Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Lösungen entwickeln

23.08.2006
Nachwuchsgruppe im Kompetenzzentrum Polysaccharidforschung der Universität Jena eingerichtet

"Cellulose zählt zu den bekanntesten und am weitesten verbreiteten Biopolymeren, die wir kennen. Vielleicht wird der Stoff gerade deshalb in seinen Möglichkeiten unterschätzt", erklärt Projektleiter Dr. Tim Liebert. Der Chemiker leitet die neu gegründete Nachwuchsgruppe "Innovative Konzepte zur Umformung und Modifizierung von Cellulose" im Kompetenzzentrum Polysaccharidforschung der Universität Jena. "Wir werden das tun, was Chemiker grundsätzlich tun", beschreibt Liebert die Aufgaben der neuen Forschergruppe. "Wir fragen uns: Was steckt da drin, wie kann ich es umformen und was kann ich damit herstellen."

Cellulose - in seiner molekularen Struktur ein Vielfachzucker, also ein Polysaccharid - ist ein nachwachsender pflanzlicher Rohstoff, der aus Holz ebenso gewonnen werden kann, wie aus anderen Pflanzen, zum Beispiel Baumwolle, Hanf oder Agaven. Mit Cellulosefasern hantiert jeder täglich: in Form von Watte, Papier oder Kleidungsstücken. "Zuckerstrukturen sind sogar in jede Zelloberfläche des menschlichen Körpers eingebaut, es sind Biomaterialien, die der Körper kennt. Das ist auch ein Grund für die hohe Bioverträglichkeit," erzählt Liebert und formuliert das Ziel der Nachwuchsgruppe: "Bisher sind die Lösemittel, die man zur Herstellung von Celluloseprodukten benötigt, aber schwer zu handhaben und toxisch. Da wollen wir ansetzen, wir wollen neue, umweltverträglichere Verfahren entwickeln." Aber nicht nur der Umweltaspekt spielt eine Rolle, auch die Verfügbarkeit: "Stoffe aus nachwachsenden Rohstoffen werden immer wichtiger, auch im Hinblick auf die begrenzte Ressource Erdöl".

Prof. Dr. Thomas Heinze, Leiter des Jenaer Kompetenzzentrums, freut sich mit Liebert darüber, dass ihr Forschungsvorhaben vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) unterstützt wird. Dazu musste es sich im Wettbewerb durchsetzen und die Konkurrenz war groß: 80 Forschergruppen reichten Anträge ein, nur sechs davon wurden bewilligt. Die Förderung für die neue Jenaer Gruppe beträgt über eine Million Euro für einen Zeitraum von fünf Jahren. Zwei Wissenschaftler, zwei Doktoranden und ein technischer Mitarbeiter können sich nun der Grundlagenforschung widmen - spätere Anwendung in der Industrie nicht ausgeschlossen. "Wir vollziehen hier im Kompetenzzentrum den Spagat zwischen Industrie- und Grundlagenforschung - bisher erfolgreich für beide Seiten. Die Ergebnisse und Entwicklungen sind interessant für Unternehmen der Medizintechnik, der Pharmazie oder der Textilindustrie", so Heinze. "Vielleicht finden wir aber auch bisher unbekannte Applikationsmöglichkeiten." Auch für die Studenten wirkt sich die Nachbarschaft von Theorie und Praxis positiv aus. "Unsere Absolventen sind überall willkommen, weil sie gelernt haben, sich auch mit Fragen der Industrie zu beschäftigen."

Sechs international agierende Konzerne hatten für das im Jahr 2002 eröffnete Kompetenzzentrum die Anschubfinanzierung geleistet - und damit maßgeblich zur Entstehung eines in seiner Verbindung von Know-how und apparativer Ausstattung europaweit einzigartigen Kompetenzzentrums Polysaccharidforschung beigetragen. Das Zentrum gehört u. a. zum "European Polysaccharide-Network of Excellence". Ergebnisse der hier gemachten Forschungsergebnisse sind beispielsweise in dem vom Springer-Verlag soeben veröffentlichten Band "Esterification of Polysaccharides" nachzulesen.

Aber nicht nur der Industrie gegenüber sind Heinze und sein Team aufgeschlossen. Sie freuen sich auch über die kurzen Wege zu vielen anderen Kollegen außerhalb der Universität: "Wir haben hier nicht nur die anderen Institute der Universität oder der Fachhochschule, sondern auch Fraunhofer- und Max-Planck-Institute und viele private Einrichtungen, die sehr zugänglich sind. Diese Vielfalt und die Atmosphäre machen Jena zu einem sehr interessanten Forschungsstandort."

Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Heinze
Kompetenzzentrum Polysaccharidforschung der Universität Jena
Humboldtstr. 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948270
Fax: 03641 / 948272
E-Mail: Thomas.heinze[at]uni-jena.de / tim.liebert[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder
11.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Molekulare Chaperone als Helfer gegen Chorea-Huntington identifiziert
11.12.2017 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik