Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Botenmolekül auf Reisen - Neuartiger RNA-Transport garantiert gezielte Proteinverteilung

09.08.2006
Boten-RNA oder mRNA nennt man das Molekül, mit dessen Hilfe genetische Information aus dem Zellkern gelangt. Anhand einer mRNA-Sequenz kann dann das entsprechende Protein außerhalb des Zellkerns synthetisiert und anschließend zu seinem Einsatzort gebracht werden.

Wie Professor Ralf-Peter Jansen vom Genzentrum der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und seine Mitarbeiter jetzt in "Current Biology" zeigen konnten, beginnt die Lokalisierung in manchen Fällen aber schon auf Ebene der mRNA. Dann wird das Molekül gezielt zu bestimmten Bereichen in der Zelle transportiert, so dass das entsprechende Protein direkt am Einsatzort gebaut wird. Das gilt sowohl für lösliche zelluläre Proteine als auch für Membranproteine oder sekretorische Proteine, die ausgeschieden werden.

"Bereits im Zellkern heftet sich eine erste Riege von RNA bindenden Faktoren an das mRNA-Molekül", so Jansen. "Der RNA-Protein-Komplex wird dann aus dem Zellkern gebracht und assoziiert wohl mit weiteren Faktoren. Manche davon sind molekulare Motoren, die andere Moleküle entlang von Filamenten innerhalb der Zelle transportieren. Am Zielort wird die RNA abgeladen und verankert." Diese gezielte Verteilung von mRNA resultiert in der asymmetrischen Verteilung der zugehörigen Proteine. Ein Beispiel dafür ist Ash1p in Hefe, ein Transkriptionsfaktor, der also die Aktivität bestimmter Gene reguliert.

Während der Zellteilung wird die mRNA dieses Proteins so zielgerichtet aus der Mutterzelle transportiert, dass das fertige Ash1-Protein nur im Kern der Tochterzelle akkumuliert, wo es einige Gene inaktiviert. Die Lokalisierung der Ash1p-mRNA hängt unter anderem von den so genannten She-Proteinen ab. Mehrere davon agieren als Bindeglied zwischen Motorproteinen und ihrer molekularen Last, der Ash1p- und anderen mRNAs.

Nach deren Sequenzen werden dann auch Membranproteine oder sekretorische Proteine synthetisiert. Letztere werden in höheren Organismen mit Hilfe eines weit verzweigten Membransystems der Zelle ausgeschieden, an dessen Außenseite auch die Synthese der Membranproteine stattfindet. Dieses so genannte Endoplasmatische Retikulum, kurz ER, wird während der Zellteilung zur Tochterzelle gebracht. "Lange wurde vermutet, dass bestimmte mRNAs zusammen mit dem ER transportiert werden und die Zelle auf diese Weise die beiden Transportprozesse koordiniert", so Jansen. "Der Nachweis ist uns jetzt in Hefe gelungen. Es gibt aber auch in höheren Organismen lokalisierte mRNAs, die für Membranproteine kodieren, etwa in Nervenzellen oder den Embryonen der Taufliege."

Publikation:

"Coordination of Endoplasmic Reticulum and mRNA Localization to the Yeast Bud", Maria Schmid, Andreas Jaedicke, Tung-Gia Du, and Ralf-Peter Jansen, Current Biology, 8. August 2006

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Ralf-Peter Jansen
Genzentrum der LMU
Tel: 089-2180-76903
Fax: 089-2180-76948
E-Mail: rjansen@lmb.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: Membranprotein Molekül Protein Zelle Zellkern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
23.01.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto

23.01.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics