Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extrem anziehend - Karlsruher Chemiker stellen magnetisches Molekül her

30.08.2006
Vögel, Fische und andere Lebewesen orientieren sich bei ihren Wanderungen am Magnetfeld der Erde. Sie nutzen dazu winzige Kristalle des Eisenoxids Magnetit, das starke magnetische Eigenschaften hat und vermutlich im Kopf dieser Lebewesen angelagert ist.

Diese Teilchen haben sich Wissenschaftler weltweit zum Vorbild genommen – sie wollen kleinste Magneten, die nur aus einem einzigen Molekül bestehen, künstlich herstellen: Die Vorteile dieser so genannten molekularen Magneten bestehen darin, dass sie viel flexibler als herkömmliche Magneten aus Metallen oder Oxiden sind. Außerdem verfügen sie über ein „Gedächtnis“. Mögliches Einsatzfeld sind magnetische RAMs, Arbeitsspeicher im Computer, die sich mehr Informationen dauerhaft merken und dadurch schneller sind. Professorin Dr. Annie Powell vom Institut für Anorganischen Chemie an der Universität Karlsruhe und ihr Team haben ein solches Molekül hergestellt, das in seinen magnetischen Eigenschaften alle vorangegangenen Versuche übertrifft: Mit „S = 83/2“ – dem Wert, der den Magnetismus des Moleküls beschreibt – haben sie einen Weltrekord aufgestellt. Das Ergebnis veröffentlichen die Wissenschaftler im August in der Fachzeitschrift „Angewandte Chemie“.

Verantwortlich für diese magnetischen Eigenschaften ist der sogenannte Elektronenspin, der Eigendrehimpuls von Elektronen. Normalerweise kommen Elektronen in einem Atom gepaart vor, d. h. sie teilen sich einen bestimmten Raum innerhalb der Atomhülle. Die Richtungen der Spins dieser beiden Elektronen sind einander genau entgegengesetzt. „Unsere Schwierigkeit besteht darin“, erklärt Annie Powell, „zu erreichen, dass die Spins parallel stehen – und damit magnetisch sind.“ Ziel der Karlsruher Forscher war deshalb, durch eine besondere Bauweise des Moleküls möglichst viele einzelne, ungepaarte Elektronen mit dem gleichen Drehimpuls zu erhalten, denn: Je mehr Spins, desto mehr Magnetismus.

Das neue Molekül besteht aus 19 Mangan-Zentren. Insgesamt hat das Molekül 83 ungepaarte Elektronen, alle Spins zeigen in eine Richtung. Damit übertreffen Powell und ihr Team den bisherigen Rekord ungepaarter Elektronen, der in den USA aufgestellt wurde, deutlich. Nun geht es darum, die Bedingungen herauszufinden, unter denen sich das Molekül reproduzieren und damit industriell herstellen lässt. Ein weiteres Anwendungsfeld der Nano-Magneten könnte die Krebs-Therapie sein.

... mehr zu:
»Elektron »Magnete »Magnetismus »Molekül »Spin
Powell und ihre Mitarbeiter sind die einzigen Forscher aus Deutschland, die am
Exzellenznetzwerk „MAGMANet“ (steht für „Molecular Approach to Nanomagnets and Multifunctional Materials“) beteiligt sind. Hier arbeiten sie mit Wissenschaftlern von 17 Universitäten und Instituten aus ganz Europa zusammen. Finanziert wird dieses Projekt von der EU.
Weitere Informationen:
Klaus Rümmele
Presse und Kommunikation
Telefon 0721/608-8153
E-Mail ruemmele@verwaltung.uni-karlsruhe.de

Klaus Rümmele | Universität Karlsruhe (TH)
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Elektron Magnete Magnetismus Molekül Spin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie