Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie effektiv sind Biologika für Vaskulitis-Patienten?

05.09.2006
Vaskulitis-Therapie: Biologika auf dem Vormarsch?

Die Entwicklung der Biologika revolutioniert geradezu die Therapiemöglichkeiten bei einer Vaskulitis - und gibt Patienten Anlass zur Hoffnung. Diese junge Medikamentengruppe zeichnet sich durch eine bisher nicht gekannte Präzision der Wirkung auf entzündliche Prozesse aus. Vaskulitiden gehören zur Gruppe der Rheumaerkrankungen und sind entzündliche Veränderungen an den Blutgefäßen. Da es sich bei dieser seltenen Autoimmunerkrankung potenziell um lebensgefährliche Erkrankungen handelt, ist eine Verbesserung der Therapiestrategien von entscheidender Bedeutung.

Mit dem Einsatz von Biologika können sogenannte Botenstoffe, die die Information "Entzündung" zu den Blutgefäßen tragen, gezielt blockiert werden. Dieser Vorgang führt in bestimmten Krankheitssituationen zu einer bisher nicht erreichten Besserung des Krankheitsverlaufes. Trotz enthusiastischer Erwartungen, ist der tatsächliche Stellenwert der neuen Therapie noch nicht gänzlich geklärt. Denn bisher liegen noch keine ausreichenden Forschungsergebnisse über die langfristige Effektivität und Nebenwirkungen dieser neuen Therapieform vor. Doch Oberarzt und Rheuma-Forscher Dr. Peer M. Aries aus Lübeck ist sich sicher: "Durch das wachsende Verständnis der Entzündungsmechanismen und die rasante Entwicklung in der Biotechnologie werden sicherlich weitere Biologika in Zukunft zur Verfügung stehen."

Peer M. Aries ist am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, in der Poliklinik für Rheumatologie und der Rheumaklinik Bad Bramstedt täglich im Kontakt mit Vaskulitis-Patienten. Als Mitglied im Kompetenznetz Rheuma - dem Netzwerk für die Rheuma-Forschung in Deutschland - wird er am Dienstag und Mittwoch, den 12. und 13. September, Betroffenen und Fachleuten im Chat für Fragen und Informationen zur Verfügung stehen.

Sind Biologika "gesündere" Medikamente?

Biologika sind keineswegs gleich zu setzen mit "biologisch" und damit ohne Nebenwirkungen. Die Bezeichnung bezieht sich auf die technisch sehr aufwändige Art ihrer Produktion. Mittels Biotechnologie werden sie in einem äußerst komplizierten Verfahren aus lebenden Zellen - somit biologisch - gewonnen. Die in Mäusen, Hamstern oder Menschen gewonnen ursprünglichen Eiweiße werden anschließend im Labor aufgereinigt und vervielfältigt. Dieser Prozess ist mit hohen Kosten verbunden.

Bisher bekannte Nebenwirkungen von Biologika bei einer Vaskulitis-Therapie sind im Wesentlichen eine gestörte Abwehrreaktion bei Infektionen. Durch den Einfluss, den die Eiweißzellen dieser Medikamente auf das Immunsystem des Körpers nehmen, wird nicht nur die Entzündung in den Blutgefäßen gestoppt, sondern auch die natürliche Abwehr des Körpers bei Infektionen behindert.

Behandlungen mit Biologika sind individuell abzuwägen

Wie sinnvoll eine Biologika-Therapie bei Patienten mit Vaskulitis überhaupt ist, wann sie im Krankheitsverlauf beginnen sollte, welche Medikamente in Frage kommen und ob die hohen Kosten im Verhältnis zur Effektivität der Behandlung stehen, sollte unbedingt individuell und von erfahrenen Ärzten oder Zentren entschieden werden.

Expertenchat im Kompetenznetz Rheuma:
Wie effektiv sind Biologika für Vaskulitis-Patienten?
12. und 13. September 2006
jeweils 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr
mit Oberarzt Dr. P.M. Aries
Universitätsklinikum Schleswig Holstein
Login: www.chat.rheumanet.org
Weitere Informationen zum Thema "Biologika bei der Therapie der Vaskulitis" finden Sie im Internet unter www.rheumanet.org, Link Kompetenznetz Rheuma, Thema des Monats September/Oktober.

Geschäftsstelle Kompetenznetz Rheuma: Dr. Cornelia Rufenach, Luisenstraße 41, 10117 Berlin, Tel.: 030/24 04 84 71, Fax: 030/24 04 84 79, kn.rheuma@dgrh.de

Dr. Cornelia Rufenach | idw
Weitere Informationen:
http://www.rheumanet.org
http://www.chat.rheumanet.org

Weitere Berichte zu: Biologika Blutgefäße Nebenwirkung Vaskulitis-Patienten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere
20.02.2018 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Markierung für Krebsstammzellen
20.02.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics