Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20.000 Bakterien in einem Liter Meerwasser

01.08.2006
Biodiversität in Ozeanen zehn bis 100-mal größer als erwartet

Mikrobiologen des Marine Biological Laboratory (MBL) in Woods Hole in den USA haben nachweisen können, dass ein Liter Meerwasser etwa 20.000 verschiedene Arten von Bakterien enthält und dass die Weltmeere möglicherweise sogar durch fünf bis zehn Millionen verschiedene Arten bevölkert werden. Die Biodiversität in Ozeanen ist somit zehn bis hundert Mal größer, als bisher angenommen wurde. Bei der Mehrheit der neu entdeckten Arten handelt es sich um Bakterien, die nur in geringer Anzahl auftreten. Die Ergebnisse der Studie, die ein Teil eines internationalen Projekts zur Katalogisierung des Lebens im Ozean ist, wurden am Montag in der US-amerikanischen Fachzeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS) veröffentlicht.

Die Forscher zogen Wassermuster an acht verschiedenen Stellen im Atlantik und Pazifik in Tiefen von 550 bis 4.100 Metern. Mittels einer neuen Methode der DNA-Analyse, die so genannte "454 tag sequencing", untersuchten sie die in den Mustern anwesenden Bakterien. Mit dieser Methode kann ein Organismus anhand von nur kleinen Stückchen DNA identifiziert werden. Somit konnten die Wissenschaftler tausende ungewöhnliche Mikrobenarten unterscheiden, die bei früheren Studien wahrscheinlich übersehen wurden. Den Forschern zufolge tragen diese ungewöhnlichen Mikroorganismen zu einer umfangreichen Palette neuer genetischer Diversität im Ozean bei. Sie vermuten, dass die Bakteriengemeinschaften einen Genpool für genetische Neuerungen darstellen. Diese Lebensgemeinschaften seien sehr alt und das Erbgut der einzelnen Arten unterscheide sich sehr stark.

Im Rahmen dieses Projektes werden insgesamt 1.200 oberflächennahe, mitteltiefe und Tiefseegewässerzonen untersucht. Das Projekt ist ein Teil der International Census of Marine Microbes (IcoMM) http://icomm.mbl.edu und somit des übergreifenden Projektes "Census of Marine Life" (CoML) http://www.coml.org , das zehn Jahre dauert und ein Mrd. Dollar kostet. Es ist eine Initiative um Diversität, Vorkommen und Verbreitung des Lebens in den Ozeanen zu erforschen und zu verstehen - in der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft. An dem Projekt ist bis 2010 ein Netzwerk von über 1.700 Wissenschaftlern aus mehr als 70 verschiedenen Ländern beteiligt.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mbl.edu
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: Bakterium Biodiversität Meerwasser Ozean

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik