Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue effektive Biomarker für das Krebsrisiko

11.08.2006
Die Mikronuklei-Frequenz (MN) ist ein neues Hilfsmittel zur Populationsüberwachung und zur Risikoabschätzung genotoxischer Karzinogene. Die Messung der MN gilt als eine fortschrittliche und rentable Alternative für Chromosomenaberrationen (CA), die bedeutende Auswirkungen auf den Umweltschutz und die Berufssicherheit haben.

Eine Risikoabschätzung genotoxischer Karzinogene ist in einem Arbeitsumfeld von höchster Bedeutung. Studien zur Gesundheitskontrolle sollen die berufsbedingte Aussetzung gegenüber Karzinogenen und Genotoxizität bewerten. Dazu werden Biomarker als Diagnose-Instrument für Einwirkung, Folgen und Empfänglichkeit eingesetzt.

Zunehmende Anzeichen deuten darauf hin, dass Karzinogene genetische Veränderungen hervorrufen, die zu DNA-Schäden führen. Mikronuklei (MN) gehen aus Chromosomen hervor und es zeigte sich, dass sie als Marker für Chromosomenschäden angesehen werden können. Aus diesem Grund wurde vorgeschlagen, MN als effektive Biomarker für Krankheiten und Prozesse einzusetzen, die mit der Induktion von DNA-Schäden wie Krebs oder Altern in Verbindung stehen.

Gemeinsame Forschungsbemühungen zur Untersuchung der wichtigsten bekannten Polymorphismen zur Häufigkeit von Chromosomenschäden zeigten das enorme Potenzial von MN als Biomarker auf und beleuchteten ihre voraussagende Funktion bei der Abschätzung des Krebsrisikos.

Es wurde eine Zytokinese-Block-Methode mit erhöhter Zuverlässigkeit genutzt, um statistische Analysen und Schätzungen der Verbindung zwischen MN-Frequenz und Krebsrisiko zu vereinfachen. Das MN-Verfahren wurde für In-vitro-Tests zur Genotoxizität und zur Überwachung der menschlichen Population angewandt.

Unter Einbeziehung von Daten, die in europäischen Laboratorien zu menschlichen peripheren Lymphozyten und abgeschälten Epithelzellen gewonnen wurden, konnte eine Reihe bestätigter Experiments- und Populationsparameter aufgestellt werden. Eine der Zielstellungen der Forschung lag darin, die Vorhersagemöglichkeiten in Bezug auf das Krebsrisiko zu beurteilen und eine Datenbank grundlegender MN-Frequenzen zu erstellen.

Unter Berücksichtigung dessen, dass sie bei vergleichbarer Effizienz weniger kostenintensiv, bedeutend einfacher und schneller in der Ausführung sind, können MN-Analysen alternativ zu den CA genutzt werden. Sie können außerdem von politischen Entscheidungsträgern, Regulierungsbehörden, betrieblichen Gesundheitseinrichtungen usw. angewandt werden, die an der Bioüberwachung menschlicher Populationen beteiligt sind.

Die Auswirkungen zytogenetischer Biomarker hinsichtlich Art der Schädigung und Ort des Krebses müssen noch ermittelt werden. Die Risikoabschätzung auf biologischer Basis hat jedoch neue Einblicke zur Vorhersage des Krebsrisikos, zum Umweltschutz und zur Berufssicherheit erbracht.

Dr. Stefano Bonassi | ctm
Weitere Informationen:
http://www.istge.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik