Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fiel "Ötzi" einem Ritualmord zum Opfer?

16.01.2002

Amerikanischer Anthropologe ist von einem Ritualmord überzeugt / Skepsis bei europäischen Experten

Wie kam der in einem Alpengletscher gefundene Eismann "Ötzi" vor 5 000 Jahren ums Leben? Diese Frage beschäftigt seit Jahren die Wissenschaft. Elf Jahre nach der Entdeckung der Mumie, behauptet nun der amerikanische Anthropologe Johan Reinhard, der für die NATIONAL GEOGRAPHIC SOCIETY tätig ist, dass der Gletschermann vermutlich rituell geopfert wurde. NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND berichtet in seiner aktuellen Februar-Ausgabe (EVT 28.01.2002) über diese neue Theorie.

... mehr zu:
»Anthropologe »Mumie »Pass »Ritualmord

Ausgangspunkt für Reinhards Behauptung ist die im letzten Jahr entdeckte Pfeilspitze im Rücken des Manns - "Ötzi" hatte also eine Verletzung erlitten, die er sich unmöglich selber hatte zufügen können. Dass es sich bei diesem gewaltsamen Tod nicht um einen Mord, sondern um eine rituelle Tötung handelt, sieht Reinhard durch die Fundstelle der Gletschermumie bekräftigt. Der Eismann wurde auf einem wichtigen Pass zwischen zwei der höchsten Gipfel der Ötztaler Alpen gefunden. "An Orten dieser Art haben Menschen aus alpinen Kulturen traditionell ihren Berggöttern Opfer dargebracht", sagt der amerikanische Wissenschaftler. Bisher nahm man an, dass "Ötzi" dort in einer Kuhle Schutz vor einem Sturm gesucht hatte. "Aber sie ist nicht tief, und sie liegt an einer ausgesetzten Stelle des Passes: ein schlechter Ort, um das Ende eines Sturms abzuwarten", so Reinhard. Vielmehr liegt die Vermutung nahe, dass der Mann an dieser Stelle bestattet wurde.

Fundstücke, die bei der Mumie gefunden wurden, erhärten Reinhards These: zerbrochene Pfeile und ein Kupferbeil. Im neolithischen Europa war es zeremonieller Brauch, Gegenstände zu zerbrechen und den Toten mit ins Grab zu legen. Das Beil - es ist das älteste prähistorische Beil Europas, bei dem Riemenfixierung und Schaft intakt sind - war zudem ein kostbares Gut zu dieser Zeit. Ein Mörder hätte es nicht bei seinem Opfer zurückgelassen. Aber Menschen, die hier ihr Opfer rituell bestatteten, könnten es ihm für das Leben im Jenseits mitgegeben haben.

Europäische Experten zweifeln bislang Reinhards Theorie an, da es keine eindeutigen Beweise für Menschenopfer in der Kupferzeit gäbe. Reinhard jedoch, der vor sieben Jahren das weltbekannte "Eismädchen" der Inka gefunden hatte, ist von seiner Theorie überzeugt: "Ich weiß, dass sie umstritten ist, aber es wird Zeit, die gefundenen Gegenstände nicht nur im Verhältnis zueinander, sondern auch in ihrem sozialen, rituellen und geographischen Kontext zu betrachten."

| ots

Weitere Berichte zu: Anthropologe Mumie Pass Ritualmord

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Der Hausschwamm als Chemiker
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie