Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrum für Biomaterialentwicklung der GKSS wird in Teltow eröffnet

30.08.2006
Das GKSS-Forschungszentrum eröffnet am 01. September auf seinem Campus in Teltow/Seehof das Zentrum für Biomaterialentwicklung.

Das GKSS-Forschungszentrum eröffnet am 01. September auf seinem Campus in Teltow/Seehof das Zentrum für Biomaterialentwicklung. Die Forschungsaktivitäten des GKSS-Institutes für Polymerforschung in Teltow konzentrieren sich bereits seit dem Jahr 2002 auf Materialentwicklungen für medizinische Anwendungen. Mit der Einrichtung des Zentrums für Biomaterialentwicklung im Institut für Polymerforschung des GKSS-Forschungszentrums werden nun wesentliche Voraussetzungen geschaffen, um Ergebnisse der Grundlagenforschung in klinikrelevante und marktfähige Produkte umzusetzen.

Anwendungen sind insbesondere die Minimalinvasive Chirurgie und die Regenerative Medizin. Damit hat das neue Zentrum ein Alleinstellungsmerkmal in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und trägt den besonderen Anforderungen an die Produktentwicklung im Bereich der medizinischen Anwendungen Rechnung. Spezifische Polymersysteme, die mit einer breiten Palette von Funktionalitäten entwickelt werden, können nun in der erforderlichen Qualität und in den für die Produktentwicklung benötigten Mengen hergestellt werden. Im Zentrum für Biomaterialentwicklung können nicht nur Toxizität und Bioverträglichkeit von Materialien getestet werden, auch die Entwicklung von Prototypen und die Fertigung von "Kleinstserien" für die klinische Erprobung sind nun möglich. Bei der Umsetzung in die klinische Anwendung setzt das Zentrum für Biomaterialentwicklung auf eine enge Kooperation mit der Charité, Universitätsmedizin Berlin, wo derzeit die Einrichtung eines gemeinsamen Translationszentrums vorangetrieben wird.

Rund sieben Millionen Euro wurden seit 2004 in Infrastrukturmaßnahmen investiert, die für das neue Zentrum in Teltow erforderlich waren. Durch diese Investition konnte die Zahl der Arbeitsplätze am Standort Teltow um rund ein Drittel aufgestockt werden - auf heute 86 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Professor Dr. Andreas Lendlein, Leiter des Teltower Zentrums: "Die meisten Biomaterialien, die heute eingesetzt werden, sind ursprünglich nicht für die medizinische Anwendung entwickelt worden. Mit unseren Arbeiten im Zentrum für Biomaterialentwicklung können wir nun neue Erkenntnisse im Bereich der Polymerwissenschaften speziell für medizinische Anwendungen zugänglich machen."

Das hohe Innovationspotential, das im Bereich von Medizinprodukten besteht, kann häufig wegen der langen Entwicklungszeiten für Produkte und dem Mangel an neuen speziell für medizinische Anwendungen entwickelten Materialien nicht umgesetzt werden. Durch Kooperationen mit Industriepartnern will das Zentrum einen Beitrag leisten, diese Hürden zukünftig zu überwinden.

Anlässlich der Eröffnungsfeierlichkeiten werden am Freitag, den 1. September Vertreter aus Politik und Wissenschaft in Teltow erwartet.

Vormittags findet das wissenschaftliche Symposium "Biomaterialien für die Regenerative Medizin" statt. Am Nachmittag wird das Zentrum ab 15.00 Uhr festlich eröffnet. An dem Festakt nimmt auch der Brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck teil. Das Institut für Polymerforschung präsentiert sich an diesem Tag außerdem im Rahmen der Imagekampagne "Deutschland - Land der Ideen". Das Teltower Institut ist einer von 365 "Orte im Land der Ideen", die in einer gemeinsamen Standortinitiative von Bundesregierung und deutscher Wirtschaft ausgezeichnet wurden.

Tag der Offenen Tür in Teltow

Am Sonnabend, dem 02. September 2006, lädt das Zentrum für Biomaterialentwicklung dann zum Tag der offenen Tür ein. Große und kleine Besucher können zwischen 10 und 17 Uhr erfahren, wie man Kunststoffe in der Medizin einsetzen kann. Die Teltower Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler präsentieren unter anderem Kunststoffe in Bewegung, sie demonstrieren, wie Pflanzen heilen helfen und zeigen, wie spannend Oberflächen sind.

Bei einem bunten Rahmenprogramm mit einem Kinderzirkus und einem "echten" Räuberlager kommen auch die Jüngsten voll auf Ihre Kosten. Und auch für die kulturelle Unterhaltung der Erwachsenen ist gesorgt: In der Show "Irren ist menschlich..." wird ein bunter Mix aus Anekdoten, Kabarett und Chansons vorgeführt.

Bei weiteren Fragen sowie der Vermittlung von Interviewpartner hilft Ihnen im Institut für Polymerforschung, Teltow:
Sabine Benner
Tel.: 03328/ 352-490
Fax: 03328/ 352-452
E-mail: sabine.benner@gkss.de
Die GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH mit den Standorten Geesthacht in Schleswig-Holstein und Teltow bei Berlin in Brandenburg ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. 750 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich in Zusammenarbeit mit Hochschulen und Industrie für Wissenschaft und Entwicklung in den Bereichen Küstenforschung, Funktionale Werkstoffsysteme, Regenerative Medizin sowie der Strukturforschung mit Neutronen und Photonen.

Dr. Iris Ulrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.gkss.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?
16.01.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie