Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentechnik für ertragssicherere Rebsorten und neue Weine

11.09.2006
DNS der Traubensorte Pinot Nero vollständig aufgeschlüsselt

Mitarbeitern der landwirtschaftlichen Forschungsanstalt "Istituto Agrario di San Michele all ´Adige" (IASMA) ist es gelungen, nach sechsjähriger Untersuchung das Desoxyribonukleinsäure-Molekül (DNS) der Traubensorte Pinot Nero (Blauburgunder) vollständig aufzuschlüsseln. Mittels eines als Sequenzierung bekannten Verfahrens konnte die für Zellstoffwechsel und Proteinsynthese verantwortliche Basensequenz in deren Erbgut (genetischer Code) ermittelt werden. Insgesamt wurden über 250.000 Genzeichen (Marker) und 22.875 Gensequenzen festgestellt. Das Projekt ist Teil des 2001 in Kalifornien ins Leben gerufenen "International Grape Genome Program".

IASMA-Direktor Giovanni Gius erklärte: "Was wir beabsichtigen, ist nicht die Herstellung von Biotech-Weinen, sondern die genetische Verbesserung der bestehenden Rebsorten und die Entstehung neuer Weine. Ich denke dabei vor allem an Gewächse, die resistenter gegen Unwetter und Krankheiten sind." Ähnliche Untersuchungen werden derzeit vom Institut an sechs weiteren Nutzpflanzen, darunter Mais und Tomate, durchgeführt. "Die Weinrebe ist dank unserer Untersuchung das bisher einzige mehrjährige Gewächs, dessen DNS vollständig bekannt ist", bestätigt Gius. Das von der örtlichen Sparkassenstiftung und der Autonomen Provinz Trento finanzierte Programm wurde in Zusammenarbeit mit der Us-Firma Myriad Labs abwickelt, die über Erfahrungen bei der Erforschung der Gensequenz bei Reispflanzen verfügt und diese bei der Ausbildung der Institutstechniker eingebracht hat.

Die Ergebnisse der Forschungsarbeit sollen der internationalen Fachwelt erstmals im kommenden Herbst vorgestellt werden. Ihr Nutzen wird laut Giovanni Gius als zunächst den für Südtirol typischen Weinsorten wie dem Marzemino und Teroldego zugute kommen. Obwohl sie bereits durch ein Patent geschützt sind, sollen sie einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Ein ähnliches Vorhaben unter französischer Beteiligung (Projektname: "Vigna") wird von der Universität Udine an einer anderen Rebsorte durchgeführt, ist jedoch dabei hinter dem vorgesehenen Zeitplan zurückgeblieben. "Eine Kooperation mit Udine könnte schon bald Wirklichkeit werden, da die Aufschlüsselung der Gensequenzen einen Ausgangspunkt für neue Forschungsarbeiten bietet", meint Institutsleiter Gius.

... mehr zu:
»DNS »Gensequenz »Rebsorten »Weine

An Verbesserungen in der Weinkellertechnik arbeitet Prof. Carlo Bruschi am Internationalen Genetikinstitut in Triest . Er hält es für möglich, durch den Einsatz neuer Hefezüchtungen oder gezielterer Hefedosierungen die Mostvergärung erheblich zu verkürzen, ohne dabei nachteilige Folgen auf die geschmacklichen und farblichen Eigenschaften der Weine hervorzurufen. Dadurch könnten die Weine nicht nur schneller zur Vermarktung gebracht, sondern auch weniger Risikofaktoren ausgesetzt werden.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ismaa.it
http://www.vitaceae.org

Weitere Berichte zu: DNS Gensequenz Rebsorten Weine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten