Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie man einer Herzmuskelzelle die Luft abdreht

08.09.2006
Physiologen der Universität Jena publizieren wegweisende Forschungsergebnisse zum Herzinfarkt

Herz-Kreislauferkrankungen sind die häufigste Todesursache in den Industriestaaten. Sie sind für fast die Hälfte aller Todesfälle verantwortlich. Deutschlandweit sterben jedes Jahr mehr als 60.000 Menschen an den Folgen eines Herzinfarkts. Dabei blockiert ein Pfropf die Blutgefäße, die normalerweise den Herzmuskel mit Blut versorgen. "Durch diesen Stau wird der Herzmuskel nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt und schädliche Stoffwechselprodukte sammeln sich außerhalb der Zelle an", erklärt Prof. Dr. Klaus Benndorf, Direktor des Instituts für Herz-Kreislauf-Physiologie am Klinikum der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Im ungünstigsten Fall stirbt durch diesen Prozess - medizinisch auch Ischämie genannt - das betroffene Herzmuskelgewebe ab.

"Worauf diese Ischämieschäden beruhen, ist auf molekularer und zellulärer Ebene bisher nicht ausreichend verstanden", so Prof. Benndorf. Der Grund: Bisher war es den Wissenschaftlern nicht gelungen, wesentliche Funktionen isolierter Zellen unter ischämischen Bedingungen zu studieren. So z. B. die Funktion der Mitochondrien, den "Kraftwerken" der Zelle, die den Sauerstoff verbrauchen oder von so genannten Ionenkanälen. Das sind Eiweiße in den Zellmembranen, durch die bestimmte Ionen fließen können. Bislang wurde vermutet, dass bestimmte Ionenkanäle, die nur für Kalium-Ionen durchgängig sind, wesentlich am Ischämiegeschehen beteiligt sind.

Bisher war es jedoch nicht möglich, diese Vermutung zu überprüfen. "Das Problem bestand bisher darin, definierte ischämische Bedingungen für eine einzelne isolierte Herzmuskelzelle herzustellen und die Sauerstoffzufuhr minutiös genau zu regulieren und so einen Herzinfarkt zu simulieren", erläutert Benndorf. Und genau dieses Problem haben Prof. Benndorf und sein Forscherteam nun gelöst. Zusammen mit dem Jenaer Institut für Fügetechnik und Werkstoffprüfung GmbH entwickelten sie Glaschips, an deren Oberfläche winzige Kammern mit Mikrostrukturtechniken aufgebracht sind. In diese Kammern setzten die Forscher unter dem Mikroskop einzelne Herzmuskelzellen von Mäusen ein. Die Kammern sind nur wenig größer als die Zellen selbst: 150 Mikrometer (Tausendstel Millimeter) lang, 40 Mikrometer breit und 32 Mikrometer tief. In der Kammer sind die Zellen vollständig von nur wenig Nährlösung umschlossen, gerade so wie eine Sardine in einer geöffneten Dose. "Über die umgebende Luft an der Oberseite der Kammer wird die Zelle mit großer Genauigkeit mit Sauerstoff beliefert", erläutert Prof. Benndorf das Prinzip. Dazu lassen die Elektrophysiologen von der Universität Jena mit Wasserdampf gesättigte Luft über die Zellkammer strömen. Wird die Luft durch das Gas Argon ersetzt, sinkt der Sauerstoffgehalt. Je nach Strömungsgeschwindigkeit des Gases lässt sich der Sauerstoffdruck so in definierten Schritten steuern. "So können wir den Zellen sprichwörtlich die Luft abdrehen und sie damit in einen 'Herzinfarkt' mit einem sehr gut definierten Grad treiben", sagt Benndorf.

Diesen bahnbrechenden methodischen Ansatz haben die Jenaer Wissenschaftler kürzlich im renommierten Fachjournal "Circulation Research" publiziert. Die Herausgeber der Zeitschrift würdigten den wissenschaftlichen Stellenwert der Jenaer Publikation mit einem eigenen Editorial. Darin bezeichnet der Autor Benndorfs Methode als einen "technischen Quantensprung". "Eine solche Einschätzung freut uns natürlich sehr", so Benndorf. Zumal der Jenaer Experte für Elektrophysiologie des Herzens mehr als acht Jahre seiner Forschungstätigkeit in diese Entwicklung investiert hat.

Übrigens: Die genannten Kalium-Kanäle, so belegen die nun publizierten Messergebnisse von Prof. Benndorf, zeigen kein Ischämie-spezifisches Verhalten. Stattdessen konnten die Jenaer Forscher u. a. zeigen, mit welcher Dynamik die Herzmuskelzellen unter Sauerstoffmangel so genannte reaktive Sauerstoffradikale freisetzen und wie diese die Funktion der Mitochondrien kontrollieren. Welche Folgen dies für die Herzmuskelzellen hat, das müssen weitere Untersuchungen erst klären. "Es gibt also genügend Stoff für künftige Forschungsprojekte", resümiert Prof. Benndorf.

(Originalarbeit: Ganitkevich V, Reil S, Schwethelm B, Schroeter T, Benndorf K. Dynamic responses of single cardiomyocytes to graded ischemia studied by oxygen clamp in on-chip picochambers. Circulation Research 2006 21; 99 (2): 165-71.)

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Benndorf
Institut für Physiologie II des Klinikums der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Kollegiengasse 9, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 938861, Fax: 03641 / 938862
E-Mail: Klaus.Benndorf[at]mti.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt Herzmuskelzelle Mikrometer Sauerstoff Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen
27.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Touch Displays WAY-AX and WAY-DX by WayCon

27.06.2017 | Power and Electrical Engineering

Drones that drive

27.06.2017 | Information Technology

Ultra-compact phase modulators based on graphene plasmons

27.06.2017 | Physics and Astronomy