Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Behandlungsansatz rettet Gehirn von Alzheimer-Mäusen

25.08.2006
Enzym UCH-L1 ermöglicht Abbau von überflüssigen Proteinen

Wissenschaftlern der Columbia University ist es gelungen, mittels eines Bahn brechenden neuen medikamentösen Behandlungsansatzes die Funktion des Gedächtnisses bei Mäusen mit Alzheimer wieder herzustellen. Das Verfahren funktionierte bei Tieren, deren Gehirne bereits durch Amyloid-Plaques beeinträchtigt waren, die für die charakteristische Schädigung verantwortlich sind.

Das Team um Michael Shelanski hofft, dass das gleiche Medikament eines Tages für die Behandlung von Patienten mit Alzheimer in einem späten Stadium eingesetzt werden kann. Die meisten existierenden Behandlungsansätze und Impfstoffe zielen darauf ab, diese Eiweißablagerungen zu zerstören oder eine weitere Bildung zu verhindern. Der neue Behandlungsansatz konzentriert sich auf einen anderen Bereich des Gehirns und scheint unabhängig vom Vorhandensein der Amyloid-Plaques zu wirken. Die Forschungsergebnisse wurden in dem Fachmagazin Cell veröffentlicht.

Die Forscher testeten einen Behandlungsansatz, der darauf ausgerichtet ist, Gehirnzellen dabei zu helfen, unerwünschte oder zu reichlich vorhandene Proteine abzubauen. Frühere Studien haben gezeigt, dass das für die Proteinbeseitigung verantwortliche Protein UCH-L1 (Ubiquitin C-terminal Hydrolase L1) abnimmt, wenn gesunde Gehirnzellen mit dem Amyloid-Beta-Proteinen in Kontakt kommen, die bei Alzheimer-Patienten reichlich vorhanden sind. Vielleicht als Ergebnis davon, sammeln sich die Proteine, die normalerweise für die Zerstörung bestimmt sind in den Gehirnen und Zellen der Betroffenen an. Das lege nahe, dass der Abbauprozess unterbrochen worden sein muss. Shelanski wollte wissen, was passiert, wenn eine zusätzliche Menge des fehlenden Enzyms zugeführt wird. Tests wurde mit im Labor hergestelltem Gehirngewebe und bei Mäusen durchgeführt, die an einem entsprechenden Krankheitsbild litten.

Das Team setzte Scheiben von Mäusegehirnen den Amyloid-Beta-Proteinen aus, die die Fähigkeit der Neuronen Signale zu übertragen verringerte. Durch das Hinzufügen von UCH-L1 konnten die Defizite in der neuralen Übertragung rückgängig gemacht werden. Das gleiche passierte bei Gehirnscheiben von gentechnisch veränderten Mäusen, die eine zu große Menge an Amyloid-Beta-Proteinen produzierten. In einem nächsten Versuch wurden Tiere eingesetzt, die an einer dem Alzheimer entsprechenden Krankheit litten. Erhielten diese Mäuse zusätzliches UCH-L1 verbesserte sich ihre Lernfähigkeit deutlich. Vor allem verbesserte sich ihre Leistung ohne Veränderung in der Menge der Amyloid-Beta-Proteine in ihrem Gehirn. Shelanski meinte laut New Scientist, dass der neue Behandlungsansatz in dieser Form noch nicht ideal sei, dass das zusätzliche UCH-L1 mittels einer Injektion in den Bauch verabreicht werden muss. Derzeit werden Tausende Moleküle überprüft, die als Tablette verabreicht werden könnten aber auch die Werte der Enzyme erhöhen würden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.columbia.edu
http://www.cell.com

Weitere Berichte zu: Alzheimer Amyloid-Beta-Proteinen Behandlungsansatz Enzym Mäuse Protein UCH-L1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie