Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrum für Biomaterialentwicklung der GKSS wird in Teltow eröffnet

30.08.2006
Das GKSS-Forschungszentrum eröffnet am 01. September auf seinem Campus in Teltow/Seehof das Zentrum für Biomaterialentwicklung.

Das GKSS-Forschungszentrum eröffnet am 01. September auf seinem Campus in Teltow/Seehof das Zentrum für Biomaterialentwicklung. Die Forschungsaktivitäten des GKSS-Institutes für Polymerforschung in Teltow konzentrieren sich bereits seit dem Jahr 2002 auf Materialentwicklungen für medizinische Anwendungen. Mit der Einrichtung des Zentrums für Biomaterialentwicklung im Institut für Polymerforschung des GKSS-Forschungszentrums werden nun wesentliche Voraussetzungen geschaffen, um Ergebnisse der Grundlagenforschung in klinikrelevante und marktfähige Produkte umzusetzen.

Anwendungen sind insbesondere die Minimalinvasive Chirurgie und die Regenerative Medizin. Damit hat das neue Zentrum ein Alleinstellungsmerkmal in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und trägt den besonderen Anforderungen an die Produktentwicklung im Bereich der medizinischen Anwendungen Rechnung. Spezifische Polymersysteme, die mit einer breiten Palette von Funktionalitäten entwickelt werden, können nun in der erforderlichen Qualität und in den für die Produktentwicklung benötigten Mengen hergestellt werden. Im Zentrum für Biomaterialentwicklung können nicht nur Toxizität und Bioverträglichkeit von Materialien getestet werden, auch die Entwicklung von Prototypen und die Fertigung von "Kleinstserien" für die klinische Erprobung sind nun möglich. Bei der Umsetzung in die klinische Anwendung setzt das Zentrum für Biomaterialentwicklung auf eine enge Kooperation mit der Charité, Universitätsmedizin Berlin, wo derzeit die Einrichtung eines gemeinsamen Translationszentrums vorangetrieben wird.

Rund sieben Millionen Euro wurden seit 2004 in Infrastrukturmaßnahmen investiert, die für das neue Zentrum in Teltow erforderlich waren. Durch diese Investition konnte die Zahl der Arbeitsplätze am Standort Teltow um rund ein Drittel aufgestockt werden - auf heute 86 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Professor Dr. Andreas Lendlein, Leiter des Teltower Zentrums: "Die meisten Biomaterialien, die heute eingesetzt werden, sind ursprünglich nicht für die medizinische Anwendung entwickelt worden. Mit unseren Arbeiten im Zentrum für Biomaterialentwicklung können wir nun neue Erkenntnisse im Bereich der Polymerwissenschaften speziell für medizinische Anwendungen zugänglich machen."

Das hohe Innovationspotential, das im Bereich von Medizinprodukten besteht, kann häufig wegen der langen Entwicklungszeiten für Produkte und dem Mangel an neuen speziell für medizinische Anwendungen entwickelten Materialien nicht umgesetzt werden. Durch Kooperationen mit Industriepartnern will das Zentrum einen Beitrag leisten, diese Hürden zukünftig zu überwinden.

Anlässlich der Eröffnungsfeierlichkeiten werden am Freitag, den 1. September Vertreter aus Politik und Wissenschaft in Teltow erwartet.

Vormittags findet das wissenschaftliche Symposium "Biomaterialien für die Regenerative Medizin" statt. Am Nachmittag wird das Zentrum ab 15.00 Uhr festlich eröffnet. An dem Festakt nimmt auch der Brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck teil. Das Institut für Polymerforschung präsentiert sich an diesem Tag außerdem im Rahmen der Imagekampagne "Deutschland - Land der Ideen". Das Teltower Institut ist einer von 365 "Orte im Land der Ideen", die in einer gemeinsamen Standortinitiative von Bundesregierung und deutscher Wirtschaft ausgezeichnet wurden.

Tag der Offenen Tür in Teltow

Am Sonnabend, dem 02. September 2006, lädt das Zentrum für Biomaterialentwicklung dann zum Tag der offenen Tür ein. Große und kleine Besucher können zwischen 10 und 17 Uhr erfahren, wie man Kunststoffe in der Medizin einsetzen kann. Die Teltower Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler präsentieren unter anderem Kunststoffe in Bewegung, sie demonstrieren, wie Pflanzen heilen helfen und zeigen, wie spannend Oberflächen sind.

Bei einem bunten Rahmenprogramm mit einem Kinderzirkus und einem "echten" Räuberlager kommen auch die Jüngsten voll auf Ihre Kosten. Und auch für die kulturelle Unterhaltung der Erwachsenen ist gesorgt: In der Show "Irren ist menschlich..." wird ein bunter Mix aus Anekdoten, Kabarett und Chansons vorgeführt.

Bei weiteren Fragen sowie der Vermittlung von Interviewpartner hilft Ihnen im Institut für Polymerforschung, Teltow:
Sabine Benner
Tel.: 03328/ 352-490
Fax: 03328/ 352-452
E-mail: sabine.benner@gkss.de
Die GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH mit den Standorten Geesthacht in Schleswig-Holstein und Teltow bei Berlin in Brandenburg ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. 750 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich in Zusammenarbeit mit Hochschulen und Industrie für Wissenschaft und Entwicklung in den Bereichen Küstenforschung, Funktionale Werkstoffsysteme, Regenerative Medizin sowie der Strukturforschung mit Neutronen und Photonen.

Dr. Iris Ulrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.gkss.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium
07.12.2016 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie