Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetisch veränderte Fruchtfliegen zeugen von Klimaerwärmung

05.09.2006
Viele Organismen werden sich nicht anpassen können

Populationen von Fruchtfliegen auf drei verschiedenen Kontinenten haben unabhängig voneinander in einem Zeitraum von zwei Jahrzehnten identische genetische Veränderungen erfahren. Ein Wissenschaftsteam der Universität Washington in Seattle hat entdeckt, dass diese so genannte Inversionen, wobei die Genreihenfolge in einem bestimmten Chromosomabschnitt umgekehrt wird, mit den steigenden Temperaturen Hand in Hand gehen. "Dies ist ein deutliches Signal, dass die Klimaerwärmung unsere Umwelt künftig sehr stark beeinflussen wird", so Forscher Raymond Huey. "Dass die Änderungen in einem so kurzen Zeitrahmen an so vielen Stellen auf der Welt stattfinden, ist sehr beunruhigend." Die Studienergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Science veröffentlicht.

Um zu dieser Entdeckung zu kommen, analysierten die Forscher weltweit in 26 Orten die DNA der Drosophila subobscura, eine aus Europa stammende Fruchtfliegensorte, die Ende der 70er Jahre in Nord- und Südamerika eingeführt wurde. Das Erbgut dieser Fliegen wurde zur Zeit ihres Erscheinens an der anderen Seite des Ozeans erstmals untersucht, also noch bevor die Änderungen im Chromosom auftraten. Damals entdeckten die Forscher, dass die Inversionen mit dem Breitengrad und somit mit der Temperatur zusammenhängen. Indem die Wissenschaftler die ursprünglichen Daten mit den neu erworben Kenntnissen verglichen, entdeckten sie, dass sich die Inversionen, die ursprünglich nur in den wärmeren Breitengraden angetroffen wurden, jetzt auch in größerer Entfehrnung zum Äquator verbreitet hatten.

In 21 der 22 Forschungsgebieten, die in den vergangenen 20 Jahren im Schnitt einen halben Grad wärmer geworden waren, wurde in Fruchtfliegen der Typ von Inversion angetroffen, der vorher nur näher beim Äquator vorkam. In den vier Gebieten, wo sich die Temperatur nicht geändert hatte, hatten sich die Inversionen hingegen auch nicht geändert. "Beim heutigen Tempo wandern die 'wärme-angepassten' Inversionen um etwa 100 Kilometer pro 25 Jahre nordwärts, was 400 Kilometer pro Jahrhundert entspricht", erklärt Huey. Der Forscher weist darauf hin, dass die Fruchtfliegen sich üblicherweise vier bis sechs Mal pro Jahr fortpflanzen, wodurch die Tiere sich relativ einfach an die Klimaerwärmung anpassen können. Doch andere Organismen, wie etwa Mammutbäume - die nur einmal pro hundert Jahre für Nachwuchs sorgen - würden hingegen keine Zeit haben, sich an die ändernden Umstände anzupassen. "Wenn bestimmte Organismen sich anpassen können, andere aber nicht, könnten viele Pflanzen-Tier-Interaktionen gestört werden", warnt Huey abschließend.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.washington.edu
http://www.sciencemag.org

Weitere Berichte zu: Fruchtfliege Inversion Klimaerwärmung Organismus Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics