Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentechnik für ertragssicherere Rebsorten und neue Weine

11.09.2006
DNS der Traubensorte Pinot Nero vollständig aufgeschlüsselt

Mitarbeitern der landwirtschaftlichen Forschungsanstalt "Istituto Agrario di San Michele all ´Adige" (IASMA) ist es gelungen, nach sechsjähriger Untersuchung das Desoxyribonukleinsäure-Molekül (DNS) der Traubensorte Pinot Nero (Blauburgunder) vollständig aufzuschlüsseln. Mittels eines als Sequenzierung bekannten Verfahrens konnte die für Zellstoffwechsel und Proteinsynthese verantwortliche Basensequenz in deren Erbgut (genetischer Code) ermittelt werden. Insgesamt wurden über 250.000 Genzeichen (Marker) und 22.875 Gensequenzen festgestellt. Das Projekt ist Teil des 2001 in Kalifornien ins Leben gerufenen "International Grape Genome Program".

IASMA-Direktor Giovanni Gius erklärte: "Was wir beabsichtigen, ist nicht die Herstellung von Biotech-Weinen, sondern die genetische Verbesserung der bestehenden Rebsorten und die Entstehung neuer Weine. Ich denke dabei vor allem an Gewächse, die resistenter gegen Unwetter und Krankheiten sind." Ähnliche Untersuchungen werden derzeit vom Institut an sechs weiteren Nutzpflanzen, darunter Mais und Tomate, durchgeführt. "Die Weinrebe ist dank unserer Untersuchung das bisher einzige mehrjährige Gewächs, dessen DNS vollständig bekannt ist", bestätigt Gius. Das von der örtlichen Sparkassenstiftung und der Autonomen Provinz Trento finanzierte Programm wurde in Zusammenarbeit mit der Us-Firma Myriad Labs abwickelt, die über Erfahrungen bei der Erforschung der Gensequenz bei Reispflanzen verfügt und diese bei der Ausbildung der Institutstechniker eingebracht hat.

Die Ergebnisse der Forschungsarbeit sollen der internationalen Fachwelt erstmals im kommenden Herbst vorgestellt werden. Ihr Nutzen wird laut Giovanni Gius als zunächst den für Südtirol typischen Weinsorten wie dem Marzemino und Teroldego zugute kommen. Obwohl sie bereits durch ein Patent geschützt sind, sollen sie einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Ein ähnliches Vorhaben unter französischer Beteiligung (Projektname: "Vigna") wird von der Universität Udine an einer anderen Rebsorte durchgeführt, ist jedoch dabei hinter dem vorgesehenen Zeitplan zurückgeblieben. "Eine Kooperation mit Udine könnte schon bald Wirklichkeit werden, da die Aufschlüsselung der Gensequenzen einen Ausgangspunkt für neue Forschungsarbeiten bietet", meint Institutsleiter Gius.

... mehr zu:
»DNS »Gensequenz »Rebsorten »Weine

An Verbesserungen in der Weinkellertechnik arbeitet Prof. Carlo Bruschi am Internationalen Genetikinstitut in Triest . Er hält es für möglich, durch den Einsatz neuer Hefezüchtungen oder gezielterer Hefedosierungen die Mostvergärung erheblich zu verkürzen, ohne dabei nachteilige Folgen auf die geschmacklichen und farblichen Eigenschaften der Weine hervorzurufen. Dadurch könnten die Weine nicht nur schneller zur Vermarktung gebracht, sondern auch weniger Risikofaktoren ausgesetzt werden.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ismaa.it
http://www.vitaceae.org

Weitere Berichte zu: DNS Gensequenz Rebsorten Weine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen