Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Botenmolekül auf Reisen - Neuartiger RNA-Transport garantiert gezielte Proteinverteilung

09.08.2006
Boten-RNA oder mRNA nennt man das Molekül, mit dessen Hilfe genetische Information aus dem Zellkern gelangt. Anhand einer mRNA-Sequenz kann dann das entsprechende Protein außerhalb des Zellkerns synthetisiert und anschließend zu seinem Einsatzort gebracht werden.

Wie Professor Ralf-Peter Jansen vom Genzentrum der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und seine Mitarbeiter jetzt in "Current Biology" zeigen konnten, beginnt die Lokalisierung in manchen Fällen aber schon auf Ebene der mRNA. Dann wird das Molekül gezielt zu bestimmten Bereichen in der Zelle transportiert, so dass das entsprechende Protein direkt am Einsatzort gebaut wird. Das gilt sowohl für lösliche zelluläre Proteine als auch für Membranproteine oder sekretorische Proteine, die ausgeschieden werden.

"Bereits im Zellkern heftet sich eine erste Riege von RNA bindenden Faktoren an das mRNA-Molekül", so Jansen. "Der RNA-Protein-Komplex wird dann aus dem Zellkern gebracht und assoziiert wohl mit weiteren Faktoren. Manche davon sind molekulare Motoren, die andere Moleküle entlang von Filamenten innerhalb der Zelle transportieren. Am Zielort wird die RNA abgeladen und verankert." Diese gezielte Verteilung von mRNA resultiert in der asymmetrischen Verteilung der zugehörigen Proteine. Ein Beispiel dafür ist Ash1p in Hefe, ein Transkriptionsfaktor, der also die Aktivität bestimmter Gene reguliert.

Während der Zellteilung wird die mRNA dieses Proteins so zielgerichtet aus der Mutterzelle transportiert, dass das fertige Ash1-Protein nur im Kern der Tochterzelle akkumuliert, wo es einige Gene inaktiviert. Die Lokalisierung der Ash1p-mRNA hängt unter anderem von den so genannten She-Proteinen ab. Mehrere davon agieren als Bindeglied zwischen Motorproteinen und ihrer molekularen Last, der Ash1p- und anderen mRNAs.

Nach deren Sequenzen werden dann auch Membranproteine oder sekretorische Proteine synthetisiert. Letztere werden in höheren Organismen mit Hilfe eines weit verzweigten Membransystems der Zelle ausgeschieden, an dessen Außenseite auch die Synthese der Membranproteine stattfindet. Dieses so genannte Endoplasmatische Retikulum, kurz ER, wird während der Zellteilung zur Tochterzelle gebracht. "Lange wurde vermutet, dass bestimmte mRNAs zusammen mit dem ER transportiert werden und die Zelle auf diese Weise die beiden Transportprozesse koordiniert", so Jansen. "Der Nachweis ist uns jetzt in Hefe gelungen. Es gibt aber auch in höheren Organismen lokalisierte mRNAs, die für Membranproteine kodieren, etwa in Nervenzellen oder den Embryonen der Taufliege."

Publikation:

"Coordination of Endoplasmic Reticulum and mRNA Localization to the Yeast Bud", Maria Schmid, Andreas Jaedicke, Tung-Gia Du, and Ralf-Peter Jansen, Current Biology, 8. August 2006

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Ralf-Peter Jansen
Genzentrum der LMU
Tel: 089-2180-76903
Fax: 089-2180-76948
E-Mail: rjansen@lmb.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Berichte zu: Membranprotein Molekül Protein Zelle Zellkern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie