Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Behandlungsansatz rettet Gehirn von Alzheimer-Mäusen

25.08.2006
Enzym UCH-L1 ermöglicht Abbau von überflüssigen Proteinen

Wissenschaftlern der Columbia University ist es gelungen, mittels eines Bahn brechenden neuen medikamentösen Behandlungsansatzes die Funktion des Gedächtnisses bei Mäusen mit Alzheimer wieder herzustellen. Das Verfahren funktionierte bei Tieren, deren Gehirne bereits durch Amyloid-Plaques beeinträchtigt waren, die für die charakteristische Schädigung verantwortlich sind.

Das Team um Michael Shelanski hofft, dass das gleiche Medikament eines Tages für die Behandlung von Patienten mit Alzheimer in einem späten Stadium eingesetzt werden kann. Die meisten existierenden Behandlungsansätze und Impfstoffe zielen darauf ab, diese Eiweißablagerungen zu zerstören oder eine weitere Bildung zu verhindern. Der neue Behandlungsansatz konzentriert sich auf einen anderen Bereich des Gehirns und scheint unabhängig vom Vorhandensein der Amyloid-Plaques zu wirken. Die Forschungsergebnisse wurden in dem Fachmagazin Cell veröffentlicht.

Die Forscher testeten einen Behandlungsansatz, der darauf ausgerichtet ist, Gehirnzellen dabei zu helfen, unerwünschte oder zu reichlich vorhandene Proteine abzubauen. Frühere Studien haben gezeigt, dass das für die Proteinbeseitigung verantwortliche Protein UCH-L1 (Ubiquitin C-terminal Hydrolase L1) abnimmt, wenn gesunde Gehirnzellen mit dem Amyloid-Beta-Proteinen in Kontakt kommen, die bei Alzheimer-Patienten reichlich vorhanden sind. Vielleicht als Ergebnis davon, sammeln sich die Proteine, die normalerweise für die Zerstörung bestimmt sind in den Gehirnen und Zellen der Betroffenen an. Das lege nahe, dass der Abbauprozess unterbrochen worden sein muss. Shelanski wollte wissen, was passiert, wenn eine zusätzliche Menge des fehlenden Enzyms zugeführt wird. Tests wurde mit im Labor hergestelltem Gehirngewebe und bei Mäusen durchgeführt, die an einem entsprechenden Krankheitsbild litten.

Das Team setzte Scheiben von Mäusegehirnen den Amyloid-Beta-Proteinen aus, die die Fähigkeit der Neuronen Signale zu übertragen verringerte. Durch das Hinzufügen von UCH-L1 konnten die Defizite in der neuralen Übertragung rückgängig gemacht werden. Das gleiche passierte bei Gehirnscheiben von gentechnisch veränderten Mäusen, die eine zu große Menge an Amyloid-Beta-Proteinen produzierten. In einem nächsten Versuch wurden Tiere eingesetzt, die an einer dem Alzheimer entsprechenden Krankheit litten. Erhielten diese Mäuse zusätzliches UCH-L1 verbesserte sich ihre Lernfähigkeit deutlich. Vor allem verbesserte sich ihre Leistung ohne Veränderung in der Menge der Amyloid-Beta-Proteine in ihrem Gehirn. Shelanski meinte laut New Scientist, dass der neue Behandlungsansatz in dieser Form noch nicht ideal sei, dass das zusätzliche UCH-L1 mittels einer Injektion in den Bauch verabreicht werden muss. Derzeit werden Tausende Moleküle überprüft, die als Tablette verabreicht werden könnten aber auch die Werte der Enzyme erhöhen würden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.columbia.edu
http://www.cell.com

Weitere Berichte zu: Alzheimer Amyloid-Beta-Proteinen Behandlungsansatz Enzym Mäuse Protein UCH-L1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Das Rezept für ein motorisches Neuron
09.12.2016 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht "Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53
09.12.2016 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops