Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wunden, die nicht heilen

28.08.2006
Biowissenschaftler der Uni Witten/Herdecke gehen der Frage nach, wie Krebs durch chronischen Infektionen und Entzündungen entstehen kann und warum gerade Stammzellen eine essentielle Rolle in diesem Prozess spielen

Chronische Entzündungen und Infektionen sind oft verbunden mit einem erhöhten Tumorrisiko. Dieser Zusammenhang wurde bereits 1863 von Rudolph Virchow beschrieben. In den letzten 15 bis 20 Jahren ist dieser Zusammenhang wieder stärker in den Fokus der Krebsforschung gerückt. Prof. Dr. Thomas Dittmar, Juniorprofessur für Tumorimmunologie und Prof. Dr. Kurt S. Zänker vom Institut für Immunologie fassen diese Thematik, die elementar für zukünftige Krebsstrategien sein wird, in ihrem kürzlich erschienenen Buch zusammen.

Nach wie vor stellen Krebserkrankungen die zweithäufigste Todesursache nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der industrialisierten Welt dar, wobei die hohe Mortalität in mehr als 95 Prozent aller Fälle auf das Entstehen von Metastasen zurückzuführen ist. Die Ursachen für Krebs sind vielfältig. Neben bestimmten Risikofaktoren wie Rauchen, Ernährungsgewohnheiten, Alkoholkonsum spielen auch Pathogene eine gewichtige Rolle bei der Entstehung von Krebs. Obwohl diese Risikofaktoren auf den ersten Blick sehr unterschiedlich sind, so scheint es einen gemeinsamen Nenner hinsichtlich des Mechanismus der Krebsinduktion zu geben: alle Risikofaktoren verursachen Gewebeschädigungen oder anders gesagt, es kommt zu lokalen Entzündungsprozessen. So bewirken z.B. die Inhaltsstoffe des Tabakrauchs lokale Entzündungen in der Lunge, wohingegen Abbauprodukte des Alkohols lokale Entzündungen in der Leber hervorrufen. Ähnliches gilt für Pathogene, wie z.B. Helicobacter pylori oder Hepatitis B- und C-Viren. Das Problem sind nicht kurzfristige, akute entzündliche Prozesse, sondern jene Prozesse, die langfristig und somit chronisch geworden sind und die für die eigentliche Krebsentstehung mittlerweile verantwortlich gemacht werden.

In ihrem Buch, für das international renommierte Krebsforscher Beiträge verfasst haben, präsentieren die Herausgeber neue Modelle zur Krebsentstehung (Karzinogenese), zeigen Zusammenhänge zwischen spezifischen Pathogenen und Krebserkrankungen und befassen sich detailliert mit jenen Prozessen, die im chronisch entzündeten Gewebeumfeld (Mikroenvironment) ablaufen und zur Krebsentstehung beitragen. Ein besonderer Schwerpunkt stellt hierbei die Rolle von Stammzellen in der Karzinogenese dar, welcher von Prof. Dr. Thomas Dittmar, Juniorprofessur für Tumorimmunologie und seiner Arbeitsgruppe intensiv beforscht wird.

"Wir sehen, dass z.B. Gewebestammzellen aus der Brust spontan mit Brustkrebszellen fusionieren. Interessant hierbei ist, dass sich die entstandenen Hybridzellen sehr stark voneinander unterscheiden und jede Hybridzelle andere Eigenschaften hat", so Prof. Dr. Thomas Dittmar, Juniorprofessur für Tumorimmunologie, "Da jede Hybridzelle, sowie deren Tochterzellen, Unikate sind, wäre dieser Mechanismus eine guter Erklärungsansatz, warum Tumorgewebe so extrem vielgestaltig ist. Gerade diese Vielgestaltigkeit ist verantwortlich für die Bildung von Metastasen sowie die häufig zu beobachtenden Resistenz von Tumoren gegenüber z.B. der Chemotherapie"

Die Wittener Forscher sind sich sicher, dass chronisch entzündetes Gewebe bei diesen Prozessen eine treibende Kraft darstellt. Interessant in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass Tumorgewebe chronisch entzündetem Gewebe ähnelt. Tumore werden daher häufig auch als "Wunden, die nicht heilen" bezeichnet. "Die Entstehung und das Wachstum (Progression) eines Tumors ist daher das Ergebnis eines dynamischen Prozesses, der sich im chronisch entzündeten Gewebeumfeld manifestiert hat und dessen treibende Kraft das komplexe Miteinander von Gewebezellen, Zellen des Immunsystems, Stammzellen und Tumorzellen, Sauerstoffradikalen, Zytokinen, Chemokinen, Wachstumsfaktoren, Hormonen und Proteasen ist", so Prof. Dr. Thomas Dittmar.

Das Verständnis jener Prozesse, die chronische Entzündungen verursachen, sei es durch biologische oder chemische Faktoren, sowie jener Mechanismen, die sich im chronisch entzündeten (Tumor)-Mikroenvironment abspielen, ist daher essentiell für die Krebsprävention und die Entwicklung neuer Krebstherapien.

Prof. Dr. Thomas Dittmar hat seit April 2003 eine Juniorprofessur für Tumorimmunologie am Institut für Immunologie der Universität Witten/ Herdecke. Prof. Dr. mult. Kurt S. Zänker ist seit 1988 Leiter des Instituts für Immunologie der Universität Witten/ Herdecke.

Thomas Dittmar, Kurt S. Zänker, Axel Schmidt: "Infection and Inflammation: Impacts on Oncogenesis", Karger, Basel (ISBN 3-8055-8064-9), € 165,50.

Kontakt: Prof. Dr. Thomas Dittmar, Tel: 02302 926-165, E-Mail: thomasd@uni-wh.de

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de
http://wga.dmz.uni-wh.de/biowiss/html/default/zaenker_home

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen