Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zugvögel legen 64.000 Kilometer im Jahr zurück

09.08.2006
Elektronisches Tracking weist Sturmtaucher als Weltrekordflieger aus

Der 64.000 Kilometer weite Flug eines Dunklen Sturmtauchers (Puffinus griseus) ist die längste bisher nachgewiesene Reise einer Vogelart. Ein Forscherteam hatte den Vögeln elektronische Sender installiert um ihren Weg durch den Pazifik zu verfolgen. Für die weite Strecke benötigten die Tiere rund 200 Tage, berichten die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS.


pnas.org

Zwischen März und September 2005 hatte das Wissenschaftsteam um Scott Shaffer von der University of California in Santa Cruz 33 Vögeln, die in Neuseeland brüteten, die sechs Gramm schweren Sender angebracht. Bei insgesamt 20 Tieren konnten sie im Laufe eines Jahres die genaue Migrationsroute feststellen. Einige der Vögel legten am Tag bis zu 910 Kilometer zurück und tauchten in Tiefen bis 68 Meter um nach Nahrung zu suchen.

Die elektronische Auswertung der Daten hatte die Wissenschaftler in Staunen versetzt. "Die Tiere flogen zu gewissen Punkten im Nord-Pazifik, blieben dort und kehrten danach wieder nach Neuseeland zurück", so Shaffer. Bisher gingen die Forscher davon aus, dass die Tiere nur kurz Richtung Norden flogen und dann wieder nach Neuseeland zurückkehrten. Nun zeigte sich aber, dass die Vögel einen verlängerten Stop-over in Japan, Alaska oder Nord-Kalifornien einlegten. Die Daten machten zudem klar, dass die Sturmtaucher auf ihren Wegen die gesamte Pazifikregion in der Form eines Nord-Süd verlaufenden Achters abflogen. Umgekehrt leiten die Wissenschaftler daraus ab, dass die Vögel die Windsysteme nutzten und vom so genannten Coriolis-Effekt beeinflusst werden.

Obwohl es weltweit etwa 20 Mio. Exemplare des dunklen Sturmtauchers gibt, berichten Forscher von einem massiven Rückgang der Population. Dies sei auf Überfischung zurückzuführen. "Wenn Tiere eine derart lange Wanderung machen, um reichlich Nahrung zu finden und keine finden, ist das problematisch", so der Forscher. In früheren Studien konnten Wissenschaftler feststellen, dass die Populationen der Vögel vor der kalifornischen Küste dramatisch zurückgingen. Durch die Erwärmung des Meeres fanden die Vögel weniger Nahrung. "Wenn sich die Temperaturen ändern und die Nahrungsressourcen der Tiere kleiner werden, kommen auch deutlich weniger Vögel vorbei", so der Forscher.

In Zukunft wollen die Wissenschaftler auch noch andere Zugsvögel und ihre Wanderrouten untersuchen. Dabei soll geklärt werden, ob die Tiere jedes Jahr zu den gleichen Orten fliegen oder immer andere Gebiete aufsuchen. Das Forschungsprojekt läuft unter dem Namen TOPP - Tagging of Pacific Pelagics.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.ucsc.edu

Weitere Berichte zu: Nahrung Neuseeland Sturmtaucher Vögel Zugvögel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Virologen der Saar-Uni entdecken neuen Mechanismus, der die Hautkrebs-Entstehung begünstigt
23.06.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise