitet. Die Forscher konnten ein intramolekulares Epitop entdecken, das während des Krankheitsverlaufs Vorgänge verbreitete, und damit die Leistung der bestehenden Assays ausbauen. Sechs neue ELISAs wurden auf der Grundlage von Epitopen entwickelt, die man nach dem Screening eines BP180 Lambda-Archivs randomisierter Epitope gegen bullöse Seren von Pemphigoid-Patienten identifiziert hatte.

Des Weiteren wurden klinische Tests mit Seren von Pemphigoid-Patienten durchgeführt. Dabei wurde ELISA auf der Basis von Laminin 5, einem epithelialen Adhäsionsligand, eingesetzt. Der Ligand wurde von der konditionierten mittleren Plattenepithelkarzinom-Zelllinie gereinigt. Der neue Assay stellte in einigen bullösen und in den meisten Pemphigoid-Seren der Schleimhaut eine Anti-Laminin 5-Reaktivität fest. Eine Korrelation mit der klinischen Schwere dieser Reaktivität wurde aufgestellt.

Die erwähnten neuartigen Diagnose-Assays werden die Pathophysiologie von PEs beleuchten und die Behandlung der Patienten verbessern. Mit ihren spezifischen Eigenschaften wie hohe Empfindlichkeit und Genauigkeit besitzen die neuen Assays ein großes Potenzial für eine kommerzielle Nutzung.

Michael Hertl | ctm
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Assay BP180 ELISA Epitop PEs Pemphigoid-Patienten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie

Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden

19.01.2018 | Energie und Elektrotechnik