Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchung des Ammonium-Transports in lebenden Organismen

22.08.2006
Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Emmy-Noether-Forschungsgruppe

Mit dem Transport von Ammoniumionen über biologische Membranen beschäftigt sich eine neue Emmy-Noether-Forschungsgruppe, die im August 2006 ihre Arbeit an der Universität Göttingen aufgenommen hat. Unter der Leitung von Dr. Susana Andrade untersucht das Team von Nachwuchswissenschaftlern so genannte Ammonium-Transporter. Diese Amt-Proteine sind in fast allen lebenden Organismen anzutreffen und spielen in den Wurzeln vieler Pflanzen eine entscheidende Rolle bei der Stickstoffversorgung. Neben proteinbiochemischen und kristallographischen Analysen umfasst das Forschungsvorhaben vor allem Studien an isolierten Proteinen, die zu diesem Zweck in künstliche, kontrollierte Membransysteme eingebaut werden. Die Forschungsgruppe ist am Institut für Mikrobiologie und Genetik angesiedelt und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren mit der Finanzierung von fünf Personalstellen sowie mit Sachmitteln in Höhe von 340.000 Euro gefördert.

Wie Dr. Andrade erläutert, fixieren Bakterien in den Pflanzenwurzeln den Stickstoff der Erdatmosphäre zu Ammonium, das anschließend mit Hilfe der Amt-Proteine in weitere Pflanzenteile transportiert wird und die wichtigste Stickstoffquelle für die Biosynthese biologischer Makromoleküle darstellt. Die Göttinger Wissenschaftler haben bereits die Struktur eines Ammonium-Transportproteins aus einem speziellen hitzeliebenden Archaebakterium aufgeklärt. "Wir haben eine Reihe von Aminosäuren identifiziert, die vermutlich von entscheidender Bedeutung für den Transportprozess sind", so Dr. Andrade. "Unsere Forschungsergebnisse sollen dazu beitragen, grundlegende Fragen zur Funktion der Amt-Proteine zu beantworten."

Das DFG-Forschungsprogramm ist ein Exzellenzprogramm für Nachwuchswissenschaftler auf dem Weg zur Professur. Es ist benannt nach der Mathematikerin Emmy Noether (1882 bis 1935), die als erste Frau 1919 an der Universität Göttingen habilitierte.

Kontaktadresse:
Dr. Susana Andrade
Georg-August-Universität Göttingen
Biologische Fakultät - Institut für Mikrobiologie und Genetik
Justus-von-Liebig-Weg 11, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-4088, Fax (0551) 39-4082
e-mail: susana.andrade@bio.uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/
http://www.img.bio.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik