Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie effektiv sind Biologika für Vaskulitis-Patienten?

05.09.2006
Vaskulitis-Therapie: Biologika auf dem Vormarsch?

Die Entwicklung der Biologika revolutioniert geradezu die Therapiemöglichkeiten bei einer Vaskulitis - und gibt Patienten Anlass zur Hoffnung. Diese junge Medikamentengruppe zeichnet sich durch eine bisher nicht gekannte Präzision der Wirkung auf entzündliche Prozesse aus. Vaskulitiden gehören zur Gruppe der Rheumaerkrankungen und sind entzündliche Veränderungen an den Blutgefäßen. Da es sich bei dieser seltenen Autoimmunerkrankung potenziell um lebensgefährliche Erkrankungen handelt, ist eine Verbesserung der Therapiestrategien von entscheidender Bedeutung.

Mit dem Einsatz von Biologika können sogenannte Botenstoffe, die die Information "Entzündung" zu den Blutgefäßen tragen, gezielt blockiert werden. Dieser Vorgang führt in bestimmten Krankheitssituationen zu einer bisher nicht erreichten Besserung des Krankheitsverlaufes. Trotz enthusiastischer Erwartungen, ist der tatsächliche Stellenwert der neuen Therapie noch nicht gänzlich geklärt. Denn bisher liegen noch keine ausreichenden Forschungsergebnisse über die langfristige Effektivität und Nebenwirkungen dieser neuen Therapieform vor. Doch Oberarzt und Rheuma-Forscher Dr. Peer M. Aries aus Lübeck ist sich sicher: "Durch das wachsende Verständnis der Entzündungsmechanismen und die rasante Entwicklung in der Biotechnologie werden sicherlich weitere Biologika in Zukunft zur Verfügung stehen."

Peer M. Aries ist am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, in der Poliklinik für Rheumatologie und der Rheumaklinik Bad Bramstedt täglich im Kontakt mit Vaskulitis-Patienten. Als Mitglied im Kompetenznetz Rheuma - dem Netzwerk für die Rheuma-Forschung in Deutschland - wird er am Dienstag und Mittwoch, den 12. und 13. September, Betroffenen und Fachleuten im Chat für Fragen und Informationen zur Verfügung stehen.

Sind Biologika "gesündere" Medikamente?

Biologika sind keineswegs gleich zu setzen mit "biologisch" und damit ohne Nebenwirkungen. Die Bezeichnung bezieht sich auf die technisch sehr aufwändige Art ihrer Produktion. Mittels Biotechnologie werden sie in einem äußerst komplizierten Verfahren aus lebenden Zellen - somit biologisch - gewonnen. Die in Mäusen, Hamstern oder Menschen gewonnen ursprünglichen Eiweiße werden anschließend im Labor aufgereinigt und vervielfältigt. Dieser Prozess ist mit hohen Kosten verbunden.

Bisher bekannte Nebenwirkungen von Biologika bei einer Vaskulitis-Therapie sind im Wesentlichen eine gestörte Abwehrreaktion bei Infektionen. Durch den Einfluss, den die Eiweißzellen dieser Medikamente auf das Immunsystem des Körpers nehmen, wird nicht nur die Entzündung in den Blutgefäßen gestoppt, sondern auch die natürliche Abwehr des Körpers bei Infektionen behindert.

Behandlungen mit Biologika sind individuell abzuwägen

Wie sinnvoll eine Biologika-Therapie bei Patienten mit Vaskulitis überhaupt ist, wann sie im Krankheitsverlauf beginnen sollte, welche Medikamente in Frage kommen und ob die hohen Kosten im Verhältnis zur Effektivität der Behandlung stehen, sollte unbedingt individuell und von erfahrenen Ärzten oder Zentren entschieden werden.

Expertenchat im Kompetenznetz Rheuma:
Wie effektiv sind Biologika für Vaskulitis-Patienten?
12. und 13. September 2006
jeweils 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr
mit Oberarzt Dr. P.M. Aries
Universitätsklinikum Schleswig Holstein
Login: www.chat.rheumanet.org
Weitere Informationen zum Thema "Biologika bei der Therapie der Vaskulitis" finden Sie im Internet unter www.rheumanet.org, Link Kompetenznetz Rheuma, Thema des Monats September/Oktober.

Geschäftsstelle Kompetenznetz Rheuma: Dr. Cornelia Rufenach, Luisenstraße 41, 10117 Berlin, Tel.: 030/24 04 84 71, Fax: 030/24 04 84 79, kn.rheuma@dgrh.de

Dr. Cornelia Rufenach | idw
Weitere Informationen:
http://www.rheumanet.org
http://www.chat.rheumanet.org

Weitere Berichte zu: Biologika Blutgefäße Nebenwirkung Vaskulitis-Patienten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten