Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie effektiv sind Biologika für Vaskulitis-Patienten?

05.09.2006
Vaskulitis-Therapie: Biologika auf dem Vormarsch?

Die Entwicklung der Biologika revolutioniert geradezu die Therapiemöglichkeiten bei einer Vaskulitis - und gibt Patienten Anlass zur Hoffnung. Diese junge Medikamentengruppe zeichnet sich durch eine bisher nicht gekannte Präzision der Wirkung auf entzündliche Prozesse aus. Vaskulitiden gehören zur Gruppe der Rheumaerkrankungen und sind entzündliche Veränderungen an den Blutgefäßen. Da es sich bei dieser seltenen Autoimmunerkrankung potenziell um lebensgefährliche Erkrankungen handelt, ist eine Verbesserung der Therapiestrategien von entscheidender Bedeutung.

Mit dem Einsatz von Biologika können sogenannte Botenstoffe, die die Information "Entzündung" zu den Blutgefäßen tragen, gezielt blockiert werden. Dieser Vorgang führt in bestimmten Krankheitssituationen zu einer bisher nicht erreichten Besserung des Krankheitsverlaufes. Trotz enthusiastischer Erwartungen, ist der tatsächliche Stellenwert der neuen Therapie noch nicht gänzlich geklärt. Denn bisher liegen noch keine ausreichenden Forschungsergebnisse über die langfristige Effektivität und Nebenwirkungen dieser neuen Therapieform vor. Doch Oberarzt und Rheuma-Forscher Dr. Peer M. Aries aus Lübeck ist sich sicher: "Durch das wachsende Verständnis der Entzündungsmechanismen und die rasante Entwicklung in der Biotechnologie werden sicherlich weitere Biologika in Zukunft zur Verfügung stehen."

Peer M. Aries ist am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, in der Poliklinik für Rheumatologie und der Rheumaklinik Bad Bramstedt täglich im Kontakt mit Vaskulitis-Patienten. Als Mitglied im Kompetenznetz Rheuma - dem Netzwerk für die Rheuma-Forschung in Deutschland - wird er am Dienstag und Mittwoch, den 12. und 13. September, Betroffenen und Fachleuten im Chat für Fragen und Informationen zur Verfügung stehen.

Sind Biologika "gesündere" Medikamente?

Biologika sind keineswegs gleich zu setzen mit "biologisch" und damit ohne Nebenwirkungen. Die Bezeichnung bezieht sich auf die technisch sehr aufwändige Art ihrer Produktion. Mittels Biotechnologie werden sie in einem äußerst komplizierten Verfahren aus lebenden Zellen - somit biologisch - gewonnen. Die in Mäusen, Hamstern oder Menschen gewonnen ursprünglichen Eiweiße werden anschließend im Labor aufgereinigt und vervielfältigt. Dieser Prozess ist mit hohen Kosten verbunden.

Bisher bekannte Nebenwirkungen von Biologika bei einer Vaskulitis-Therapie sind im Wesentlichen eine gestörte Abwehrreaktion bei Infektionen. Durch den Einfluss, den die Eiweißzellen dieser Medikamente auf das Immunsystem des Körpers nehmen, wird nicht nur die Entzündung in den Blutgefäßen gestoppt, sondern auch die natürliche Abwehr des Körpers bei Infektionen behindert.

Behandlungen mit Biologika sind individuell abzuwägen

Wie sinnvoll eine Biologika-Therapie bei Patienten mit Vaskulitis überhaupt ist, wann sie im Krankheitsverlauf beginnen sollte, welche Medikamente in Frage kommen und ob die hohen Kosten im Verhältnis zur Effektivität der Behandlung stehen, sollte unbedingt individuell und von erfahrenen Ärzten oder Zentren entschieden werden.

Expertenchat im Kompetenznetz Rheuma:
Wie effektiv sind Biologika für Vaskulitis-Patienten?
12. und 13. September 2006
jeweils 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr
mit Oberarzt Dr. P.M. Aries
Universitätsklinikum Schleswig Holstein
Login: www.chat.rheumanet.org
Weitere Informationen zum Thema "Biologika bei der Therapie der Vaskulitis" finden Sie im Internet unter www.rheumanet.org, Link Kompetenznetz Rheuma, Thema des Monats September/Oktober.

Geschäftsstelle Kompetenznetz Rheuma: Dr. Cornelia Rufenach, Luisenstraße 41, 10117 Berlin, Tel.: 030/24 04 84 71, Fax: 030/24 04 84 79, kn.rheuma@dgrh.de

Dr. Cornelia Rufenach | idw
Weitere Informationen:
http://www.rheumanet.org
http://www.chat.rheumanet.org

Weitere Berichte zu: Biologika Blutgefäße Nebenwirkung Vaskulitis-Patienten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Treibjagd in der Petrischale
24.11.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie