Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Lösungen entwickeln

23.08.2006
Nachwuchsgruppe im Kompetenzzentrum Polysaccharidforschung der Universität Jena eingerichtet

"Cellulose zählt zu den bekanntesten und am weitesten verbreiteten Biopolymeren, die wir kennen. Vielleicht wird der Stoff gerade deshalb in seinen Möglichkeiten unterschätzt", erklärt Projektleiter Dr. Tim Liebert. Der Chemiker leitet die neu gegründete Nachwuchsgruppe "Innovative Konzepte zur Umformung und Modifizierung von Cellulose" im Kompetenzzentrum Polysaccharidforschung der Universität Jena. "Wir werden das tun, was Chemiker grundsätzlich tun", beschreibt Liebert die Aufgaben der neuen Forschergruppe. "Wir fragen uns: Was steckt da drin, wie kann ich es umformen und was kann ich damit herstellen."

Cellulose - in seiner molekularen Struktur ein Vielfachzucker, also ein Polysaccharid - ist ein nachwachsender pflanzlicher Rohstoff, der aus Holz ebenso gewonnen werden kann, wie aus anderen Pflanzen, zum Beispiel Baumwolle, Hanf oder Agaven. Mit Cellulosefasern hantiert jeder täglich: in Form von Watte, Papier oder Kleidungsstücken. "Zuckerstrukturen sind sogar in jede Zelloberfläche des menschlichen Körpers eingebaut, es sind Biomaterialien, die der Körper kennt. Das ist auch ein Grund für die hohe Bioverträglichkeit," erzählt Liebert und formuliert das Ziel der Nachwuchsgruppe: "Bisher sind die Lösemittel, die man zur Herstellung von Celluloseprodukten benötigt, aber schwer zu handhaben und toxisch. Da wollen wir ansetzen, wir wollen neue, umweltverträglichere Verfahren entwickeln." Aber nicht nur der Umweltaspekt spielt eine Rolle, auch die Verfügbarkeit: "Stoffe aus nachwachsenden Rohstoffen werden immer wichtiger, auch im Hinblick auf die begrenzte Ressource Erdöl".

Prof. Dr. Thomas Heinze, Leiter des Jenaer Kompetenzzentrums, freut sich mit Liebert darüber, dass ihr Forschungsvorhaben vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) unterstützt wird. Dazu musste es sich im Wettbewerb durchsetzen und die Konkurrenz war groß: 80 Forschergruppen reichten Anträge ein, nur sechs davon wurden bewilligt. Die Förderung für die neue Jenaer Gruppe beträgt über eine Million Euro für einen Zeitraum von fünf Jahren. Zwei Wissenschaftler, zwei Doktoranden und ein technischer Mitarbeiter können sich nun der Grundlagenforschung widmen - spätere Anwendung in der Industrie nicht ausgeschlossen. "Wir vollziehen hier im Kompetenzzentrum den Spagat zwischen Industrie- und Grundlagenforschung - bisher erfolgreich für beide Seiten. Die Ergebnisse und Entwicklungen sind interessant für Unternehmen der Medizintechnik, der Pharmazie oder der Textilindustrie", so Heinze. "Vielleicht finden wir aber auch bisher unbekannte Applikationsmöglichkeiten." Auch für die Studenten wirkt sich die Nachbarschaft von Theorie und Praxis positiv aus. "Unsere Absolventen sind überall willkommen, weil sie gelernt haben, sich auch mit Fragen der Industrie zu beschäftigen."

Sechs international agierende Konzerne hatten für das im Jahr 2002 eröffnete Kompetenzzentrum die Anschubfinanzierung geleistet - und damit maßgeblich zur Entstehung eines in seiner Verbindung von Know-how und apparativer Ausstattung europaweit einzigartigen Kompetenzzentrums Polysaccharidforschung beigetragen. Das Zentrum gehört u. a. zum "European Polysaccharide-Network of Excellence". Ergebnisse der hier gemachten Forschungsergebnisse sind beispielsweise in dem vom Springer-Verlag soeben veröffentlichten Band "Esterification of Polysaccharides" nachzulesen.

Aber nicht nur der Industrie gegenüber sind Heinze und sein Team aufgeschlossen. Sie freuen sich auch über die kurzen Wege zu vielen anderen Kollegen außerhalb der Universität: "Wir haben hier nicht nur die anderen Institute der Universität oder der Fachhochschule, sondern auch Fraunhofer- und Max-Planck-Institute und viele private Einrichtungen, die sehr zugänglich sind. Diese Vielfalt und die Atmosphäre machen Jena zu einem sehr interessanten Forschungsstandort."

Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Heinze
Kompetenzzentrum Polysaccharidforschung der Universität Jena
Humboldtstr. 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948270
Fax: 03641 / 948272
E-Mail: Thomas.heinze[at]uni-jena.de / tim.liebert[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise