Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetisch veränderte Fruchtfliegen zeugen von Klimaerwärmung

05.09.2006
Viele Organismen werden sich nicht anpassen können

Populationen von Fruchtfliegen auf drei verschiedenen Kontinenten haben unabhängig voneinander in einem Zeitraum von zwei Jahrzehnten identische genetische Veränderungen erfahren. Ein Wissenschaftsteam der Universität Washington in Seattle hat entdeckt, dass diese so genannte Inversionen, wobei die Genreihenfolge in einem bestimmten Chromosomabschnitt umgekehrt wird, mit den steigenden Temperaturen Hand in Hand gehen. "Dies ist ein deutliches Signal, dass die Klimaerwärmung unsere Umwelt künftig sehr stark beeinflussen wird", so Forscher Raymond Huey. "Dass die Änderungen in einem so kurzen Zeitrahmen an so vielen Stellen auf der Welt stattfinden, ist sehr beunruhigend." Die Studienergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Science veröffentlicht.

Um zu dieser Entdeckung zu kommen, analysierten die Forscher weltweit in 26 Orten die DNA der Drosophila subobscura, eine aus Europa stammende Fruchtfliegensorte, die Ende der 70er Jahre in Nord- und Südamerika eingeführt wurde. Das Erbgut dieser Fliegen wurde zur Zeit ihres Erscheinens an der anderen Seite des Ozeans erstmals untersucht, also noch bevor die Änderungen im Chromosom auftraten. Damals entdeckten die Forscher, dass die Inversionen mit dem Breitengrad und somit mit der Temperatur zusammenhängen. Indem die Wissenschaftler die ursprünglichen Daten mit den neu erworben Kenntnissen verglichen, entdeckten sie, dass sich die Inversionen, die ursprünglich nur in den wärmeren Breitengraden angetroffen wurden, jetzt auch in größerer Entfehrnung zum Äquator verbreitet hatten.

In 21 der 22 Forschungsgebieten, die in den vergangenen 20 Jahren im Schnitt einen halben Grad wärmer geworden waren, wurde in Fruchtfliegen der Typ von Inversion angetroffen, der vorher nur näher beim Äquator vorkam. In den vier Gebieten, wo sich die Temperatur nicht geändert hatte, hatten sich die Inversionen hingegen auch nicht geändert. "Beim heutigen Tempo wandern die 'wärme-angepassten' Inversionen um etwa 100 Kilometer pro 25 Jahre nordwärts, was 400 Kilometer pro Jahrhundert entspricht", erklärt Huey. Der Forscher weist darauf hin, dass die Fruchtfliegen sich üblicherweise vier bis sechs Mal pro Jahr fortpflanzen, wodurch die Tiere sich relativ einfach an die Klimaerwärmung anpassen können. Doch andere Organismen, wie etwa Mammutbäume - die nur einmal pro hundert Jahre für Nachwuchs sorgen - würden hingegen keine Zeit haben, sich an die ändernden Umstände anzupassen. "Wenn bestimmte Organismen sich anpassen können, andere aber nicht, könnten viele Pflanzen-Tier-Interaktionen gestört werden", warnt Huey abschließend.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.washington.edu
http://www.sciencemag.org

Weitere Berichte zu: Fruchtfliege Inversion Klimaerwärmung Organismus Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics