Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fiel "Ötzi" einem Ritualmord zum Opfer?

16.01.2002

Amerikanischer Anthropologe ist von einem Ritualmord überzeugt / Skepsis bei europäischen Experten

Wie kam der in einem Alpengletscher gefundene Eismann "Ötzi" vor 5 000 Jahren ums Leben? Diese Frage beschäftigt seit Jahren die Wissenschaft. Elf Jahre nach der Entdeckung der Mumie, behauptet nun der amerikanische Anthropologe Johan Reinhard, der für die NATIONAL GEOGRAPHIC SOCIETY tätig ist, dass der Gletschermann vermutlich rituell geopfert wurde. NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND berichtet in seiner aktuellen Februar-Ausgabe (EVT 28.01.2002) über diese neue Theorie.

... mehr zu:
»Anthropologe »Mumie »Pass »Ritualmord

Ausgangspunkt für Reinhards Behauptung ist die im letzten Jahr entdeckte Pfeilspitze im Rücken des Manns - "Ötzi" hatte also eine Verletzung erlitten, die er sich unmöglich selber hatte zufügen können. Dass es sich bei diesem gewaltsamen Tod nicht um einen Mord, sondern um eine rituelle Tötung handelt, sieht Reinhard durch die Fundstelle der Gletschermumie bekräftigt. Der Eismann wurde auf einem wichtigen Pass zwischen zwei der höchsten Gipfel der Ötztaler Alpen gefunden. "An Orten dieser Art haben Menschen aus alpinen Kulturen traditionell ihren Berggöttern Opfer dargebracht", sagt der amerikanische Wissenschaftler. Bisher nahm man an, dass "Ötzi" dort in einer Kuhle Schutz vor einem Sturm gesucht hatte. "Aber sie ist nicht tief, und sie liegt an einer ausgesetzten Stelle des Passes: ein schlechter Ort, um das Ende eines Sturms abzuwarten", so Reinhard. Vielmehr liegt die Vermutung nahe, dass der Mann an dieser Stelle bestattet wurde.

Fundstücke, die bei der Mumie gefunden wurden, erhärten Reinhards These: zerbrochene Pfeile und ein Kupferbeil. Im neolithischen Europa war es zeremonieller Brauch, Gegenstände zu zerbrechen und den Toten mit ins Grab zu legen. Das Beil - es ist das älteste prähistorische Beil Europas, bei dem Riemenfixierung und Schaft intakt sind - war zudem ein kostbares Gut zu dieser Zeit. Ein Mörder hätte es nicht bei seinem Opfer zurückgelassen. Aber Menschen, die hier ihr Opfer rituell bestatteten, könnten es ihm für das Leben im Jenseits mitgegeben haben.

Europäische Experten zweifeln bislang Reinhards Theorie an, da es keine eindeutigen Beweise für Menschenopfer in der Kupferzeit gäbe. Reinhard jedoch, der vor sieben Jahren das weltbekannte "Eismädchen" der Inka gefunden hatte, ist von seiner Theorie überzeugt: "Ich weiß, dass sie umstritten ist, aber es wird Zeit, die gefundenen Gegenstände nicht nur im Verhältnis zueinander, sondern auch in ihrem sozialen, rituellen und geographischen Kontext zu betrachten."

| ots

Weitere Berichte zu: Anthropologe Mumie Pass Ritualmord

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten