Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hauttransplantate: Gute Bedingungen für Forschung und Produktion

09.08.2006
Die euroderm GmbH ist mit der Buck-Chemie GmbH aus Herrenberg eine Beteiligung im Rahmen des ERP-Startfonds (Enterprise Resource Planning-Startfonds) eingegangen und erhält eine Million Euro zur Weiterentwicklung von Hauttransplantaten zur Behandlung chronischer Wunden

Nachdem das Unternehmen für die Herstellung von Hauttransplantaten schon eine Kooperation mit dem Fraunhofer IGB eingegangen war, wird es in Zukunft zusätzlich und verstärkt mit IVB IN VITRO BIOTEC GmbH, eine Ausgründung der Fraunhofer IGB, kooperieren. Das Biotechnologieunternehmen, das ebenfalls in Stuttgart ansässig ist, produziert erfolgreich unter anderem zellbeschichtete Gefäßprothesen im hauseigenen Reinraumlabor. Die Buck-Chemie GmbH ist bereits Anteilseignerin der IVB GmbH und hatte in den Aufbau des GMP-Labors investiert.

Mit dem Fraunhofer IGB, das von Professor Dr. Herwig Brunner geleitet wird, arbeitet euroderm weiterhin vor allem im Bereich Forschung und Entwicklung zusammen; das Produkt "EpiDex", die "Haut aus Haaren" zur plastischen Deckung von Wunden, wird künftig in den Reinräumen der IVB GmbH hergestellt. Dabei züchtet euroderm menschliche Haut aus patienteneigenen Haarwurzeln. Während der Zellkultur entsteht in einem mehrphasigen Prozess die Oberhaut, die zur Behandlung von chronischen Wunden transplantiert wird. Geschäftsführer Dr. Andreas Emmendörffer hat allen Grund zur Freude: "Die euroderm kann weiterhin sehr gut mit den exzellenten Forschern des IGB zusammenarbeiten und gleichzeitig die Produktion und den Vertrieb unserer Hautransplantate optimal ausbauen."

Die Kooperation und die damit verbundene Beteiligung kam durch das Engagement von Joachim Wilke von der Stuttgarter Unternehmensberatung i.con. innovation GmbH zustande. Sie ist Beleg für das gut funktionierende Netzwerk der Biotech-Unternehmen, das die BioRegio STERN Management GmbH mit Nachdruck knüpft.

... mehr zu:
»BioRegio »IGB »Wunden

Die Bedingungen in der Region sind zwar für die Biotech-Unternehmen ideal, die Herstellung von Tissue Engineering-Produkten wie beispielsweise Hauttransplantaten wird in Deutschland jedoch nach wie vor durch die Probleme bei der Erstattung gebremst. Die euroderm GmbH wird daher gemeinsam mit anderen Unternehmern und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) darauf hin arbeiten, dass ein den spezifischen Anforderungen von Tissue Engineering-Produkten gerechtes Zulassungs- und Erstattungsverfahren erreicht wird.

Dr. Emmendörffers Hoffnung ist, dass dann auch die gesetzlichen Krankenkassen seine Methode der Wundbehandlung erstatten, denn sie bietet auch für die Patienten, die schon Monate oder gar Jahre mit offenen Wunden leben mussten, oft die einzige Chance, Wunden kurzfristig doch noch zu verschließen. "Der Patient wird nicht nur schneller und kostengünstiger behandelt - es ist für ihn natürlich auch sehr viel angenehmer", erklärt Dr. Emmendörffer.

Über BioRegio STERN:

In der baden-württembergischen Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Prozesstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, biochemische Analytik und Bioinformatik. Einen bedeutenden Schwerpunkt bildet die Regenerationsbiologie.

BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

BioRegio STERN wird unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderprogramms "BioProfile", den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Über euroderm GmbH:

Die euroderm GmbH wurde 2002 in Leipzig gegründet. Schwerpunkte des Unternehmens bilden die Erforschung, Entwicklung, Produktion und der Vertrieb innovativer Therapien für die Behandlung chronischer Wunden und humaner Hautmodelle für die In Vitro-Testung für die pharmazeutische, chemische und kosmetische Industrie. Die Bereiche Auftragsproduktion und -forschung sowie Cell Banking runden das Leistungsangebot der euroderm GmbH ab.

Über das Fraunhofer IGB

Das Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart entwickelt und optimiert Verfahren und Produkte für Umwelt, Gesundheit, Forschung und Technik. Seit über 25 Jahren verbindet das Fraunhofer IGB höchste wissenschaftliche Qualität mit professionellem Know-how in den Bereichen Grenz- und Oberflächentechnik, Zellbiologie und Biotechnologie sowie Umweltbioverfahrenstechnik - stets mit Blick auf die industrielle Anwendung. Das Fraunhofer IGB verfügt über eine GMP-Einheit für die Produktion von autologen Transplantaten im Kundenauftrag. Das IGB ist eines von 57 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft, Deutschlands führender Organisation für Auftragsforschung und industrienahe Entwicklung.

Herausgeber: BioRegio STERN Management GmbH,
Dr. Klaus Eichenberg, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540, info@bioregio-stern.de
Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info

euroderm GmbH, c/o Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB, Dr. Andreas Emmendörffer, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart, AEmmendoerffer@euroderm-biotech.de

Anja Dowidat | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregio-stern.de

Weitere Berichte zu: BioRegio IGB Wunden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen
27.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie