Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zugvögel legen 64.000 Kilometer im Jahr zurück

09.08.2006
Elektronisches Tracking weist Sturmtaucher als Weltrekordflieger aus

Der 64.000 Kilometer weite Flug eines Dunklen Sturmtauchers (Puffinus griseus) ist die längste bisher nachgewiesene Reise einer Vogelart. Ein Forscherteam hatte den Vögeln elektronische Sender installiert um ihren Weg durch den Pazifik zu verfolgen. Für die weite Strecke benötigten die Tiere rund 200 Tage, berichten die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS.


pnas.org

Zwischen März und September 2005 hatte das Wissenschaftsteam um Scott Shaffer von der University of California in Santa Cruz 33 Vögeln, die in Neuseeland brüteten, die sechs Gramm schweren Sender angebracht. Bei insgesamt 20 Tieren konnten sie im Laufe eines Jahres die genaue Migrationsroute feststellen. Einige der Vögel legten am Tag bis zu 910 Kilometer zurück und tauchten in Tiefen bis 68 Meter um nach Nahrung zu suchen.

Die elektronische Auswertung der Daten hatte die Wissenschaftler in Staunen versetzt. "Die Tiere flogen zu gewissen Punkten im Nord-Pazifik, blieben dort und kehrten danach wieder nach Neuseeland zurück", so Shaffer. Bisher gingen die Forscher davon aus, dass die Tiere nur kurz Richtung Norden flogen und dann wieder nach Neuseeland zurückkehrten. Nun zeigte sich aber, dass die Vögel einen verlängerten Stop-over in Japan, Alaska oder Nord-Kalifornien einlegten. Die Daten machten zudem klar, dass die Sturmtaucher auf ihren Wegen die gesamte Pazifikregion in der Form eines Nord-Süd verlaufenden Achters abflogen. Umgekehrt leiten die Wissenschaftler daraus ab, dass die Vögel die Windsysteme nutzten und vom so genannten Coriolis-Effekt beeinflusst werden.

Obwohl es weltweit etwa 20 Mio. Exemplare des dunklen Sturmtauchers gibt, berichten Forscher von einem massiven Rückgang der Population. Dies sei auf Überfischung zurückzuführen. "Wenn Tiere eine derart lange Wanderung machen, um reichlich Nahrung zu finden und keine finden, ist das problematisch", so der Forscher. In früheren Studien konnten Wissenschaftler feststellen, dass die Populationen der Vögel vor der kalifornischen Küste dramatisch zurückgingen. Durch die Erwärmung des Meeres fanden die Vögel weniger Nahrung. "Wenn sich die Temperaturen ändern und die Nahrungsressourcen der Tiere kleiner werden, kommen auch deutlich weniger Vögel vorbei", so der Forscher.

In Zukunft wollen die Wissenschaftler auch noch andere Zugsvögel und ihre Wanderrouten untersuchen. Dabei soll geklärt werden, ob die Tiere jedes Jahr zu den gleichen Orten fliegen oder immer andere Gebiete aufsuchen. Das Forschungsprojekt läuft unter dem Namen TOPP - Tagging of Pacific Pelagics.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.ucsc.edu

Weitere Berichte zu: Nahrung Neuseeland Sturmtaucher Vögel Zugvögel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie